Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nielsen Media Research präsentiert Bruttowerbeumsätze der Above-the-line-Medien für das erste Quartal 2008

10.04.2008
Wachstum des Bruttowerbemarktes vorläufig gestoppt

Nielsen Media Research, dem renommierten Medien- und Werbeforschungsunternehmen des globalen Informations- und Medienunternehmens The Nielsen Company, liegen die Bruttowerbeinvestitionen des ersten Quartals 2008 in Deutschland vor.

Demzufolge belief sich der Bruttowerbeaufwand in den Above-the-line-Medien für das erste Quartal 2008 auf rund 4,9 Milliarden Euro. Diese Investitionen liegen mit einem leichten Minus von 0,2 Prozent (bereinigt: minus 1,0 Prozent) auf Vorjahresniveau.

Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH: "Die Zurückhaltung der Werbekunden zu Jahresbeginn ist u. a. auch eine Folge der bedächtigen Binnenkonjunktur, Unsicherheit auf den internationalen Finanzmärkten sowie externen Eingriffen in die Werbewelt. Die Wirtschaft in Deutschland ist mit seinen starken Marktteilnehmern und Medien jedoch auf diese Herausforderungen sehr gut auf- und eingestellt. Wir gehen daher nach wie vor von einem leichten Wachstum des Bruttowerbemarktes in diesem Jahr aus."

Hohes Werbepotenzial besitzt in diesem Jahr die Fußball-EM 2008, wobei neben den offiziellen Sponsoren und nationalen Förderern ebenfalls einige Unternehmen Ambush-Kampagnen zum Fußball-Ereignis des Jahres schalten. In den ersten drei Monaten 2008 wurden bereits 28,1 Millionen Euro in Kampagnen investiert, die mit direktem bzw. assoziiertem Fußball-EM-Bezug beworben wurden. Über 58 Prozent dieser Bruttowerbeinvestitionen enthielten dabei das offizielle EM-Logo, d.h. mehr als die Hälfte der investierten Fußball-EM-Spendings wurden von den offiziellen Sponsoren und Partnern geschaltet. Größere Fußball-EM-Ambush-Kampagnen wurden im ersten Quartal 2008 u. a. von Mars mit 3,5 Millionen Euro und Bitburger mit 2,6 Millionen Euro getätigt.

Die Position als werbestärkste Branche verteidigten die Handelsorganisationen, die ihre Bruttowerbeaufwendungen leicht um minus 1,2 Prozent bzw. 5,2 Millionen Euro auf knapp 430 Millionen Euro reduzierten. Die deutlichste Steigerung der Werbeinvestitionen wurde in dieser Branche beim Discounter Aldi mit einem Plus von ca. 20 Millionen Euro verzeichnet, während das Einzelhandelsunternehmen Edeka, das im letzten Jahr seinen 100. Geburtstag werblich deutlich forcierte, innerhalb der Handelsorganisationen die höchsten Rückgänge mit knapp 15 Millionen Euro verbucht und damit fast den gesamten Rückgang der Handelsunternehmen trägt.

Ein Wachstum ihrer Bruttowerbeaufwendungen um mehr als 20 Millionen Euro verzeichneten im ersten Quartal 2008 die Branchen der Milchprodukte der weißen Linie (plus 28 Millionen Euro), Online-Dienstleistungen (plus 27 Millionen Euro) und Körperschaften (plus 24 Millionen Euro). Eine besonders drastische Entwicklung gab es indes im PKW-Bereich: Hier wurden die Werbeaufwendungen um 70 Millionen Euro verringert, wobei diese Reduzierungen insbesondere auf die beiden Automobilhersteller Toyota (minus 30 Millionen Euro) und VW (minus 15 Millionen Euro) zurückzuführen sind, die im Vorjahresquartal 2007 ihre aufwendigen (Plakat-)Kampagnen launchten.

Die Medien TV und Kino verzeichneten bei den Above-the-line-Medien ein Wachstum während die anderen Medien einen Rückgang ihrer Bruttowerbeumsätze verzeichneten. Das Fernsehen profitierte dabei insbesondere von den gesteigerten Bruttowerbeinvestitionen der Fest- und Mobilnetzfirmen (plus 36 Millionen Euro), der Unternehmen der Milchprodukte der weißen Linie (plus 27 Millionen Euro) und der Online-Dienstleistungen (16 Millionen Euro). Kino, das mit einem Plus von mehr als 30 Prozent die höchsten Zuwächse der Above-the-line-Medien verzeichnete, konnte seine Werbeumsätze indes insbesondere durch die Branchen Mobilnetz, Energie Firmen- / Imagewerbung und Unternehmenswerbung erhöhen, die ihre Werbeinvestitionen in diesem Medium um eine Million Euro steigerten.

Die gesamten Bruttowerbeumsätze der Above-the-line-Medien verteilten sich auf die einzelnen Mediengattungen im ersten Quartal 2008 dabei wie folgt: Die Fernsehwerbung verbuchte mit knapp 2,1 Milliarden Euro die höchsten Werbeumsätze in den Above-the-line-Medien. Dieses entspricht einem Wachstum von stolzen 5,4 Prozent (bereinigt: plus 4,1 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Das Werbevolumen der Tageszeitungen reduzierte sich in diesem Zeitraum um minus 4,7 Prozent (bereinigt: minus 4,7 Prozent) auf 1,2 Milliarden Euro, wobei Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Research Statistik nicht mit einbezogen werden. Publikumszeitschriften verzeichneten bei einem Werbeumsatz von 934 Millionen Euro ein leichtes Minus von 1,4 Prozent (bereinigt: minus 2,3 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Das Medium Radio erwirtschaftete Werbeaufwendungen in Höhe von 277 Millionen Euro, was eine Reduzierung von minus 10,6 Prozent (bereinigt: minus 12,2 Prozent) im Vergleich zum sehr erfolgreichen Vorjahr bedeutet. Die Werbeeinnahmen von Plakat reduzierten sich um minus 5,3 Prozent (bereinigt: minus 5,3 Prozent) auf 177 Millionen Euro. Damit konnte Plakat einen Großteil der großen PKW-Vorjahreskampagnen anderweitig wettmachen. Fachzeitschriften verzeichneten ein Minus von 2,3 Prozent (bereinigt: minus 2,1 Prozent) auf 107 Millionen Euro. Das Medium Kino steigerte seine Bruttowerbeerlöse von Januar bis März 2008 um überdurchschnittliche 31,7 Prozent (bereinigt: 31,7 Prozent) auf knapp 17 Millionen Euro.

Anmerkung: Bei den bereinigten Vorjahreswerten sind nur die Werbeträger berücksichtigt, die im Vergleichszeitraum des Vorjahres von Nielsen Media Research beobachtet wurden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics