Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guthaben der Handykarte einfach abrufbar

16.09.2004


Neue Businessmodelle und mobile Dienste stellen enorme Anforderungen an die Komplexität der Mobilfunk-Abrechnungssysteme. Speziell für den indonesischen Markt hat Siemens deshalb die Lösung charge@once zur Gebührenerfassung geliefert, die sich in die IT-Infrastruktur des vorhandenen Abrechnungssystems des Mobilfunkbetreibers Telkomsel integrieren lässt.



Waren Online-Charging-Systeme bisher hauptsächlich für Kunden mit Guthabenkarte (prepaid) im Einsatz, können mit charge@once jetzt auch Bezahl-Transaktionen von allen Kunden in Echtzeit verarbeitet werden. Damit können die Teilnehmer unabhängig von der Bezahlart ihre Kreditlimits prüfen und vor der Nutzung von Diensten einen Kostenhinweis erhalten. Aber auch der Mobilfunkbetreiber profitiert von dem System: Er kann flexibel Tarife und Produktpakete anpassen sowie Bonusprogramme einrichten. Charge@once wird derzeit ins Telkomsel-Netz integriert und stößt auch bei Mobilfunkbetreibern aus Europa auf Interesse.



Indonesien mit neun großen und mehr als 6000 bewohnten kleinen Inseln ist ein Mobilfunkmarkt mit hohem Wachstumspotenzial, in dem derzeit noch niedrige Pro-Kopf-Umsätze erzielt werden. Die Netzwerklösung SmartInspire unterstützt Telkomsel durch besonders effektive Auslastung der Netzressourcen, um neue Kunden unter den 220 Millionen Einwohnern zu gewinnen und umsatzschwache Segmente profitabel zu bedienen. SmartInspire ist generell für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet, in denen noch kein Mobilfunknetz besteht.

Für dünn besiedelte Gebiete entwickelten die Siemens-Ingenieure besonders leistungsstarke Basisstationen. Sie decken weite Flächen ab und können mit sensiblen Eingangsfiltern auch Signale von sehr weit entfernten Handys empfangen. So verringert sich die Anzahl der Basisstandorte, was die Kosten deutlich senkt. Günstiger für den Betreiber und letztlich die Kunden sind auch dezentrale Vermittlungsstellen. So muss nicht jedes Gespräch über die oft weit entfernte Zentrale laufen.

Gespräche von besonders umsatzstarken Kunden können in Zeiten überlasteter Netze eine höhere Priorität bekommen. Mit SmartInspire können Mobilfunkbetreiber ihr Netz auch auf Gebiete ausdehnen, in denen noch kein Festnetz existiert. Prepaid-Kunden können dann in einer Zelle mit 30 Kilometern Durchmesser – sozusagen ihrem Heimatbereich – immer den günstigsten Tarif nutzen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/

Weitere Berichte zu: Guthaben Mobilfunkbetreiber SmartInspire Tarif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics