Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatikstudenten entwickelten Lernsoftware "KidS" für behinderte Schülerinnen und Schüler

06.02.2003


Die Software "KidS" ("Kinder in der Stadt") für sicheres Handeln und Bewegen im städtischen Straßenverkehr soll kostenlos über die Fachgruppe "Neue Medien an Geistigbehindertenschulen" bundesweit weitergegeben werden.


Die von Informatikstudenten des Campus Gummersbach der Fachhochschule Köln für behinderte Schülerinnen und Schüler entwickelte Lernsoftware "KidS" ("Kinder in der Stadt") für sicheres Handeln und Bewegen im städtischen Straßenverkehr, ist heute offiziell der Städtischen Schule für Geistigbehinderte in Köln-Vogelsang, Kolkrabenweg, übergeben worden. Per Maus oder Tastatur können die Schülerinnen und Schüler am Computer eine Spielfigur durch eine virtuelle Stadt bewegen, um vorgegebene Aufgaben zu lösen. Dabei ist der fließende Verkehr zu beachten ebenso wie Ampeln oder Hindernisse. Sieben verschiedene Aufgaben wie z. B. "Hole ein Medikament aus der Apotheke" oder "Suche Gartenstr. Nr. 7" sind zu lösen. Wer die Aufgaben erfolgreich löst, erhält eine virtuelle Kinokarte, mit der er oder sie einen kurzen humorvollen Film zur Entspannung anschauen kann. Dafür muss zunächst natürlich das Kino gesucht und "betreten" werden.

Bundesweite Weitergabe geplant


Über die Fachgruppe "Neue Medien an Geistigbehindertenschulen" soll die Software "KidS" kostenlos bundesweit weitergegeben werden, da es keine vergleichbaren Angebote gibt. Die Studierenden verzichten auf ihre Urheberrechte. Projektleiter für die neun Studierenden, die insgesamt drei Semester an dem Programm gearbeitet haben, ist Prof. Dr. Friedbert Jochum von der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln. In die Vorarbeiten war auch ein Diplomand der Sonderpädagogik der Universität zu Köln eingebunden, der mit seiner Arbeit wertvolle Hinweise für den methodischen Aufbau der Spielinhalte gab.

Auch bessere Augen-Hand-Koordination

Die Lehrerinnen und Lehrer der mit 160 Schülerinnen und Schülern größten Kölner Schule für geistigbehinderte Kinder und Jugendliche setzen im Unterricht bereits andere Programme der Hochschule ein, die bei Vorstudien entstanden sind. Schulleiter Bert Geßler betonte bei der Übergabe der Lernsoftware "KidS", dass mit der Computer-Simulation von Alltags-Situationen insbesondere bei Behinderten gute Lernerfolge erzielt werden können. Die damit verbundenen Übungen mit Maus und Tastatur führten zudem u. a. zu Verbesserungen im Bereich der Auge-Hand-Koordination der Schülerinnen und Schüler

Petra Schmidt-Bentum | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics