Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Portale deutscher Städte nur wenig bürgerorientiert

29.09.2004



Forscher des Fraunhofer-Instituts FIT untersuchten die Benutzerfreundlichkeit und Bürgerausrichtung der Internetpräsenzen von 16 Kommunen. Fazit: Es besteht noch deutlicher Verbesserungsbedarf. Die umfangreiche Studie steht online kostenlos zur Verfügung.


Werden die Internetauftritte der Städte und Gemeinden den Lebenslagen und Anliegen der Bürger gerecht? Zum Beispiel beim Umzug in eine neue Stadt? Man kennt das - plötzlich ist eine Menge zu erledigen: Anmeldung bei der Meldebehörde, Ummeldung des Pkws, Anmeldung der Tochter in der Grundschule... und was muss ich eigentlich sonst noch tun? Der Gang zum Rathaus ist unvermeidlich, oder erhalte ich etwa online Hilfe?

Dieser Frage sind die Experten des Usability Kompetenzzentrums am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in der jetzt vorliegenden "eGovernment-Studie 2004 - Bürgerorientung kommunaler Internetdienstleistungen in Deutschland" nachgegangen. Die Studie zeigt exemplarisch, in wieweit die Internetauftritte der Städte heute gebrauchstaugliche Services für die Verwaltungsaspekte im Falle eines Umzugs bieten.


Dafür wurden sechzehn kommunale Internetauftritte auf ihre Nutzungs¬qualität für die Lebenslage Umzug überprüft: Berlin, Bonn, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Esslingen, Hagen, Hamburg, Köln, Magdeburg, Nürnberg, Sankt Augustin, Siegburg und Stuttgart.

Das Ergebnis ist ernüchternd: Die untersuchten Internetauftritte erfüllen die Anforderungen an gebrauchstaugliche Verwaltungsservices zur Bewältigung eines Umzugs heute nur eingeschränkt. Obwohl die notwendigen Funktionen und Informationen großenteils vorhanden sind, können sie meist nur schwer gefunden oder bedient werden. Fast überall fehlen durchgängige, auf Lebenslagen ausgerichtete Nutzungskonzepte.

Die 16 untersuchten Internetauftritte erfüllen im Durchschnitt lediglich die Hälfte der Anforderungen an den Informations- und Funktionsumfang. Positiv zu verzeichnen ist, dass davon immerhin Dreiviertel leicht zu finden und zu bedienen sind.

Anscheinend wird das Internet von den Kommunalverwaltungen eher als eine Werbe- und Imageplattform für ihre Stadt angesehen, weniger als ein Serviceportal für die Bürger. Entsprechend informieren die Internetauftritte oft großformatig über aktuelle städtische Ereignisse. Die Bürger sind aber in erster Linie daran interessiert, ihre Anliegen so effizient wie möglich abzuwickeln.

"Die Städte und Gemeinden müssen bei der Gestaltung ihrer Internetauftritte die Bürger mit ihren Anliegen maßgeblich berücksichtigen. Nur ein bürgerzentrierter Entwicklungs-prozess wird aus den eGovernment-Services in Zukunft gebrauchstaugliche und für alle verständliche Verwaltungsmedien machen", kommentiert Britta Hofmann, die Leiterin des Usability Kompetenzzentrums, das Untersuchungsergebnis.

Kontakt:
pr@fit.fraunhofer.de

Britta Hofmann
Leiterin Usability Kompetenzzentrum
britta.hofmann@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://fit.fraunhofer.de
http://fit.fraunhofer.de/usability/
http://www.fit.fraunhofer.de/gebiete/studien_usability_anf1.php3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics