Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetbasierte medizinische Trainingssysteme zusammengeführt

10.05.2001


... mehr zu:
»CASEPORT »Internetbasiert »Portal
CASEPORT - Ein Verbundprojekt zur Entwicklung eines Portals für fallorientierte Ausbildungsressourcen

Anfang 2001 schlossen 14 medizinische und technische Fakultäten aus Deutschland einen Kooperationsverbund, um Studierenden fallbasierte Lehre in der Medizin über das Internet anzubieten. Hierzu sollen vier existierende Lernsysteme unter einem Dach, dem CASEPORT-Portal zusammengeführt werden. Darüber hinaus soll das System in Anlehnung an die geltende Approbationsordnung die Entwicklung neuer Lernfälle, die zentrale medizinische Fächer abdecken, unterstützen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die dreijährige Entwicklungsphase des von der medizinischen Fakultät der LMU München koordinierten Projekts im Rahmen des Programms "Neue Medien in der Bildung" mit insgesamt 6 Millionen Mark.
Fallbasiertes Lernen in der Medizin gilt als unentbehrlicher Teil der Vorbereitung auf den ärztlichen Beruf. In der Praxis scheitert seine Anwendung aber oft an der Belastung der Patienten durch wiederholten Studentenunterricht am Krankenbett, sowie am hohen Zeit-, Raum- und Personalbedarf für die Lehre. Bei selteneren Krankheitsbildern ist es oft sogar unmöglich, geeignete Kranke zu finden. Multimediale problemorientierte Computerlernsysteme können hier eine sinnvolle Ergänzung bilden, indem sie eine große Zahl von Krankengeschichten darstellen. Dies kann auf verschiedenen Niveaus geschehen, von einfachen Bildschirmseiten über Fallsimulationen bis hin zu wissensbasierten Repräsentationen.
In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Systeme, wie CAMPUS, CASUS/ProMediWeb, D3-Trainer und Docs’n Drugs entwickelt, denen verschiedene didaktische Philosophien zugrundeliegen. Diese hochentwickelten Programme sind jedoch bisher zueinander nicht kompatibel und nur unzureichend in die Lehre eingebunden, obwohl einige Fakultäten auch im traditionellen Studentenunterricht zu problemorientierten Ansätzen übergegangen sind, so etwa im Rahmen der Harvard-Munich Medical Education Alliance ( http://www.med.uni-muenchen.de/harvard/ ) zwischen Harvard Medical School und LMU München oder des Reformstudienganges in Berlin.

CASEPORT will nun diese verschiedenen Systeme über eine gemeinsame XML-basierte Datenschnittstelle zusammenfügen und durch ein integrierendes Portal zugänglich machen. Bereits vorhandene Inhalte sollen zu kompletten Kursangeboten erweitert und an den Fakultäten der Projektpartner implementiert und evaluiert werden. CASEPORT soll darüber hinaus offen für die modulare Integration neuer Inhalte, Kurse und Lernsysteme aller bundesdeutschen Fakultäten gestaltet werden. Eine übergreifende Qualitätskontrolle und Evaluation der Inhalte soll zusammen mit der curriculären Integration an jeweils mehreren Partneruniversitäten die gegenseitige Anerkennung von Studien- und Weiterbildungsleistungen fördern.
Für die technische Realisierung wird ein auf die Lernfalldatenbanken der Einzelsysteme zurückgreifender Portalserver mit Suchmaschine, Funktionen für Benutzer- und Kursverwaltung, Evaluationsdienste und CSCW-Funktionen (Computer Supported Cooperative Work) entwickelt.
Zielgruppen des Portals sind neben Studierenden und Ärzten in der Weiterbildung auch die Kursleiter und Dozenten. Die Benutzeroberfläche des Systems soll daher nicht nur die Suche nach relevanten Lerninhalten im gesamten Wissensbestand der Einzelsysteme erlauben, sondern den Dozenten auch erlauben, über die Systemgrenzen hinweg Kurse zusammenzustellen.
Bundesweit sechs regionale Supportzentren sollen die Autorinnen und Autoren multimedialer Fallstudien technisch und didaktisch unterstützen.
Dem CASEPORT-Konsortium gehören außer den 14 bundesdeutschen Fakultäten auch das Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) in Mainz und das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF) in Göttingen als Auftragspartner an.
Weitere Informationen zu CASEPORT stehen im Internet unter http://www.caseport.de zur Verfügung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Johannes W. Dietrich Tel. 089-5160-2289
E-Mail dietrich@medinn.med.uni-muenchen.de

VS. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: CASEPORT Internetbasiert Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics