Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sprachhürden "diesen" oder "dieses" Jahres

08.01.2008
Sprachberatung an der TU Chemnitz: Dr. Ruth Geier freut sich über die weltweit steigende Beliebtheit ihres besonderen Services

Anfang diesen Jahres - oder heißt es korrekt "Anfang dieses Jahres"? "Mit dieser Frage wurde die Sprachberatung der TU Chemnitz bisher am meisten konfrontiert", berichtet Dr. Ruth Geier von der Professur Medienkommunikation, die diesen Service seit 2002 kontinuierlich ausgebaut hat.

Die Antwort des Sprachberatungsteams ist auch in diesen Tagen immer die gleiche: Der Genitiv des sächlichen Demonstrativpronomens "dieses" und der des männlichen Demonstrativpronomens "dieser" ist gleich und lautet "dieses".

"Im Schnitt erhalten wir per E-Mail täglich mindestens zwei bis drei Anfragen - und zwar sowohl von Schülern und verunsicherten Eltern als auch von Sekretärinnen von Firmen oder von Mitarbeitern. Hinzu kommen noch unzählige Fragen, die wir jeden Donnerstag im Semester - ab jetzt von 12 bis 14 Uhr - telefonisch entgegennehmen", erzählt Geier. "Sie betreffen alle Bereiche der Rechtschreibung und Grammatik - besonders häufig die Kommasetzung sowie die Groß- und Kleinschreibung."

Die längste Reise hatte eine Anfrage aus Südkorea. Ein junge Frau wollte wissen, ob und wie man Partizipien steigert, ob also ein Buch "gelesener" sein kann als ein anderes und wie es mit dem "gelesensten" Buch aussieht. "Relativ viele Fragen erreichen uns auch aus Tschechien, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Ein tschechischer Deutschlehrer zum Beispiel schickte einen Text von Grönemeyer und bat um die Erklärung einiger Wörter", berichtet Geier. Ein Österreicher verstand den "Missionarseifer" nicht, die Sprachberater konnten ihm ohne denselben helfen. Und eine Schweizerin konnte mit ähnlichen, aber nicht gleichen Wörtern wie "anscheinend/scheinbar" und "dasselbe/das gleiche" nichts anfangen. Aber das sei wohl kein typisches Problem der Schweizer. "Betrachtet man mal unsere Anfragen, so wird eine Tendenz sichtbar: Deutsche Fragesteller sind vor allem an orthografischer und grammatischer Hilfe interessiert, Fragen aus dem Ausland werden dagegen sehr häufig zu Bedeutungen von Wörtern und Wendungen gestellt", resümiert die Germanistin. Bisher unbeantwortet blieb eine Anfrage aus Mainz: "Wie viele Verben gibt es im Deutschen?" "Wir zählen immer noch", schmunzelt Geier.

Zu Rate gezogen werden die Chemnitzer Sprachberater übrigens nicht nur per Telefon oder über das Internet, sondern auch von Verlagen. Zum Beispiel gibt Geier regelmäßig sprachwissenschaftlich gestützte Antworten in dem Buch "Warum gräbt der Maulwurf? 111 Fragen, die die Welt bewegen". "Alle, die schon immer einmal wissen wollten, warum der Schaum auf dem Bier weiß ist, wieso Männer Brustwarzen haben oder wo eigentlich der Unterschied zwischen den drei Fragewörtern wieso, weshalb, warum liegt, ist mit dem Buch gut beraten", so die Expertin. Ähnlich angelegt ist die wöchentliche Themenseite "Onkel Max" in der Chemnitzer "Freien Presse", mit deren Redaktion Geier seit Jahren eng zusammenarbeitet. Auch Radio Figaro, RadioT in Chemnitz und Radio Energy in Leipzig nutzen häufig die Kompetenz der Sprachberatung an der TU - vor allem, wenn es um die Erklärung von Wendungen geht, zum Beispiel warum heißt es "zwischen den Jahren"?

Für das neue Jahr - nicht für das Neue Jahr - wünschen sich die Sprachberater der TU, dass es bald noch mehr Nutzer diesen Services - pardon: dieses Services - gibt.

Weitere Informationen erteilt Dr. Ruth Geier, Sprachberaterin und Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Professur Medienkommunikation der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-32912 und 0177 3927004, E-Mail sprachberatungen@tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://sprachberatung.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics