Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sprachhürden "diesen" oder "dieses" Jahres

08.01.2008
Sprachberatung an der TU Chemnitz: Dr. Ruth Geier freut sich über die weltweit steigende Beliebtheit ihres besonderen Services

Anfang diesen Jahres - oder heißt es korrekt "Anfang dieses Jahres"? "Mit dieser Frage wurde die Sprachberatung der TU Chemnitz bisher am meisten konfrontiert", berichtet Dr. Ruth Geier von der Professur Medienkommunikation, die diesen Service seit 2002 kontinuierlich ausgebaut hat.

Die Antwort des Sprachberatungsteams ist auch in diesen Tagen immer die gleiche: Der Genitiv des sächlichen Demonstrativpronomens "dieses" und der des männlichen Demonstrativpronomens "dieser" ist gleich und lautet "dieses".

"Im Schnitt erhalten wir per E-Mail täglich mindestens zwei bis drei Anfragen - und zwar sowohl von Schülern und verunsicherten Eltern als auch von Sekretärinnen von Firmen oder von Mitarbeitern. Hinzu kommen noch unzählige Fragen, die wir jeden Donnerstag im Semester - ab jetzt von 12 bis 14 Uhr - telefonisch entgegennehmen", erzählt Geier. "Sie betreffen alle Bereiche der Rechtschreibung und Grammatik - besonders häufig die Kommasetzung sowie die Groß- und Kleinschreibung."

Die längste Reise hatte eine Anfrage aus Südkorea. Ein junge Frau wollte wissen, ob und wie man Partizipien steigert, ob also ein Buch "gelesener" sein kann als ein anderes und wie es mit dem "gelesensten" Buch aussieht. "Relativ viele Fragen erreichen uns auch aus Tschechien, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Ein tschechischer Deutschlehrer zum Beispiel schickte einen Text von Grönemeyer und bat um die Erklärung einiger Wörter", berichtet Geier. Ein Österreicher verstand den "Missionarseifer" nicht, die Sprachberater konnten ihm ohne denselben helfen. Und eine Schweizerin konnte mit ähnlichen, aber nicht gleichen Wörtern wie "anscheinend/scheinbar" und "dasselbe/das gleiche" nichts anfangen. Aber das sei wohl kein typisches Problem der Schweizer. "Betrachtet man mal unsere Anfragen, so wird eine Tendenz sichtbar: Deutsche Fragesteller sind vor allem an orthografischer und grammatischer Hilfe interessiert, Fragen aus dem Ausland werden dagegen sehr häufig zu Bedeutungen von Wörtern und Wendungen gestellt", resümiert die Germanistin. Bisher unbeantwortet blieb eine Anfrage aus Mainz: "Wie viele Verben gibt es im Deutschen?" "Wir zählen immer noch", schmunzelt Geier.

Zu Rate gezogen werden die Chemnitzer Sprachberater übrigens nicht nur per Telefon oder über das Internet, sondern auch von Verlagen. Zum Beispiel gibt Geier regelmäßig sprachwissenschaftlich gestützte Antworten in dem Buch "Warum gräbt der Maulwurf? 111 Fragen, die die Welt bewegen". "Alle, die schon immer einmal wissen wollten, warum der Schaum auf dem Bier weiß ist, wieso Männer Brustwarzen haben oder wo eigentlich der Unterschied zwischen den drei Fragewörtern wieso, weshalb, warum liegt, ist mit dem Buch gut beraten", so die Expertin. Ähnlich angelegt ist die wöchentliche Themenseite "Onkel Max" in der Chemnitzer "Freien Presse", mit deren Redaktion Geier seit Jahren eng zusammenarbeitet. Auch Radio Figaro, RadioT in Chemnitz und Radio Energy in Leipzig nutzen häufig die Kompetenz der Sprachberatung an der TU - vor allem, wenn es um die Erklärung von Wendungen geht, zum Beispiel warum heißt es "zwischen den Jahren"?

Für das neue Jahr - nicht für das Neue Jahr - wünschen sich die Sprachberater der TU, dass es bald noch mehr Nutzer diesen Services - pardon: dieses Services - gibt.

Weitere Informationen erteilt Dr. Ruth Geier, Sprachberaterin und Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Professur Medienkommunikation der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-32912 und 0177 3927004, E-Mail sprachberatungen@tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://sprachberatung.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell netzwerken und dabei das Klima schonen
23.06.2020 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Volumen an Videoübertragung steigt rasant: Neue intelligente Videoplattform in Arbeit
23.06.2020 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics