Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielfilme am Mobiltelefon ansehen

22.08.2003


Nach einem Test des IT-Branchenmagazins Connect ist es mit den derzeitigen Mulitmedia-Handys möglich Spielfilme mit einer guten Bildqualität anzusehen. Beim Ranking wurden die Videoplayer der aktuellen Multimedia-Handys und PDAs auf ihre Tauglichkeit bei der Wiedergabe von Spielfilmen getestet. Am Besten schnitt dabei das Nokia 3650 ab, das durch seinen MMC-Steckplatz optimale Bildqualität bietet. An zweiter Stelle folgt das Siemens SX1. Bei der Vorab-Version des Handys überzeugt vor allem der leistungsstarke Videoplayer und der gute Encoder. Das Sony Ericsson P800 schaffte es ebenfalls in das Ranking, jedoch ist bei diesem Handy kein Encoder-Programm im Lieferumfang enthalten, berichtet Connect in einer Pressemitteilung heute, Donnerstag.



Die Dateigröße der für Handys aufbereiteten Videodateien ist, nach Angaben von Connect, aufgrund der Bildauflösung des Handydisplays (176 mal 144 Pixel) sehr kompakt. Dadurch nimmt ein zweistündiger Kinofilm nur durchschnittlich 41 bis 76 Megabyte in Anspruch. Diese Speicherkapazität sei mittels einer passenden MMC-Karte (MulitMediaCard) oder eines Memorystick Duos leicht zu gewährleisten. Beide Produkte sind im Handel preisgünstig zu erstehen. Eine 64 MB MMC-Karte kostet um die 35 Euro und ein 64 MB Memorystick Duo ist für rund 80 Euro erhältlich. Darüber hinaus war bei den getesteten Handys nach einer Spieldauer von zwei Stunden lediglich die Hälfte des Akkus verbraucht. Einziger Knackpunkt ist, laut Connect, dass sich bei manchen Handys nach einer bestimmten Zeit die Displaybeleuchtung ausschaltet und durch einen Tastendruch erneut eingeschaltet werden muss.



Entscheidend für eine gute Bildqualität ist die richtige Aufbereitung der Daten (Encoding), so Connect. Hierbei werden die digitalen Videodateien am Rechner von speziellen Encodern und Konvertern für das Abspielen am Handy oder auf einem PDA umgewandelt. Beim Überspielen eines Filmes von DVD auf das Handy wird ein DVD-Ripper wie der "MovieJack3" verwendet. Dieser ist auf zu bestellen und kostet 40 Euro. Connect rät bei der Übertragung von Videodateien ein externes Kartenlesegerät zu verwenden. Das Gerät gewährleistet, dass die Bildqualität nicht unter der massiven Datenreduktion, die beim Encoding entsteht, leidet. Besonders bei schnellen Bewegungen können ohne ein Kartenlesegerät Stockeffekte (Block- und Pixel-Artefakte) entstehen.

Marlene Binder | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.connect.de
http://www.s-a-d.de

Weitere Berichte zu: Bildqualität Handy Spielfilm Videodatei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics