Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REWERSE - Aufbau einer europäischen Führungsposition beim logischen Schließen für das Internet

11.05.2004


Das Internet bietet den Benutzern heute eine riesige Menge an Informationen sowie interaktive Dienste und Anwendungen, mit denen wir je nach unserer Eingabe einen Urlaub buchen oder den neuesten Bestseller kaufen können. Aber nur wenige Webseiten können den idealen Wochenendtrip vorschlagen, der die Daten bezüglich unserer früheren Reiseziele, bevorzugten Unterbringungsarten und sogar unserer Arbeitszeiten während dieses Zeitraums berücksichtigt.



Derartige Dienste würden einen Grad an Schlussfolgerungen erfordern, der heutzutage einfach nicht verfügbar ist, und das bisschen logisches Schließen, das im heutigen Internet existiert, verlässt sich auf Technologien, die sehr komplex und dementsprechend auch sehr teuer sind. Allerdings trägt ein von der Europäischen Kommission errichtetes Exzellenz-Netzwerk die Hoffnung, Europa an die Spitze der Forschung zu setzen, die an der Realisierung dieser Vision arbeitet.



In den kommenden vier Jahren wird das REWERSE-Netzwerk - das Netz für logisches Schließen im Internet, basierend auf Regeln und Semantik - als eine Art virtuelles Forschungszentrum fungieren und 27 Institutionen aus 14 europäischen Ländern zusammenbringen. Die Arbeit des Netzwerks wird mit fünf Mio. Euro von der EU unterstützt, die durch die thematische Priorität Technologien für die Informationsgesellschaft (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich konnten die Projektteilnehmer weitere Mittel in Höhe des Kommissionsbeitrags aufbringen und haben das Gesamtbudget auf zehn Mio. Euro erhöht.

"REWERSE hat zwei Ziele", sagte der Koordinator des Projekts, Professor François Bry, zu CORDIS News. "Erstens wird es die Wissenschaftsgemeinde in diesem Gebiet vernetzen und strukturieren, und zweitens wird es Forschungen durchführen zur Hervorbringung greifbarer Ergebnisse für die Entwicklung von logischen Schlussfolgerungssprachen für das Internet."

Insbesondere, so erläutert Professor Bry, soll die Forschungskomponente des Projekts eine Sammlung von kohärenten und vollständigen Schlussfolgerungssprachen für fortgeschrittene Internetsysteme und anwendungen entwickeln und prüfen. Sobald diese entwickelt und validiert seien, hofft das Netzwerk sie zur Genehmigung durch globale Normungsgremien wie das Worldwide Web Consortium (W3C) einreichen zu können.

Die Arbeit des Netzwerks ist in mehrere Arbeitsprogramme eingeteilt. Eines davon wird an der Entwicklung von ’reasoning-aware querying’-Sprachen (Schlussfolgerungsnahe Internet-Anfragen) für das Internet arbeiten, die von bestehenden Datenbankanfrageverfahren inspiriert werden. Ein anderes Programm untersucht die Entwicklung von zeitrelevanten und ortsabhängigen Schlussfolgerungssprachen, mit denen eine Website in der Lage ist, zwei Kalender aus unterschiedlichen Kulturen (z.B. den Gregorianischen und den Chinesischen) zu vergleichen und einem Benutzer basierend auf seinem Standort Kontext-bewusste Anweisungen zu geben, die sogar spezifizieren können, ob er z.B. in einer Einbahnstraße fährt.

"Jemandem mitzuteilen, wo er die ’nächste Apotheke’ findet, hängt ab von dem genauen Standort dieser Person, ob sie Autofahrer ist oder nicht, und dementsprechend spielt auch die Verfügbarkeit von Parkplätzen eine Rolle", erklärt Professor Bry.

Auf die Frage, ob es sich bei REWERSE um eine weltweit einzigartige Initiative handele, gab Professor Bry zu, dass er nicht genau wisse, welche Wege andere Forschungsgruppen in der Welt verfolgten, da die offensichtlichen, kommerziellen Anwendungsmöglichkeiten für solche Technologien bei den Forschern einen gewissen Widerwillen hervorrufen, ihre Forschungsvorhaben großartig anzukündigen.

"An REWERSE ist eine Gruppe von exzellenten Forschern und Praktikern beteiligt, und das allein ist bereits eine Leistung", sagt Professor Bry. "Es handelt sich hier um einen neu entstehenden Technologiebereich in Europa, und während die Leute zuvor an den verschiedenen Elementen des Arbeitsprogramms gearbeitet haben, ist das jetzt das erste Mal, dass sie alle zusammengearbeitet haben."

Und bei den mangelnden Investitionen von privaten Unternehmen, die sich aufgrund der jüngsten Turbulenzen in dem Sektor weiterhin sträuben, umfangreich in die neu entstehenden Bereiche der technologischen Forschung zu investieren, stellen zehn Millionen Euro eine beträchtliche Investition dar. "In dieser Hinsicht hat REWERSE bereits die Führungsrolle auf diesem Gebiet übernommen", schließt Professor Bry.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.rewerse.net
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Investition Schlussfolgerungssprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics