Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative "Internet ohne PC" bringt Autos zum Sprechen

03.05.2001


... mehr zu:
»Funkverbindung »Internet-Auto
Entwicklungsprojekt "Sprechendes Internet-Auto" ist 2002 serienreif

Unter der Federführung der Unternehmen car4you International AG (Baden/Schweiz), Clarity AG (Bad Homburg) und space2go GmbH (Berlin) hat die Initiative "Internet ohne PC" (IoPC) e.V. (München) ein Entwicklungsprojekt für das "Sprechende Internet-Auto" gestartet. Ziel ist es, Autofahrern unterwegs über Sprachdialogsysteme Zugang zu persönlichen Daten (Termine, Adressen usw.) und zur Informationsfülle des WWW zu verschaffen. Der Fahrer redet dabei mit einem Computer, der über eine Funkverbindung die Daten besorgt und vorliest oder auf einem Display anzeigt. Das bringt laut IoPC Komfort- und Sicherheitsvorteile.

Die Unternehmen der IoPC-Initiative haben nach eigenen Angaben die Komponenten für das "Sprechende Internet-Auto" bereits entwickelt. Im nächsten Schritt werden die Module zu einem Protoyp zusammengefügt, den die Firmen zur IAA im September präsentieren wollen. Die Serienreife wird für 2002 angestrebt.

Clarity bringt ein Sprachdialogsystem in das Projekt ein, mit dem man sich in natürlicher Sprache unterhalten kann. Als typische Anweisungen nennt der Clarity-Vorstandsvorsitzende Christoph Pfeiffer: "Berechne die schnellste Route zum nächsten Einkaufszentrum, welche Staus sind auf der Strecke zu erwarten, bring mich zur billigsten Tankstelle im Umkreis von 5 km, sag mir das Kinoprogramm der Stadt, in der ich mich befinde, zeig mir den Weg zur nächsten Apotheke, die geöffnet hat." Der Computer versteht laut Clarity-Chef Pfeiffer Dialekte und Fremdsprachen. Falls die Spracherkennung im Einzelfall versagt, wird der Autofahrer mit einem Live-Operator verbunden, der seine Wünsche entgegennimmt.

Das europäische Automobilportal car4you.com stellt die Inhalte für die Autofahrer zur Verfügung. Das Spektrum reicht von der Routenplanung über den Hotel- und Restaurantführer, einen Stau- und Radarwarner bis hin zum Freizeitberater, der darüber informiert, wo was los ist. Die Inhalte werden "voice enabled" für die Abfrage per Telefon. car4you-Vorstandsvorsitzender Johannes Sczepan ist sich sicher: "In fünf Jahren werden über 80 Prozent aller Neuwagen über eine Internet-Verbindung verfügen. Die Sprachsteuerung wird sich bis dahin zur meistgenutzten Bedienerschnittstelle im Auto entwickeln."

space2go bringt die persönlichen Daten ins Auto. Man erhält unterwegs Zugang zum eigenen Adressenverzeichnis, um sich eine Telefonnummer oder eine Anschrift heraussuchen zu lassen. Ebenso kann man sich während der Fahrt seinen Terminkalender vorlesen lassen oder interaktiv Termine abfragen. space2go-Geschäftsführer Christian Huthmacher gibt ein Dialogbeispiel: "Wann ist der Termin mit Gerhard Schröder eingetragen? ... Verbinde mich mit seinem Sekretariat, um das Meeting zu verschieben."

Die Funkverbindung wird über ein GSM-Telefon hergestellt. Künftig wird jeder, der ein Handy mit Freisprecheinrichtung besitzt, den Service nutzen können, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen. Autohersteller und Telematikanbieter können mit dem car4you/Clarity/space2go-Konzept eine integrierte Lösung entwickeln, die mit einem Navigationssystem oder einer Radio-/Telefon-Kombieinheit zusammenarbeitet. In den integrierten Systemen ist die schnelle Datenübertragung über GPRS und künftig UMTS einsetzbar, so dass die Sprachausgabe mit grafischen Display-Informationen ergänzt werden kann.

Internet ohne PC e.V. ist eine gemeinsame Initiative der Software- und Serviceanbieter für das mobile Internet. Sie wird u.a. von Aventeon, car4you, Clarity, fileants, global remote, Jamba!, space2go, surfID, Weblicon, Xcelerate und anderen getragen.

Weitere Informationen c/o
Clarity: Christoph Pfeiffer,
Tel. 06172 / 13 885-0,
E-Mail: presse@clarity-ag.net

car4you: Johannes Sczepan,
Tel. +41 56 204 03 03,
E-Mail: presse@car4you.de

space2go: Christian Huthmacher,
Tel. 030 / 590 06 70,
E-Mail: chuthmacher@space2go.com

PR: Dripke.Wolf.Weissenbach.
Tel. 0611 / 973150,
E-Mail: team@dripke.de

ots |

Weitere Berichte zu: Funkverbindung Internet-Auto

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics