Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine digitale Zeitreise ins Europa des Jahres 2014

20.09.2004


Internetprojekt der Universität Augsburg und der HypoVereinsbank zur Zukunft Europas betreibt Trendforschung einmal anders


Sind 10 Jahre eigentlich kurz oder lang? Wer weiß schon, wie Europa im Jahr 2014 aussehen wird? Viele Menschen trauen sich jedenfalls nicht zu, so weit in die Zukunft zu blicken. Das Internetprojekt "Zeitkapsel" hilft ihnen dabei. Über 1.000 Menschen haben sich bereits auf die Zeitreise begeben und ihre Vorstellungen über das Europa des Jahres 2014 formuliert. Das Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Augsburg ist ihr Reisebegleiter. Trendforschung einmal anders.

Die Zeitkapsel steht noch bis 31. Dezember 2004 unter http://www.euro.de/zeitkapsel auf ihrer digitalen Startrampe. Über 1.000 Abenteuerlustige haben bereits ihre Erwartungen, Hoffnungen und Ideen rund um das neue Europa auf die Zeitreise geschickt. Auch Karl-Heinz Rummenigge und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sind dabei. Persönliche Visionen und Träume zu Kunst und Kultur, Wirtschaft, Politik, Sport und Medien finden sich dort. Spannend zu lesen wie ein Science-Fiction-Roman.


Über Europa nachdenken

Prof. Dr. Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Augsburg, über das gemeinsame Projekt mit der HypoVereinsbank: "Europa ist viel zu wichtig, als dass man es den Bürokraten überlassen könnte. Wir wollen Menschen anregen, über die Zukunft Europas nachzudenken. Auch um Interesse und Engagement für das Europa von morgen zu fördern." Europäische Politik wird immer wichtiger: So war beispielsweise das Europaparlament noch vor zehn Jahren eher eine Versammlung mit symbolischem Charakter. Gegenüber der Europäischen Kommission und dem Europarat hatte es kaum Gewicht. Heute bedürfen 80 Prozent der europäischen Gesetze und Verordnungen der Zustimmung des Europaparlaments. Und die Europäische Kommission kann sogar durch ein Misstrauensvotum des Europaparlaments zu Fall gebracht werden. Mehr noch: Bis zu 70 Prozent der Politik in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten werden in Straßburg und Brüssel gemacht. Vor allem wirtschaftspolitische Entscheidungen werden längst nicht mehr in erster Linie im Deutschen Bundestag oder in den nationalen Parlamenten Italiens, Spaniens oder Griechenlands getroffen. Was von der Europäischen Kommission und vom Europaparlament entschieden wird, schlägt sich meist unmittelbar in den nationalen Politiken - und damit in unser aller Leben - nieder.

In zehn Jahren Post aus der eigenen Vergangenheit

Bei der "Zeitkapsel" kann jeder mitmachen und seine Gedanken und Ideen rund um das Thema Europa für zehn Jahre virtuell "vakuumsversiegeln". Was die Teilnehmer in welchem Umfang speichern, ist freigestellt: Text, Audio- oder Bilddateien - alles ist möglich. Der Inhalt wird für die nächsten zehn Jahre in einem "elektronischen Tresor" aufbewahrt. Im Jahr 2014 bekommen die Teilnehmer dann Post aus ihrer eigenen Vergangenheit. Ihr Datenpäckchen wird ihnen dann per E-Mail zugesandt. "Wir werden die Teilnehmer in zehn Jahren befragen, welche ihrer Hoffnungen, Wünsche und Befürchtungen wahr geworden sind", so Brettschneider.

"Zeitkapsel" mit Befragung

Schon jetzt enthält die "Zeitkapsel" eine Befragung: Ist das Europa des Jahres 2014 eher Anlass zur Sorge oder zur Freude? Wird es ein europäisches Staatsoberhaupt geben? Wird der Euro den US-Dollar als Weltwährung abgelöst haben? Und was wird im Jahr 2014 "typisch europäisch" sein? Brettschneider: "Wissen kann das niemand, denn es steht noch nicht fest. Es wird noch gestaltet. Auch von uns. Was werden wir tun, um die Zukunft zu formen? Und über welchen Zustand aus dem Jahr 2004 werden wir in zehn Jahren verständnislos den Kopf schütteln - weil wir es uns einfach nicht mehr vorstellen können, dass es einmal so war?"

Ein Gefühl für Zeit vermitteln

"Daneben wollen wir in einer immer schnelllebigeren Zeit ein Gefühl für Zeit vermitteln", so Brettschneider. Wie lange sind zehn Jahre? Wie lang- oder auch wie kurzlebig eine Dekade sein kann, zeigen auf der Website drei Newsticker mit Nachrichten aus der Vergangenheit (1994), der Gegenwart (2004) und der Zukunft (2014). So kann die psychologische Barriere, sich die Zukunft vorzustellen, etwas aufgeweicht werden. Phantasie wird gefördert. Ein zeitlicher Bezugsrahmen wird geschaffen: Vor zehn Jahren wurde Michael Schumacher zum ersten Mal Formel 1-Weltmeister. PLO-Chef Arafat kehrte nach 27jährigem Exil nach Gaza zurück. Der Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien wurde eröffnet. Und die letzten russischen Soldaten haben die neuen Bundesländer verlassen. Und was wird in zehn Jahren sein?

Kontakt:

Prof. Dr. Frank Brettschneider
Kommunikationswissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5665
frank.brettschneider@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.euro.de/zeitkapsel
http://www.philso.uni-augsburg.de/web2/KW/KW.htm

Weitere Berichte zu: Europaparlament Trendforschung Zeitreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics