Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörfunkübertragung digital signiert

30.01.2003


Fraunhofer testet Verfahren zur Einbettung digitaler Wasserzeichen bei Radioübertragungen



Praktikables Verfahren für Mehrwertdienste und Werbekontrolle

... mehr zu:
»IIS »Mehrwertdienst »Radar »Wasserzeichen


Feldversuche erfolgreich - Präsentation auf der CeBIT geplant - Fraunhofer-Stand A14, Halle 11, CeBIT-Messe Hannover 12.-19.3.2002


Hörfunksendungen lassen sich zuverlässig, live und ohne großen Aufwand mit "digitalen Wasserzeichen" signieren. Das hat jetzt ein Feldversuch der beiden Fraunhofer-Institute IPSI (Darmstadt) und IIS (Erlangen) mit dem Darmstädter Lokalradio RADAR gezeigt. Auf der CeBIT-Messe wird die Technik der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Digitale Wasserzeichen sind Informationen - beispielsweise Kundennummer, Sendetermin, Sendername, Künstler usw. - , die "on the fly" in die Audiodaten eingebettet werden und sich wieder auslesen lassen, ohne dass die Tonqualität hörbar leidet. Digitale Wasserzeichen verhindern zwar keine Raubkopien, erschweren aber die kommerzielle Verwertung von Raubkopien erheblich.

Im Rahmen des Transmark-Projektes haben die Fraunhofer-Institute IPSI und IIS gemeinsam mit dem Darmstädter Radiosender RADAR einen Versuch zur Evaluierung der Resistenz digitaler Audiowasserzeichen gegenüber Radioübertragungen durchgeführt. Dazu wurde ein vorproduziertes Programm der Sendung GospelRock von einer Stunde mit Wasserzeichenverfahren unterschiedlicher Stärke markiert. Zum Einsatz kam ein Algorithmus von Fraunhofer IIS und eine Entwicklung des IPSI-Spin-offs Platanista. Die Übertragung wurde an verschiedenen Stellen aufgezeichnet. Das Ergebnis fiel deutlich aus: Ein Großteil der Wasserzeichen konnte wieder ausgelesen werden. Bei entsprechend stark eingebetteten Wasserzeichen lag die Erfolsgquote bei 100 Prozent. Aber auch Wasserzeichen, die die Qualität der Audiodaten nicht hörbar beeinträchtigen, konnten in den meisten Fällen die Radioübertragung überstehen. Es wurden absichtlich keine hochwertigen Spezialgeräte verwendet, sondern beispielsweise einfache Radiogeräte, deren Signal auf Laptops aufgezeichnet wurde. Auch interne PC-Radiokarten wurden erfolgreich eingesetzt.

Praktikables Verfahren für Mehrwertdienste und Werbekontrolle

Folglich steht dem Einsatz digitaler Wasserzeichen hinsichtlich Hardwareanforderungen von Seiten der Hörer nichts entgegen: Jeder, der ein Radiosignal digital aufzeichnen kann, ist auch in der Lage, die Wasserzeichen auszulesen. Das Transmark-Projekt ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt zu Konzeption, Entwicklung und Evaluierung von Transaktionswasserzeichen. Diese Wasserzeichen sind in der Lage, Datenmaterial in Echtzeit, beispielsweise in Online-Shops, zu markieren. Es werden sowohl Verfahren im Audio- als auch im Videobereich untersucht. Die Einsatzgebiete der Technologie sind vielfältig. Zum Einen sind sehr einfache Mechanismen zur Kontrolle von Übertragungen möglich. Werbende können so effizient die Sendung ihrer Spots protokollieren. Zum Anderen sind Mehrwertdienste ebenfalls denkbar: In Musikstücken können der Titel oder Name des Künstlers eingebettet werden, aber auch Informationen über Internetseiten, auf denen das Musikstück gekauft werden kann. Im nächsten Schritt ist es für Musikverlage denkbar, den Erfolg von Promotionaktionen im Zusammenspiel mit Radiosendern und Online-Shops zu prüfen. Ansprechpartner: Martin Steinebach, Fraunhofer IPSI, Dolivostr.15, D-64293 Darmstadt , Tel: +49-6151-869-825, Fax: +49-6151-869-6847, http://ipsi.fhg.de/~steineba/ , Email martin.steinebach@ipsi.fhg.de.

Fraunhofer IPSI: Integrierte Publikations- und Informationssysteme für virtuelle und reale Welten

Das Fraunhofer IPSI in Darmstadt erforscht und entwickelt anspruchsvolle Software-Lösungen für die arbeitsteilige Zusammenarbeit, das Publizieren und Informieren und das lebenslange Lernen in realen und virtuellen Umgebungen. Zu den Arbeitsgebieten gehören Wissensmanagement und kooperative Lernsysteme, digitale Bibliotheken und Informationssysteme, datenbankgestützte Publikationswerkzeuge, Informationsstrukturierung durch XML, verteilte Redaktionsumgebungen zur gemeinsamen Pflege umfangreicher Datenbestände, Sicherheit für Medien und Dokumentenmanagement und Dienste für die mobile Kommunikation.

Von der Mehrfachverwertung von Verlagsprodukten über stationäres und mobiles Telelearning bis hin zur automatisierten Generierung von "Content" für Mobiltelefone, Taschencomputer oder Navigationssysteme reicht das Spektrum der Anwendungen. Das Institut ist ein 1987 von der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) gegründetes Forschungsinstitut, dessen Leiter von Anfang an Prof. Dr. Erich J. Neuhold ist. Neuhold leitet auch das entsprechende Fachgebiet im Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Die enge Verbindung mit der Hochschule wird durch weitere Mitarbeiter des IPSI, die an der TU in Lehre und Ausbildung tätig sind, gefestigt. Am IPSI arbeiten und forschen gegenwärtig über hundert Personen, etwa 20 Prozent davon aus dem Ausland. Im Juli 2001 wurde das IPSI wie sämtliche anderen GMD-Institute mit der Fraunhofer-Gesellschaft verschmolzen.

Neben den weltweiten Fraunhofer-Kontakten nutzt das IPSI die Stärke und das Know-how aus strategischen Partnerschaften mit wichtigen Forschungseinrichtungen wie der TU Darmstadt und dem Hessischen Telemedia Technologie Kompetenzzentrum. Daneben fördert IPSI die Ausgründung von Unternehmen, die sich in einem Technologiepark rund um das Institut ansiedeln und weiterhin in gemeinsamen Projekten ihr Wissen und Können einbringen.
Detaillierte Informationen zu einzelnen Forschungsgebieten und zu den Ansprechpartnern finden sich im Internet unter http://ipsi.fraunhofer.de/

| Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://ipsi.fraunhofer.de/ipsi/nav/ipsi_f_press.html

Weitere Berichte zu: IIS Mehrwertdienst Radar Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics