Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ontologie und Semantik: Altes Web im neuen Glanz

02.09.2003


Moderne Suchmaschinen werden schon bald in der Lage sein, aus Tausenden von "Treffern" die wirklich relevanten auszufiltern. Inzwischen gibt es nämlich Ontologien, mit deren Hilfe künftig Recherchen durchgeführt werden können, in denen künstlich erzeugte Antworten auf die eingegebenen Suchanfragen enthalten sind. Auf diese Weise soll die Suche weniger, aber dafür aussagefähigere Treffer liefern.



Ontologien dürften in unserem täglichen Leben schon bald eine wichtige Rolle spielen. Das Konzept der Ontologie - ursprünglich ein Begriff aus der Philosophie, der das Wesen und die Eigenschaften des Seienden beschreibt - wird heute bei Internet-Recherchen angewandt, um Dokumente oder Dateien so zu benennen, dass dadurch formal die Zusammenhänge zwischen Begriffen definiert werden. Eine typische Art von Ontologie im Web verfügt über eine Taxonomie und eine Reihe von Regeln für logische Folgerungen, womit gemeint ist, dass relevante Objekte, Aufgaben oder Anwendungen in Begriffe gefasst und direkt zwischen Anwendungsgsystemen ausgetauscht werden.

... mehr zu:
»Ontologie »Suchmaschine


Wenn jemand beispielsweise mitten in der Nacht sofortige medizinische Hilfe benötigt, kann er per Computer und mit Hilfe einer ontologischen Suchmaschine sofort den genauen Standort des am nächsten gelegenen Notfallkrankenhauses abrufen. Dieselbe Suchmaschine kann auch den Namen des richtigen Arztes ausfindig machen und anschließend nach geeigneten Zeiten suchen, in denen der Arzt konsultiert werden kann.

Ontologien wirken somit wie ein Filter für die jeweils relevantesten Informationen. Sie unterstützen Software-Agents beim Erfassen, Vergleichen oder Verknüpfen von Informationen wie z.B. Adressen, Orten, Postleitzahlen oder Personendaten über zwei oder mehr Datenbanken hinweg, ohne jedoch unnötig lange Trefferlisten zu erzeugen. Über diese Datenbanken zeigen die Agents durch Anwendung von Diensten in den Beschreibungssprachen XML (Extensible Markup Language) und RDF (Resource Description Framework) auf unterschiedliche Definitionen desselben Elements.

Diese Tools richten die Suche gezielt so aus, dass sie für den Benutzer von Nutzen ist, d.h. aussagefähige Ergebnisse liefert. Das bedeutet buchstäblich, dass Web-Nutzer künftig nicht nur Informationen aus dem Web beziehen, sondern ihren Computer zum Abrufen der Information über den Standort des nächstgelegenen Notfallkrankenhauses oder den Namen des Arztes einsetzen, mit dem sie einen Termin vereinbaren wollen.

Die Entwickler sind überzeugt, dass ihre Technologie Zeit und Geld in Höhe von schätzungsweise 40 bis 70% einsparen könnte. Angesichts der Gefahr einer Behinderung des Informationsflusses, die aus der noch fehlenden Standardisierung resultiert, können Ontologien mögliche Überlastungen durch große Informationsmengen reduzieren, indem sie einen halbautomatischen Zugriff auf Plug-and-Play-Software direkt über das Web gestatten. Die Technologie eines echten semantischen Web ist zwar für einen praktischen Einsatz noch zu unausgereift, bietet aber gute Zukunftsperspektiven, was sie nicht nur für staatliche Institutionen, sondern auch für Großunternehmen attraktiv macht.

Kontakt:

DING, Ying

University of Innsbruck
Technikerstr. 13
6020
Innsbruck
AUSTRIA
Tel: +43-512-5076112
E-Mail: ying.ding@uibk.ac.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1183&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Ontologie Suchmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics