Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste multimediale Grammatik für Deutsche Gebärdensprache entwickelt

24.04.2008
Gebärdensprachforscher der Universität Hamburg zeigen, wie man mit den Händen spricht
Erste multimediale Grammatik für Deutsche Gebärdensprache entwickelt
Die Deutsche Gebärdensprache (DGS) ist seit 2002 in Deutschland als eigenständige Sprache anerkannt und wird bundesweit von rund 220.000 Menschen genutzt.

Ihre Grammatik unterscheidet sich erheblich von gesprochenen Sprachen. Mittels Handzeichen, Mimik und der Nutzung verschiedener Ausführungsstellen projizieren Gehörlose die komplexesten Sachverhalte in den sie umgebenden Gebärdenraum. Lehrmaterial zum Erlernen dieser Sprache ist sehr schwer so aufzubereiten, dass es barrierefrei von Gehörlosen genutzt werden kann.

Ein Projektteam des Instituts für Deutsche Gebärdensprache an der Universität Hamburg hat nun die erste multimediale Produktion zum Erlernen der Grammatik der Deutschen Gebärdensprache entwickelt.

... mehr zu:
»DGS »DVD »Gebärdensprache

Die "Grammatik der Deutschen Gebärdensprache aus der Sicht gehörloser Fachleute" wurde in einem dreijährigen Projekt zur Qualifizierung gehörloser Gebärdensprachkursleiter erarbeitet, das vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung sowie von der Behörde für Soziales und Familie der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert wurde. Mitgewirkt haben neben Mitarbeiter/innen des Instituts für Deutsche Gebärdensprache gehörlose Experten aus ganz Deutschland.

Erstellt wurden eine zweisprachige DVD (Deutsch/DGS) und eine Medienkombination Buch/CD. Die DVD ist das Herzstück der Projektarbeit, insbesondere wegen ihres umfassenden Beispielmaterials: In über 1.000 Filmen zeigen gehörlose Darsteller Beispiele aus der DGS. Darüber hinaus erläutern zahlreiche Texte, Fotos, Grafiken und Illustrationen die grammatischen Eigenschaften der DGS. Sämtliche deutsche Texte wurden in DGS übersetzt und sind als Filme auf der DVD verfügbar. In der Medienkombination Buch/ CD ist ausgewähltes Beispielmaterial in Form von Fotos und Filmen verfügbar.

Die multimediale Grammatik richtet sich vor allem an Personen, die die DGS lehren oder lernen wollen, ist aber so aufgebaut, dass sie auch für andere Interessierte geeignet ist.

Papaspyrou, Chrissostomos/ von Meyenn, Alexander/ Matthaei, Michaela/ Herrmann, Bettina: Grammatik der Deutschen Gebärdensprache aus der Sicht gehörloser Fachleute (DVD), Signum, Seedorf 2008, ISBN 978-3-936675-27-6

Papaspyrou, Chrissostomos/ von Meyenn, Alexander/ Matthaei, Michaela/ Herrmann, Bettina: Grammatik der Deutschen Gebärdensprache aus der Sicht gehörloser Fachleute (Buch mit CD), Signum, Seedorf 2008, ISBN 978-3-936675-21-4

Für Rückfragen:

Michaela Matthaei
Universität Hamburg, Institut für Deutsche Gebärdensprache
Tel.: (040) 428 38-6744
E-Mail: michaela.matthaei@sign-lang.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Berichte zu: DGS DVD Gebärdensprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Zelle: Internationales Forschungsteam sucht neue Wege für umweltfreundliche Chemie-Prozesse

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics