Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterinfo macht Bhutan glücklich

07.03.2011
Schneefrei glücklich - mehr Brutto-National-Glück dank präziser Wettervorhersage

Ein österreichisches Informationssystem zur genaueren Prognose von Schneefall wird jetzt auch in Teilen des Himalaja genutzt. Das als MetGIS bezeichnete System erlaubt dem Wetterdienst des Königreichs Bhutan erstmals, meteorologische Daten mit geografischen Informationen in Bezug zu setzen.

Bereits seit einiger Zeit wird das mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF weiterentwickelte System in einigen Hochgebirgsregionen der Welt eingesetzt. In Bhutan aber überzeugten nicht nur die reine technische Leistungsfähigkeit des neuen Systems, sondern auch der Beitrag, den präzisere Wetterprognosen zum "Brutto-National-Glück" leisten - einer von Bhutan eingeführten Berechnungsmethode für die Bewertung des immateriellen Lebensstandards der Bevölkerung.

Der Wohlstand einer Nation wird in wirtschaftlichen Erfolgen gemessen - oder auch nicht. Mit der Berechnung des Brutto-National-Glücks (BNG) geht das Königreich Bhutan einen anderen Weg: Es bemisst den Beitrag, den z. B. kulturelle Identität, Umwelt oder sauberes Wasser zum Wohlbefinden leisten. Die Erhöhung des wirtschaftlichen Wohlstands wird dabei auch in engem Zusammenhang mit einer Steigerung des BNG gesehen. Für beides spielen die Transportwege in dem unwegsamen und klimatisch exponierten Gebirgsstaat eine bedeutende Rolle: Sind sie nicht befahrbar, können viele Grundbedürfnisse der Bevölkerung nicht befriedigt werden und das BNG sinkt. Kein Wunder also, dass das Himalaja-Königreich ein nationales Interesse an präzisen Methoden zur Wettervorhersage hat - und seit Neuestem auf Methoden aus dem Alpenraum setzt.

AUF DEM GIPFEL DER PRÄZISION

Dazu Mag. Dr. Gerald Spreitzhofer vom Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Wien: "Vor Kurzem entschied das Königreich Bhutan, das Informationssystem MetGIS zu installieren, das wir seit dem Jahr 2003 entwickelt haben. Denn MetGIS ermöglicht die Vorhersage von Schneefallereignissen mit bisher unerreichter Genauigkeit." Der "Trick" dazu ist eine Verknüpfung von meteorologischen Daten mit Informationen über das Gelände im Vorhersagegebiet. Denn das jeweilige Terrain hat bedeutenden Einfluss auf die Wetterentwicklung - gerade im hochalpinen Raum. Tatsächlich kann dieses regionale Terrain bei global berechneten Wetterdaten aber nur bedingt berücksichtigt werden. So nutzen das European Center for Medium Range Weather Forecasts (ECMWF) und das US-amerikanische National Center for Environmental Prediction (NCEP) Vorhersagemodelle, die auf Oberflächendaten mit einer räumlichen Auflösung von max. 20 x 20 Kilometern basieren. So ein Raster erlaubt die Berechnung globaler Wetterentwicklungen - ist aber zu grob für die Einbeziehung feinerer Details der Erdoberfläche.

GLOBAL WIRD REGIONAL
Dass es auch anders geht, erläutert Dr. Spreitzhofer: "Ein als statistisches Downscaling bezeichnetes Berechnungsverfahren erlaubt es, die Werte der global ermittelten Wetterdaten auf die besondere Oberflächenstruktur eines regional begrenzten Raumes herunterzurechnen. Neben den globalen Wetterdaten und einem Computer benötigt man dazu nur zwei weitere Zutaten: die Daten der regionalen Erdoberfläche und das von uns entwickelte MetGIS-Programm." Genau Letzteres kommt nun in Bhutan zum Einsatz. So können dort Wetterprognosen mit einer horizontalen Auflösung von bis zu 100 Metern erstellt werden, was in Vorhersagekarten die präzise Unterscheidung von Gebieten mit Schneefall, Schneeregen und Regen möglich macht.

Die Genauigkeit des u.a. mit FWF-Mitteln entwickelten MetGIS wurde wissenschaftlich in Verifikationsstudien belegt. Praxistests bestand es zusätzlich bei der österreichischen ASFINAG, Tagbauminen und Skiorten in den Anden und Lawinenwarndiensten in den Pyrenäen. Damit MetGIS nun auch in Bhutan seinen Dienst versehen kann, musste es an die dortigen klimatischen Bedingungen und die Topografie angepasst werden - dabei leistete das Projekt "Modernes Know-how für den Bhutanischen Wetterdienst" der ADA, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, Starthilfe. Der Wert, den MetGIS nun zum Wohlergehen der dortigen Nation beitragen kann, wurde anschließend für gut befunden - vom für das BNG zuständigen Glücksministerium. Ein schöner Beleg wohl auch dafür, dass Grundlagenforschung ein echter Glücksbringer sein kann.

Bild und Text ab Montag, 7. März 2011, ab 09.00 Uhr MEZ verfügbar unter:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201103-de.html
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Dr. Gerald Spreitzhofer
Institut für Meteorologie
und Geophysik
Althanstraße 14 (UZA II)
1090 Wien
T +43 / 1 / 4277 - 537 38
E gerald.spreitzhofer@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Maria Fraczek | Der Wissenschaftsfonds FWF
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie beeinflusst bioaktives Glas Immunzellen?
17.06.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Was kann die Schifffahrt von der Hirnforschung lernen?
10.06.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics