Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-TV: Lizenzvergaben kurbeln europäischen Markt an

05.05.2008
Japan weiterhin Weltmarktführer, Europa und USA holen auf

Der Markt für die mobile TV-Nutzung auf dem Handy kommt in den USA und Europa durch neue Impulse zunehmend in Fahrt. Erst am Sonntag hat der größte US-amerikanische Mobilfunkbetreiber AT&T Wireless, der über 71,4 Mio. Mobilfunkkunden betreut, einen eigenen Mobile-TV-Service gestartet.

Der Dienst umfasst zehn unterschiedliche TV-Kanäle, die zu einem monatlichen Fixpreis von 15 Dollar auch Inhalte von Sony Pictures im Programm haben. Mit dem neuen Service will das Mobilfunkunternehmen den Anreiz für Kunden erhöhen, sich für derartige Zusatz-Datendienste anzumelden. Auch in Europa kommt der bislang oft als Nischenmarkt verschrieene Mobile-TV-Sektor wieder zunehmend in Bewegung. So werden noch dieses Monat in Großbritannien die für Wireless-Dienste wie Handy-TV benötigten Frequenzen versteigert. In Frankreich plant die Regierung die Vergabe einer Lizenz für einen mobilen 13-Kanal-Video-Service im Juni. Nicht zuletzt soll auch in Deutschland noch dieses Jahr vom Gemeinschaftsunternehmen Mobile 3.0 ein entsprechender Videodienst starten.

"Im vergangen Jahr wurde in Deutschland seitens der Landesmedienanstalten eine Sendelizenz für DVB-H ausgeschrieben. Diese Sendelizenz erlaubt es, mit Hilfe der DVB-H-Technik derzeit 14 TV-Sender und drei Radiostationen sowie Datendienste für den mobilen Empfang auszustrahlen", erklärt ein Sprecher von Mobile 3.0 gegenüber pressetext. Bei der Ausschreibung der Landesmedienanstalten hätten sich insgesamt 29 Unternehmen um Lizenzen beworben. "Den Zuschlag haben wir im Januar 2008 erhalten", ergänzt der Sprecher. Zur Zeit bereite das Unternehmen den Aufbau des Sendenetzes sowie die Vermarktung des künftigen Dienstes vor. "Das Sendenetz wird zur EM in mindestens vier deutschen Städten seinen Betrieb aufnehmen", kündigt das Unternehmen an. Anschließend sei bis 2015 der sukzessive Ausbau des Sendenetzes vorgesehen. "Bis Ende 2008 etwa werden alle 16 Landeshauptstädte - darunter Hamburg, Berlin, München, Düsseldorf - versorgt sein", betont der Mobile-3.0-Sprecher.

"Die Nutzer des Dienstes werden zum Start zunächst mindestens neun TV-Sender empfangen: ARD, ZDF, RTL, PRO 7, SAT.1, VOX, n-tv, N24 sowie einen regionalen TV-Sender, der in den einzelnen Gebieten jeweils unterschiedlich ist und lokale Informationen bietet", erläutert der Unternehmenssprecher. Um die vorgesehenen 14 TV-Programme voll zu belegen, sollen weitere Sender dann später folgen. Auch was die finanzielle Seite betrifft, hat man bereits konkrete Vorstellungen. "Der von Mobile 3.0 angebotene Dienst wird für den Endkunden voraussichtlich zwischen fünf und zehn Euro kosten. Die Vermarktung und damit die Preisgestaltung werden jedoch Vertriebspartner übernehmen", stellt das Unternehmen klar.

Unumstrittener Weltmarktführer im Bereich Handy-TV ist derzeit immer noch Japan. An die 20 Mio. Mobilfunkgeräte sind dort einer aktuellen Erhebung des Marktforschungsunternehmens In-Stat http://www.instat.com zufolge bereits mit passenden Receivern ausgestattet. An zweiter Stelle folgt Südkorea mit 8,2 Mio. Geräten. In-Stat schätzt, dass es Ende des vergangenen Jahres bereits 29,7 Mio. Mobile-TV-Nutzer weltweit gegeben hat. Für die Zukunft rechnen die Marktforscher aber mit einer annähernden Verdopplung dieses Werts. So sollen gegen Ende 2008 rund 57 Mio. Kunden auf ihrem Handy TV-Inhalte nutzen.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wireless.att.com
http://www.mobiledreinull.tv

Weitere Berichte zu: Handy-TV Landesmedienanstalt Sendenetz TV-Sender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics