Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbewirtschaft scheut vor Handys zurück

12.03.2008
Mobile Werbung entwickelt sich nur schleppend

Die Werbewirtschaft zeigt sich in punkto Handywerbung nach wie vor sehr verhalten. Obwohl Anzeigen und Marketing auf mobilen Geräten inzwischen recht verbreitet sind, scheuen die meisten Werbetreibenden noch immer davor zurück.

Laut aktuellen Erhebungen von Nielsen haben im vergangenen Monat allein in den USA rund 58 Mio. Nutzer zumindest eine Werbeschaltung auf dem Handy gesehen. Viele Werber warten aber darauf, dass detaillierte Erhebungen durchgeführt werden und klare Daten darüber vorliegen, ob sich die Vermarktung via Mobiltelefon überhaupt rechnet. Der endgültige Durchbruch mobiler Werbung lässt daher weiter auf sich warten. Hauptproblem der Werbetreibenden ist, dass sie nicht wissen, was die Nutzer machen, wenn sie Handywerbung erhalten, bzw. inwiefern diese wahrgenommen wird.

Im Gegensatz zur mobilen Welt sind Marketingaktivitäten im Internet sehr viel besser nachvollziehbar und kommen daher auch weitaus stärker zum Einsatz. Zumeist lässt sich das Surfverhalten der User ganz einfach über Cookies nachvollziehen und infolge für Werbezwecke nutzen. Die Mobilfunkbranche hat die Anwendung von Cookies bislang allerdings mehrheitlich abgelehnt, wie Businessweek berichtet. Die meisten fürchten, damit zum Angriffsziel für Computerviren zu werden. Die einzelnen Betreiber zeigen sich uneinig zu dem Thema und es fehlt bis dato an einem einheitlichen Werbesystem.

In Großbritannien hatten sich die fünf größten Mobilfunkbetreiber kürzlich für ein gemeinsames System ausgesprochen, um den Werbetreibenden die Umsetzung ihrer Kampagnen zu erleichtern (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080212031 ). Ohne einheitliche Richtlinien wird es nur schwer gelingen, mehr Werbekunden für das mobile Marketing zu begeistern. Dass es noch einigen Nachholbedarf in dem Sektor gibt, bestätigt auch der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). "Bisher sind weder die technischen, noch die rechtlichen Voraussetzungen ausreichend geklärt", so ZAW-Sprecher Volker Nickel gegenüber pressetext.

Zur Zeit mühen sich viele Werbeagenturen mit komplizierten Auswertungsmodellen ab, um irgendwelche Daten für ihre Kampagnen zu gewinnen. Wirklich effektiv sind die Maßnahmen aber offenbar nicht. Selbst Google - bemüht, seine Webherrschaft auf den mobilen Bereich auszudehnen - fehlt es bislang an verlässlichen, analytischen Erhebungswerkzeugen. Den Agenturen ist die Unabdingbarkeit konkreter Daten mittlerweile durchaus bewusst. "Wir wollen den Werbern ermöglichen, den Wert von Anzeigen besser nachzuvollziehen. Sie sollen sehen, wohin ein Nutzer geht, welches Telefon er benutzt. Andernfalls kann man nicht in eine Zielgruppe eingreifen", meint Jason Spero, Vizepräsident Marketing bei AdMob, einem Vermittlungsunternehmen für Werbung im mobilen Internet.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Handy Werbetreibende Werbewirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell netzwerken und dabei das Klima schonen
23.06.2020 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Volumen an Videoübertragung steigt rasant: Neue intelligente Videoplattform in Arbeit
23.06.2020 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics