Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Wissenschaftler erforschen und entwickeln Medien für Kinder

15.02.2008
Die vom Freistaat Thüringen unterstützte Fraunhofer-Projektgruppe "Kindermedien" des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT hat ihre Arbeit aufgenommen. Die Forscher arbeiten dabei eng mit Hochschulen und Unternehmen zusammen.

"Das Land erhält mit der Fraunhofer-Projektgruppe Kindermedien eine einmalige Chance, den Standort als Zentrum für Kindermedien weiter auszubauen", freut sich der Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider. Die Thüringer Landeshauptstadt Erfurt als Sitz der neuen Projektgruppe ist dafür der ideale Standort, sind hier doch bereits neben dem MDR der Kinderkanal "KI.KA" und das Kindermedienzentrum beheimatet. Viele der ansässigen Unternehmen haben sich auf Kindermedien spezialisiert.

Kinder nutzen heute selbstverständlich unterschiedliche Medien. Fernseher, Computer & Co prägen ihren Alltag. Deshalb ist es wichtig, die Medien für Kinder sorgfältig aufzubereiten, zu untersuchen und neue, auf die Altersstufe abgestimmte Formate zu entwickeln. Neben der Entwicklung von technologischem Know-how und innovativen Programm- und Edutainmentformaten für Kinder werden auch sozialwissenschaftliche Fragestellungen bearbeitet.

Die Leitung der Projektgruppe hat Prof. Dr. Klaus Peter Jantke übernommen, der zurzeit außerdem an der TU und FH Darmstadt, der TU Ilmenau und der Hokkaido University Sapporo Lehraufträge hat. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer des Forschungsinstituts für Informationstechnologien Leipzig e.V. "Digitale Spiele gehören zu den spannendsten und anspruchvollsten Herausforderungen im Bereich Kindermedien. Jedoch gibt es bisher bei den 'Serious Games' ,die neben der Unterhaltung auch dem Lernzweck dienen, wenig Passendes. Ein Ziel der jungen Projektgruppe wird daher sein, in Kooperation von Wissenschaft, Wirtschaft und im Dialog mit Politik und Öffentlichkeit diese Spiele zu einer neuen Qualitätsstufe zu führen", erklärt Prof. Jantke.

Zum Standortvorteil Erfurt sagt Prof. Dr. Ulrich Buller, Fraunhofer-Forschungsvorstand: "Es besteht ein hoher Bedarf an neuen Medientechnologien. Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit unserer Wissenschaftler ist ihre sehr gute Anbindung an die Hochschulen: die Technische Universität Ilmenau, die Bauhaus-Universität Weimar, die Universität Erfurt. Vor allem durch die fächerübergreifende Zusammenarbeit bietet sich ein großes Potenzial für Innovationen."

Die Projektgruppe ist zunächst auf fünf Jahre befristet und soll in dieser Zeit auf 20 Mitarbeiter ausgebaut werden. Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Staatssekretär am Thüringer Kultusministerium, betont, dass die Projektgruppe den Forschungsstandort stärkt und auch dem Wirtschaftsraum Thüringen wichtige Impulse gibt. Es werden Arbeitsplätze geschaffen und darüber hinaus haben Unternehmen die Möglichkeit, Impulse aufzugreifen und in marktreife Produkte umzusetzen.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/02/Presseinformation15022008.jsp

Weitere Berichte zu: Kindermedien Medientechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics