Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google hat in Europa die Nase vorne

17.03.2004


Suchmaschinen im Vergleich (Januar 2004) von Nielsen//Netratings


Andere Suchmaschinen weit abgeschlagen

... mehr zu:
»Google »Reichweite »Search »Suchmaschine »Yahoo

Bei der Internet-Suche kommt 55 Mio. Europäern als erstes Google in den Sinn. Mit einem europaweiten Publikum von 55,6 Mio. Usern (Unique Audience) im Januar 2004 schlägt die bunte Suchmaschine die Konkurrenten MSN Search und Yahoo um Längen. Auch in den Kategorien Reichweite sowie Seitenaufrufe und verbrachte Zeit pro Person und Monat liegt Google eindeutig vorne. Zu diesem für viele User wahrscheinlich nicht überraschenden Ergebnis kommt der Online-Marktforscher Nielsen//Netratings in einer aktuellen Analyse. Dennoch sägen die Konkurrenten beständig am Thron des Suchmaschinen-Königs.

"Googles Dominanz mag unerschütterlich erscheinen", so der Analyst Tom Ewing. "Aber einige der bekanntesten Marken des Internet entwickeln gerade eigene Such-Technologien", so Ewing. Die nächsten 18 Monate könnten daher spannend werden. Allerdings sei es auch für bekannte Marken schwer gegen Google anzutreten, das selbst so stark etabliert ist, dass sein Name bereits in den allgemeinen Sprachgebrauch ("googeln" ) übergegangen ist.


Google erreicht laut Nielsen//Netratings eine aktive Reichweite im Internet von 47,3 Prozent. Davon können andere Search Engines nur träumen: MSN Search auf Platz zwei kommt auf eine Reichweite von 23,1 Prozent und ein europaweites Publikum von 27,2 Mio. User. Yahoo auf dem dritten Rang kommt auf ein Publikum von 12,7 Mio. User und eine Reichweite von 10,8 Prozent. Am vierten Platz liegt schon wieder Google mit seiner Bildsuche.

Nach dem Motto, wenn schon googeln, dann mit dem Original, verbringt der suchende User auch die meiste Zeit mit Google. Keine andere Suchmaschine schafft es den User für mehr als zehn Minuten im Monat zu gewinnen, Google kann hingegen auf 15 Minuten und 24 Sekunden verweisen. MSN Search kommt im Vergleich nur auf knapp über vier Minuten, Yahoo auf 7,5 Minuten. AOL Search kommt immerhin auf über neun Minuten. Auch bei der via Search Engine aufgerufenen Seitenanzahl liegt Google klar in Führung: 52 Websites werden pro Person im Monat (Januar 2004) von Google-Usern aufgerufen. Rang zwei belegt hier mit 36 Seiten die Google Bildsuche, gefolgt von der italienischen Suchmaschine Virgilio Ricerca mit 34 Sites pro Person und Yahoo mit 21 Websites.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nielsen-netratings.com
http://search.virgilio.it

Weitere Berichte zu: Google Reichweite Search Suchmaschine Yahoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics