Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung verzeichnet 75 Prozent Umsatzplus

08.04.2008
Deutscher Internet-Werbemarkt bislang auf einzelne Branchen beschränkt

Der deutsche Internet-Werbemarkt hat einen erfolgreichen Start ins Jahr 2008 hingelegt. Wie aktuelle Erhebungen des Marktforschungsinstituts Thomson Media im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM zeigen, verzeichnete die Online-Werbung im ersten Quartal ein Umsatzplus von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Kommunikations- sowie die Internetbranche selbst sind derzeit die stärksten Werber im Netz und treiben das Wachstum ordentlich an. Insgesamt lagen die Umsätze im ersten Quartal 2008 bei 305 Mio. Euro. Im Vorjahr betrug das Marktvolumen erst 174 Mio. Euro. Damit zeigt sich, dass der Werbeboom im Internet weiterhin anhält und seinen Höhepunkt noch nicht erreicht hat.

"Der Markt für Online-Werbung wächst stark, eine Stagnation ist auf längere Sicht kein Thema. Das Gros der Werbe-Umsätze wird derzeit noch von einigen wenigen Branchen gemacht. Aber immer mehr Branchen entdecken das Internet als Werbeträger", erläutert Florian Koch, Bereichsleiter Digitale Medien beim BITKOM, auf Nachfrage von pressetext. Zudem würden immer neue Modelle entwickelt, mit denen Inhalte vermarktet werden können. "Wie in der klassischen Werbung ist auch im Internet die Reichweite innerhalb der Zielgruppe entscheidend. Im Internet lässt sich aber die Zielgruppe wesentlich genauer definieren", fügt Koch hinzu.

Grafische Internet-Werbung bleibt weiterhin gefragt, egal, ob es sich um Banner, vielfach totgesagte Pop-Ups, gesponserte Webseiten oder Video-Ads handelt. Allein die Telekommunikations- und Internetbranche gab in den ersten drei Monaten des Jahres rund 77 Mio. Euro dafür aus. Dahinter folgen Handels- und Versandhäuser, die 65 Mio. Euro investierten. Medien- und Unterhaltungsunternehmen kamen auf Online-Werbeinvestitionen in der Höhe von 34 Mio. Euro, Banken und Finanzdienstleister investierten 27 Mio. Knapp dahinter liegt derzeit die Tourismus- und Gastronomiebranche mit 26 Mio. Euro. Laut BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer wird nicht nur für kleine Banner, sondern auch für großflächige Anzeigen sowie kurze Film-Spots besonders viel Geld ausgegeben.

Schon im vergangenen Jahr hatte der deutsche Internet-Werbemarkt ein Rekordhoch erreicht. Die Umsätze waren auf 976 Mio. Euro geklettert - ein Zuwachs von 103 Prozent im Vergleich zu 2006. Dennoch warnen Experten auch davor, das Thema Online-Werbung zu überschätzen. "Die reale Entwicklung wird häufig aus den Augen verloren. Internet etabliert sich, hat hohe prozentuale Zuwachsraten, bleibt aber mit seinem Anteil am Gesamtwerbekuchen hinter den Erwartungen zurück", sagt etwa Volker Nickel, Pressesprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), gegenüber pressetext.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Internet-Werbemarkt Online-Werbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics