Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer investieren mehr Geld in Medien

10.07.2008
Werbung vermehrt an Zielgruppen, als an Reichweiten interessiert

Der Medienkonsum ist in der Schweiz weiterhin ein Wachstumsmarkt. Dies zeigen die Resultate der zum vierten Mal vom Verband Schweizer Presse durchgeführten Studie zu den Medienbudgets. Die Ausgaben stiegen 2007 um 6,6 Prozent auf 11,3 Mrd. Franken (6,9 Mrd. Euro), das sind 3.276 Franken (2.016 Euro) je Haushalt.

2006 waren es noch 1.930 Euro. "Das zeigt, dass die Schweizer bereit sind für gute Informationen auch viel Geld zu bezahlen", meint Thérèse Ruedin, die im Auftrag des Verbandes Schweizer Presse die Medienbudgetbefragung durchführte, im Gespräch mit pressetext.

Den größten Teil, 6,2 Mrd. Franken (3,8 Mrd. Euro), gaben die Schweizer dabei für den Einkauf von Inhalten aus, was einem Plus von 3,5 Prozent entspricht. Einen Umsatzanstieg von 13,5 Prozent konnte die Medienbranche beim Verkauf von Geräten zur Mediennutzung verbuchen. "Die Leute wollen gute Fernseher, schnelle Internetverbindungen und rauschfreie Radios, dafür geben sie gerne ein paar Franken mehr aus", so Ruedin weiter. Mehr Geld ausgegeben wurde dabei für mobilen Content und für Downloads von Medienservices. Vor allem der Internethandel mit Tonträgern, der um 86 Prozent zulegte, konnte davon profitieren. Der Buchmarkt schloss mit einem kleinen Plus von 2,5 Prozent das Jahr 2007 ab. Als Grund hierfür wird die am 2. Mai 2007 aufgehobene Buchpreisbindung genannt, die zu einem starken Preiskampf führte.

... mehr zu:
»Gratiszeitung »Kiosk

Ein hingegen schlechtes Jahr hat der Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt durchlebt. Zwar habe jeder Haushalt im Durchschnitt noch 1,3 Abos, doch sank deren Gesamtzahl um 4,4 Prozent auf 2,7 Mio. "Der Schweizer Medienmarkt ist wie kaum ein zweiter in Europa durch die Stärke der Gratiszeitungen und durch die Kleinteiligkeit an Zeitungstiteln geprägt", erklärt Ruedin. "Durch die Dreisprachigkeit der Schweiz gibt es viele kleine Titel, die regelmäßig ums Überleben kämpfen müssen." In der Schweiz buhlen neben den käuflich zu erwerbenden Zeitungen- und Zeitschriften sechs große Gratiszeitungen um die Gunst der Leser.

Neben den Abbozeitungen mussten auch die Straßenverkaufstitel Absatzrückgänge hinnehmen. Das führt man beim Schweizer Presseverband darauf zurück, dass weniger Kunden die Läden frequentierten. "Früher wurden Lottoscheine beim Kiosk abgegeben, heute wird im Internet gespielt. Dadurch ist der Mitnahmeeffekt von Printartikeln gesunken", so der Verband. Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich sind drei von fünf Titeln, die am Kiosk verkauft werden, ausländische Publikationen. "Denn Schweizer Zeitungen werden schon aus Gewohnheit abboniert", meint Ruedin.

Als zunehmenden Trend in der Schweizer Medienbranche macht Ruedin aus, dass sich Werbung immer weniger an Reichweiten orientiere, sondern vermehrt an den Zielgruppen, die damit erreicht werden können. "Werbetreibende interessiert immer stärker, in welchem Umfeld sie ihre Werbung schalten und für Qualität ist man dort auch bereit, mehr Geld zu bezahlen." Zudem sei Werbung aufgrund der Vielsprachlichkeit in der Schweiz ohnehin schon teuer. "Wenn Jugendliche in Deutschland erreicht werden sollen, dann muss man in zwei oder drei Titeln inserieren. Hier sind es je Sprache drei und das macht Werbung teuer", so Ruedin.

Erik Staschöfsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.schweizerpresse.ch

Weitere Berichte zu: Gratiszeitung Kiosk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics