Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttowerbeaufwendungen für At-Retail-Media & Transport Media steigen in 2007 / Kino mit leichten Verlusten

16.01.2008
Auf die bislang ermittelten 20,9 Milliarden Euro Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien addieren sich nun neben den Medien Direct Mail mit 3,4 Milliarden Euro* und Online mit 1,1 Milliarden Euro ebenfalls die Medien Kino mit einem Volumen von 83,5 Millionen Euro, Transport Media mit 56,9 Millionen Euro und At-Retail-Media mit 48,8 Millionen Euro zu einem Gesamtmarkt von insgesamt 25,6 Milliarden Euro aller von Nielsen Media Research erfassten Medien. Während sich die beiden Mediengruppen At-Retail-Media und Transport-Media im Gesamtwerbejahr 2007 positiv entwickelten, verzeichnete einzig das Medium Kino Rückgänge bei seinen Werbeumsätzen.

Insgesamt erwirtschaftete das Kino von Januar bis Dezember 2007 Werbeeinnahmen in Höhe von 83,5 Millionen Euro. Im Vorjahresvergleich verloren die Filmtheater damit minus 6,6 Prozent bzw. 5,9 Millionen Euro. Nach dem für Kino schwächeren ersten Quartal 2007 hatte sich die Kinowerbung im zweiten und dritten Quartal recht positiv entwickelt. Dies konnte letztendlich jedoch nicht die Verluste des vierten Quartals kompensieren. Der zum Jahresende erwartete positive Kinowerbetrend blieb damit in 2007 aus.

Als werbestärkste Branche im Kino entwickelten sich im Jahr 2007 die Alkoholfreien Getränke, die 6,8 Millionen Euro in Kinowerbung investierten und ihre Kinowerbeumsätze gegenüber 2006 um überdurchschnittliche 53,5 Prozent bzw. 2,4 Millionen Euro steigerten. Das stärkste absolute Kinowerbewachstum verzeichnete allerdings im vergangenen Jahr die Branche Marketing + Werbung mit einem Plus von 4,1 Millionen Euro. Aber auch die Branchen Deodorants (plus 2,2 Millionen Euro), Zeitungen-Werbung (plus 1,9 Millionen Euro), E-Commerce (plus 1,4 Millionen Euro) und die Handelsorganisationen (plus 1,0 Millionen Euro) steigerten ihre Werbeaufwendungen in diesem Medium um mehr als eine Million Euro.

Weniger Werbeaufwendungen wurden hingegen von den Körperschaften (minus 6,3 Millionen Euro) getätigt, die im letzten Jahr noch die werbestärkste Produktgruppe im Kino darstellte.

Die Daten des Mediums Kino werden aufgrund einer Kooperation von Nielsen Media Research, den führenden Vermarktern der Kinowerbung und des FDW Werbung im Kino e.V. ermittelt. Berücksichtigt werden nahezu alle wöchentlich vorgeführten Kinowerbefilme. Werbung für Tabakerzeugnisse sowie die monatlich geschalteten Regionalkunden werden jedoch nicht erfasst.

Nachdem das Medium Transport Media im ersten Halbjahr 2007 noch ein Minus bei seinen Werbeumsätzen verzeichnete, konnte das zweite Halbjahr diese Verluste überkompensieren. Insgesamt wurden für das Bruttowerbejahr 2007 56,9 Millionen Euro in Verkehrsmittelwerbung investiert. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Plus von 2,0 Prozent bzw. ein Plus von 1,1 Millionen Euro. Absolut gesehen erhöhten dabei die Branchen Schokolade & Zuckerwaren (plus 0,9 Millionen Euro), Telekommunikation (plus 0,5 Millionen Euro) sowie die Energie Imagewerbung (plus 0,4 Millionen Euro) und Arzneimittel (plus 0,4 Millionen Euro) am deutlichsten ihre Transport Media-Werbeaufwendungen.

Die Nielsen Transport Media Werbestatistik ist eine Kooperation von Nielsen Media Research und dem Fachverband Außenwerbung e.V.. Die Erhebung der Daten erfolgt auf Basis der monatlichen Meldungen der FAW-Mitglieder, die die jeweiligen Bruttowerbeumsätze der von ihnen vermarkteten Verkehrsmittelwerbeflächen direkt an das Medienforschungsunternehmen melden.

Mit einem Plus von 156,8 Prozent bzw. plus 29,8 Millionen Euro steigerten sich die Bruttowerbeeinnahmen der Point of Sale-Medien (At-Retail-Media) auf 48,8 Millionen Euro. Dieses Wachstum wird u. a. durch die Aufnahme eines weiteren Vermarkters in der Mediengruppe At-Retail-Media zum Anfang des Jahres beeinflusst, welche die Werbespendings für Einkaufswagenwerbung signifikant erhöht hat. Die Point-of-Sale-Medien setzten verstärkt insbesondere die Pharmaziebranche (plus 7,2 Millionen Euro) für die Bewerbung ihrer Produkte und Services ein, aber auch sonstige Dienstleister (plus 2,7 Millionen Euro) nutzten das werbewirksame Medium zum Konsumentenkontakt stärker.

Die Erhebung der Daten für die Nielsen At-Retail-Media Werbestatistik erfolgt auf Basis der z. Z. monatlichen Meldungen der führenden Medienvermarkter (für die Werbeformen Floor Graphics, Instore Radio und Einkaufswagenwerbung im LEH, in Drogeriemärkten, Getränke-Abhol- und Baumärkten sowie für Zapfpistolenwerbung und Türbeklebungen an Tankstellen), die entsprechend durch die Werbungtreibenden, deren Dienstleister respektive Agenturen etc. eingebucht werden. Die Erhebung entstand aus einer Initiative und in Kooperation mit dem POPAI (Point of Purchase Advertising

International) Arbeitskreis At-Retail-Media.

* Zeitraum: 1. Januar bis 30. Dezember 2007

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Berichte zu: At-Retail-Media Bruttowerbeaufwendung Kinowerbung Medium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics