Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftige Bediensysteme moderner Alltagstechnik

26.11.2002


OpenEMBASSI bietet frei verfügbare Softwarekomponenten zum Download



Innovative Technologien und Medien wie Fernsehen, Telefon und World Wide Web wachsen zusammen. Diese Konvergenz der Medien bietet neue, komplexe Funktionalitäten für elektronische Geräte aller Art. Gleichzeitig entstehen neue und sehr direkte Interaktionskanäle zwischen der Technik und dem Nutzer von Informationen und Dienstleistungen.



So könnte der Einzelne in Zukunft die Geräte der Heimelektronik - etwa seinen Videorekorder - auf Zuruf programmieren. Oder der Autofahrer wird auf dem Weg zur Arbeit von seinem persönlichen digitalen Agenten über drohenden Stau oder dringliche Termine informiert. Um solche und ähnliche individuelle und intuitive Benutzerführungen zu realisieren, entwickeln Forscher im Projekt EMBASSI (Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz) neue, multimodale Eingabetechniken, die künftig eine Steuerung der Geräte mittels Sprache, Gestik, Mimik oder Texteingabe erlauben. Integriert in das System EMBASSI sind ferner ganzheitliche, selbsttätige Assistenzsysteme, welche die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers miteinbeziehen.

Am 1. August 2002 fiel der Startschuss für eine neue Initiative im Rahmen des EMBASSI-Projektes: Mit der offenen Software-Plattform OpenEMBASSI erhalten interessierte Forscher und Entwickler via Internet freien Zugriff auf ein komplexes System ausgewählter Softwarekomponenten aus dem Anwendungsbereich "Privathaushalt". Damit können Linux-Anwender gezielt einzelne Komponenten oder das komplette System vom EMBASSI-Server (http://www.embassi.de/open_embassi/) laden. Ferner kann der Interessierte eigene Ideen und Entwicklungen in das System einbringen.

Den Einstieg in das System von OpenEMBASSI erleichtert eine effektive Kurzanleitung zur Installation. Ergänzend dazu ist eine Auflistung von Bedienmöglichkeiten unterschiedlicher Szenarien enthalten. So kann der Interessierte etwa neuartige Möglichkeiten der Geräteansteuerung - ob für Raumbeleuchtung, Unterhaltungselektronik oder Haustechnik - interaktiv erfahren.

Ein Beispiel hierfür ist die Programmierung eines Videorekorders per Sprache. "Der Anwender erhält die Möglichkeit wichtige Eigenschaften und Konzepte von EMBASSI auf spielerische Weise kennen zu lernen. OpenEMBASSI gewährt damit Einblick in künftige Bediensysteme moderner Alltagstechnik", erklärt Dr. Erhard Berndt, vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock. Zusätzlich erleichtert eine Liste mit Lösungen zu den häufigsten Fragestellungen und Problemen den ersten Kontakt mit EMBASSI.

In das Projekt OpenEMBASSI fließen die technischen Erfahrungen ein, die das interdisziplinäre Projektteam - u. a. bestehend aus Informatikern, Ergonomen, Ingenieuren, Designern und Psychologen in den letzten Jahren gesammelt hat. "Wir haben uns entschlossen, einem breiten

Fachpublikum die Chance zu bieten, die EMBASSI-Technologie kostenlos zu testen und an deren Weiterentwicklung Teil zu haben", konstatiert Dr.Thorsten Herfet vom Konsortialleiter Grundig AG. Die offene Struktur von OpenEMBASSI bietet dazu einen Anreiz auch für externe Mit-Entwickler, ihre Vorschläge und Kenntnisse in das System einzubringen. Die Ergebnisse dieses intensiven Erfahrungsaustausches sollen später als OpenSource einer weltweiten Entwicklergemeinde zugänglich gemacht werden.

EMBASSI ist ein Leitprojekt zum Themenfeld "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, APG GmbH, HumanScan GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe der evangelischen Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer -Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV)

Ansprechpartner für die Presse
PR-Agentur Konziel
Bernad Lukacin
Rundeturmstraße 12
64283 Darmstadt
Tel.: 06151 / 155 146
Fax: 06151 / 155 446
E-mail: Bernad.Lukacin@konziel.de

Konsortialleitung
Grundig AG
Dr.-Ing. Thorsten Herfet
Beuthener Straße 41
90471 Nürnberg
Tel.: 0911 / 703 7413
Fax: 0911 / 703 8806
E-mail: thorsten.herfet@grundig.com

Wissenschaftliche Koordination
Fraunhofer-Institut
für Graphische Datenverarbeitung IGD
Dr.-Ing. Thomas Kirste
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Tel.: 0381 / 155 574
Fax: 0381 / 155 299
E-mail: thomas.kirste@igd.fhg.de


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.embassi.de/open_embassi/
http://www.embassi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics