Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IIS und TU Ilmenau forschen für die Zukunft des Digitalen Rundfunks

06.06.2008
Am 1. Juni 2008 startete die Technische Universität Ilmenau eine Forschungsgruppe, die an neuen Technologien für die drahtlose Verteilung von digitaler Medieninformation oder Datendiensten arbeiten wird.

Damit verbunden ist die Professur "Drahtlose Verteilsysteme/Digitaler Rundfunk DVT", auf die Univ.-Prof. Dr.-Ing. Albert Heuberger berufen wurde. Gleichzeitig richtete die Fraunhofer-Gesellschaft eine Projektgruppe des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS ein. Prof. Heuberger wird beide Gruppen in Personalunion leiten.

An der Schnittstelle zwischen den Instituten "Informationstechnik" und "Medientechnik" der Technischen Universität arbeiten die beiden Gruppen partnerschaftlich zusammen. Die Forschungsgruppe der TU wird vor allem wissenschaftliche Fragestellungen behandeln. Unterstützt durch eine Förderung von insgesamt 2,3 Millionen Euro durch das Kultusministerium des Freistaats Thüringen, wird Fraunhofer primär anwendungs- und dienstleistungsorientierte Vorhaben aufgreifen. Forschungsthemen sind zum Beispiel digitales Fernsehen nach dem DVB-T- oder DVB-H-Standard sowie neue satellitengestützte Verfahren für mobiles Fernsehen nach dem DVB-SH-Standard.

Damit sollen neue Möglichkeiten geschaffen werden, Medienangebote schnell und kostengünstig an möglichst viele Menschen zu übertragen. Schon bald strebt man beiderseits eine Zusammenarbeit auch mit regionalen Unternehmen und dem Land Thüringen an. Mögliche Nutzer der gemeinsamen Forschungsergebnisse sind Hersteller von Empfangsgeräten und Sendesystemen, Netzbetreiber, Landesmedienanstalten und Rundfunksender. Durch die fortschreitende Verbreitung des Digitalen Rundfunks im In- und Ausland bieten die Arbeiten zukünftig großes Vermarktungspotenzial. Highlight der technischen Infrastruktur wird neben hochwertiger Labor­ausstattung ein Turm mit Antennenträgerplattform, der für Rundfunk- und Kanalmessungen sowie Empfangsversuche genutzt werden kann.

... mehr zu:
»Satellitenradio

Die TU llmenau sieht mit der neuen Gruppe eine "attraktive Ergänzung der bereits etablierten Lehre und Forschung im Bereich der Medientechnologie und Mobilkommunikation", wie TU-Sprecher Marco Frezzella betont. Prof. Heinz Gerhäuser, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer IIS, ist von der Kooperation überzeugt: "Die Forschergruppe in Ilmenau unterstützt die umfangreichen Arbeiten unseres Instituts und ergänzt damit perfekt unsere erfolgreichen Universitäts-Ko­operationen im In- und Ausland. Wir hoffen, die Zusammenarbeit mit dem Forschungsstandort Ilmenau durch die neuen Fraunhofer-Aktivitäten zu verstärken."

Dr. Albert Heuberger (49), der am 5. Juni von TU-Rektor Prof. Dr. Peter Scharff zum Professor ernannt wurde, wechselt von seiner Position als Leiter der Abteilung Nachrichten­übertragung des Fraunhofer IIS nach Thüringen. Das bisherige Forschungsgebiet von Prof. Heuberger, der an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Elektrotechnik studierte und dort auch promovierte, umfasst die Themen Digitale Rundfunksysteme, Multimedia Verteilsysteme (z. B. europäischer Digitaler Rundfunk, Satellitenradio WorldSpace, Satellitenradio in USA), Telematiksysteme speziell für mobile Anwendungen, drahtlose Kommunikation im Nahbereich (Sprache, Daten) sowie Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik und Navigation.

In Ilmenau wird Prof. Heuberger folgende neue Themen bearbeiten: "Multi-Standard-/Multi-Mode-Empfänger", "Neue Architekturen für ressourcenoptimale Echtzeitsignalverarbeitung sowie für Betrieb mit minimalem Stromverbrauch", "Empfangsverbesserung durch Diversity-Verfahren wie zum Beispiel Mehrantennensysteme" und "Konvergenz von klassischen Rundfunksystemen mit anderen Verteilsystemen, z. B. Mobilfunk oder Breitband-Kabel". Viele dieser Aspekte können mit der aufgebauten Senderinfra­struktur und den Laborgeräten experimentell untersucht werden.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:

Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das
Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von
20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Marc Briele | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Berichte zu: Satellitenradio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics