Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei-Minuten-Spot gegen TV-Werbemüdigkeit

22.07.2004


Intelligentere Spots sollen Aufmerksamkeit der Seher zurückerobern


"Keep it simple, stupid" (KISS), das herkömmliche Kredo der Werbewirtschaft, hat offenbar seine Gültigkeit verloren. Im Kampf gegen das sinkende Interesse des TV-Publikums setzt Werbung zunehmend auf eine zunächst widersprüchlich wirkende Strategie. Zahlreiche Werber ersetzen den ohnedies schon tot gesagten 30-Sekunden-Spot durch 90- bis 120-sekündige Werbesendungen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute, Donnerstag. Der scheinbar kontraproduktive Ansatz, werbemüde Seher mit längeren Spots zu bombardieren, kann nur dann erfolgreich sein, wenn auch die Werbebotschaften intelligenter werden.

Der 30-Sekunden-Werbespot geht davon aus, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Zuseher sehr gering ist und platziert daher nur kurze, einfache Botschaften. Dennoch wird es für TV-Werber immer schwieriger auch tatsächlich die Aufmerksamkeit des Sehers zu erhaschen. Der neue Ansatz des 90- bis 120-Sekunden-Spots, in der TV-Werbung eine kleine Ewigkeit, geht im Gegensatz zum KISS-Prinzip davon aus, dass wichtige Botschaften auch Zeit in Anspruch nehmen. Kurz und in aller Schnelle werden nur Themen behandelt, die von geringer Bedeutung sind, so die neue Psychologie des langen Spots. Aber die Überlänge alleine reicht nicht. Der Spot muss auch eine "epische Geschichte" erzählen oder in anderen Worten: Die Werbebotschaft muss mit etwas mehr Intelligenz erzählt werden als dies bei den üblichen 30-Sekunden-Spots der Fall ist.


Der lange TV-Spot soll ein Qualitätssprung sein. Das kostet dem werbenden Unternehmen naturgemäß mehr als ein billiger 30-Sekünder. Allerdings wird der lange Spot nicht so oft wiederholt wie dies bei herkömmlicher Werbung üblich ist. Das spart Geld und strapaziert nicht die Geduld des TV-Publikums. Eine Serie von Spots kann zudem eine ausgefeilte Geschichte erzählen, die das Interesse des Sehers weckt und ihn hindert wegzuzappen. In Großbritannien setzt zurzeit die belgische Brauerei Interbrew mit der Agenut Lowe http://www.loweworldwide.com auf den neuen Ansatz. Auch Procter & Gamble hat das neue Konzept in den USA bereits umgesetzt.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wsj.com

Weitere Berichte zu: 30-Sekunden-Spot Werbebotschaft Zwei-Minuten-Spot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics