Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert lnternet-Datenaustausch für die Wissenschaft

28.05.2002


Projekt zur Peer-To-Peer-Technologie mit 450.000 Euro finanziert

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können künftig im Internet schneller und mehr Informationen anbieten als bisher. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt dafür den Aufbau eines sogenannten Peer-To-Peer-Systems für die Wissenschaft bis Anfang 2004 mit 450.000 Euro. Mit der neuen Technologie sollen Wissenschaftler definierte Bereiche ihrer Computer-Festplatten für Suchanfragen über das Internet öffnen und gleichzeitig auf die Festplatten ihrer Kollegen zugreifen können. Das Projekt wird im Deutschen Forschungsnetz (DFN) realisiert und wurde am Dienstag in München unter dem Namen DFN-Science-To-Science vorgestellt.

Peer-To-Peer-Netze werden bisher vor allem im privaten Bereich zum Austausch von Videos oder MP3-Musikfiles genutzt. In den neuen Science-To-Science-Netzen können sich Wissenschaftler ohne technischen Aufwand zu Informationspools zusammenschließen. Innerhalb dieser Pools ist jeder Teilnehmer sowohl Anbieter als auch Nutzer von Informationen. Im Netzwerk kann von der knappen Ideenskizze bis hin zu komplexen Videodokumentation oder Simulationsrechnung jeder Datensatz getauscht werden. Bislang waren diese Daten im Netz nur zugänglich, wenn sie zuvor aufwändig auf Servern abgelegt wurden. Mit dem neuen System können nun auch technisch nicht versierte Wissenschafter ihre Dokumente schnell und sicher veröffentlichen und austauschen.

Gleichzeitig macht DFN-Science-To-Science auch das so genannte "deep web" zugänglich und damit die Informationen, die von herkömmlichen Suchmaschinen nicht gefunden werden. Die Technologie findet unter anderem Datenbankeinträge und nicht indexierbare Datenformate wie etwa die Aufnahmen eines Elektronenmikroskops und stellt so einen schnellen Informationsfluss sicher.

Weitere Informationen über "DFN-Science-To-Science" finden Sie im Internet

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.dfn.de/projekte/infodienste/projekte-neu/

Weitere Berichte zu: DFN-Science-To-Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen
17.10.2018 | Universität Regensburg

nachricht Ausgefeilte Videotechnologie lenkt von Werbung ab
16.10.2018 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics