Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet macht Satelliten starke Konkurrenz

01.06.2004


Kritische Masse für B2C und B2B erforderlich, um profitabel zu sein



Internet via Satellit kommt zurzeit offenbar nicht vom Fleck. Der Grund dafür ist vor allem in den Kosten der Satellitenübertragung zu suchen. Auch die professionelle Nachrichtenübertragung über Satellit ist ein "Nischenprodukt", das eine "kritische Masse an Meldungen" erfordert, um profitabel zu sein, meint Horst Hühn von der dpa-Tochter Mecom im Gespräch mit pressetext.deutschland. Außerhalb des Kerngeschäfts der TV-Übertragung müssen Satellitenbetreiber zurzeit vorsichtig kalkulieren um die Gewinnzone in Sichtweite zu behalten, berichtet auch das Wall Street Journal (WSJ). Der Medienkonzern News Corp hat demnach seine Satellitenpläne im Bereich Internet zurückgefahren.



"Man braucht rund eine Mio. User, um das Geschäft wirtschaftlich lebensfähig zu machen", meint Leslie Taylor, Beratungsunternehmer im Satellitengeschäft, über Internet via Satellit. Wirklich profitabel sei das Satellitengeschäft im B2C-Bereich derzeit aufgrund der mangelnden Nachfrage der Kunden nur im Kernbereich TV. News Corp will nur einen von ursprünglich zwei Satelliten starten und auch den einen vor allem für HDTV nutzen. Das WSJ schätzt, dass nur noch kleinere, weniger komplexe Internet-Satellitenprojekte in den USA eine Chance auf Realisierung haben. Sie richten sich vor allem an Zielgruppen in ländlichen Gebieten. Überall anders dürfte die Konkurrenz von Kabelnetzen und Telekommunikationsanbietern vor allem auf der Kostenseite zu groß sein.

Auch im B2B-Geschäft ist jenseits des Kerngeschäfts TV-Übertragung die Konkurrenz kostengünstiger Alternativen vorhanden. In der professionellen Nachrichtenübertragung habe sich der "Satelliten-Hype" vergangener Jahre nicht bestätigt, so Hühn gegenüber pressetext.deutschland. Ein großer Grundkostenanteil mache eine kritische Masse an Meldungen erforderlich, um Satellitenübertragung profitabel zu betreiben. Nachrichtenübertragung via Satellit ist daher ein Nischenprodukt, so Hühn, das aber wesentliche Vorteile habe. Vor allem Gleichzeitigkeit und Zuverlässigkeit (gesicherte Kapazitäten) sind für professionelle Broadcast-Medien ein unverzichtbarer Vorteil gegenüber dem Internet. Bei der Nachrichtenübertragung zwischen Agenturen und Broadcast-Medien kommt es oft auf Minuten an. Auch die zielsichere Lieferung in die Redaktionen ohne Belastungen durch Sicherheitsbedenken sei ein Plus. Im B2B-Geschäft kommt es daher auf die Anforderungen des Unternehmens an, ob das Internet eine kostengünstige Alternative biete. Der Satellit ist jedenfalls laut Hühn auch hier ein Nischenprodukt geblieben, das eben seinen Preis hat.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mecom.de
http://www.newscorp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics