Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität für Bakterien

01.12.2017

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie diese an einen Computer koppelten. Mit Hilfe dieses Setups bauten sie einen genetischen Schaltkreis, der teils biologisch und teils digital ist. Das höchst interdisziplinäre Team umfasste die zwei gemeinsamen Erstautoren der Studie: den experimentellen Biologen Remy Chait und den Mathematiker Jakob Ruess, der mittlerweile am Institut Pasteur und am Inria Saclay in Frankreich tätig ist, sowie die IST Austria-Professoren Călin Guet und Gašper Tkačik.


Die Genexpression einzelner Zellen wird digital entlang vorgegebener Verläufe geleitet. 48 Escherichia coli-Zellen sind senkrecht im Bild angeordnet. Die Zeit verläuft von links nach rechts.

Bildcredit: Remy Chait

Ihr Experiment, bei dem sie die Genexpression in den Bakterien zum Oszillieren brachten und die Schwingungsmuster durch Anpassung der digitalen Kommunikation zwischen einzelnen Bakterien kontrollierten, diente als Machbarkeitsstudie. Eine mögliche Anwendung einer solchen biodigitalen Hybridtechnologie wäre das „Debuggen“ von komplexen biologischen Systemen auf eine ähnliche Weise, wie es bei komplexen Computercodes bereits geschieht: indem man die Komponenten einzeln testet, während man die Umgebung in einer Art virtueller Realität simuliert.

Wenn synthetische Biologen einen Mikroorganismus konstruieren wollen, der eine bestimmte Aufgabe erfüllt, der also zum Beispiel ein Krebsmedikament oder ein Antibiotikum als Teil seines Stoffwechselkreislauf herstellt, müssen Sie in der Regel eine erhebliche Anzahl von Änderungen am ursprünglichen Organismus vornehmen. Jede dieser Änderungen hat mehrere Auswirkungen, die mit den Auswirkungen aller anderen Änderungen wechselwirken und das Gesamtergebnis massiv verändern können. „Selbst wenn man versteht, was all die einzelnen Teile machen, weiß man nicht, was passiert, wenn man sie zusammenfügt“, erklärt Remy Chait die Herausforderung. „Es gibt Rückkopplungen zwischen ihnen, die den gesamten Schaltkreis unberechenbar machen.“

Eine mögliche Lösung für dieses Problem stammt aus der Softwareentwicklung und wird als Integrationstest bezeichnet. Bei diesem Ansatz wird jede Komponente einzeln getestet und ihre Wechselwirkung mit der Umgebung untersucht. Am besten simuliert man die Umgebung dabei durch einen virtuellen Raum und lässt die Komponente mit dieser virtuellen Welt interagieren. Genau diese Methode wollen die Forscher nun auch für biologische Systeme anwenden.

„Biologische Systeme sind komplex und wir würden davon profitieren, wenn wir sie wie einen Computercode debuggen könnten,“ erklärt Remy Chait. „Beim Modul- und Integrationstest simuliert man die Umgebung und schließt die einzelnen Komponenten einzeln an, um sicherzustellen, dass sie wie vorgesehen funktionieren. Dann kombiniert man sie paarweise und beginnt von vorne. Auf diese Weise sieht man den Punkt, an dem die Rückkopplungen und Störungen das System zu stören beginnen, und kann es entsprechend anpassen". Durch diese Methode kann der virtuelle Teil stetig reduziert werden, bis das System wieder voll biologisch ist - und dabei die gewünschte Funktion hat.

Die Forscher demonstrierten die Umsetzbarkeit von bio-digitalen Hybriden mit einem bio-digitalen Oszillator. In ihrem Aufbau produzieren modifizierte E. coli-Zellen ein Protein, das blau-violett fluoresziert. Dieses farbige Licht bildet die Schnittstelle zur digitalen Komponente: Alle sechs Minuten misst der Computer, wie viel Licht die Zelle erzeugt, und akkumuliert proportional dazu ein virtuelles Signalmolekül. Wenn das Signal einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, wird die Produktion des fluoreszierenden Proteins durch die Zelle abgeschaltet, und zwar mit Hilfe eines Projektors.

Dieser beleuchtet die lichtempfindlichen Zellen mit rotem oder grünem Licht als „off“- oder „on“-Signal und verbindet somit die digitale Komponente wiederum mit den lebenden Teilen der Schaltung. „Die Zellen interagieren mit der simulierten Umgebung. Was sie tun, beeinflusst, was der Computer tut, und was der Computer tut, beeinflusst die Reaktion der Zelle. Wenn Sie Star Trek kennen, ist Ihnen das Holodeck sicher ein Begriff. Was wir gebaut haben, ist im Wesentlichen ein einfaches Holodeck für Gene von Mikroorganismen."

Als die Forscher ihre hybriden Schaltkreise testeten, leuchtete die Zellpopulation in blau-violett, und dieses Leuchten oszillierte; allerdings mit Variationen zwischen den einzelnen Bakterien. Da die Forscher aber wollten, dass die Bakterien synchron schwingen, änderten sie die digitale Komponente entsprechend und bauten ein virtuelles Kommunikationsnetzwerk zwischen den Bakterien auf. Dieses verteilt einen Teil des virtuellen Signals zwischen benachbarten Zellen, und die Gruppe von Bakterien zeigte verschiedene Arten der gewünschten kollektiven Oszillation.

Eine andere Anwendung der Plattform ist die Rückkopplungsregelung einzelner Zellen, welche die Genexpression des fluoreszierenden Gens so regelt, dass sie entlang vordefinierter Trajektorien verläuft. So könnten die Forscher eine Gruppe von Zellen dazu bringen, Bilder oder Buchstaben über die Zeit abzubilden (siehe Bild).

IST Austria
Das Institute of Science and Technology (IST Austria) in Klosterneuburg ist ein Forschungsinstitut mit eigenem Promotionsrecht. Das 2009 eröffnete Institut widmet sich der Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Computerwissenschaften. Das Institut beschäftigt ProfessorInnen nach einem Tenure-Track-Modell und Post-DoktorandInnen sowie PhD StudentInnen in einer internationalen Graduate School. Neben dem Bekenntnis zum Prinzip der Grundlagenforschung, die rein durch wissenschaftliche Neugier getrieben wird, hält das Institut die Rechte an allen resultierenden Entdeckungen und fördert deren Verwertung. Der erste Präsident ist Thomas Henzinger, ein renommierter Computerwissenschaftler und vormals Professor an der University of California in Berkeley, USA, und der EPFL in Lausanne, Schweiz. www.ist.ac.at

Quelle:
Remy Chait, Jakob Ruess et al: “Shaping bacterial population behavior through computer-interfaced control of individual cells”
Nature Communications, 2017
doi:10.1038/s41467-017-01683-1
https://www.nature.com/articles/s41467-017-01683-1

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/articles/s41467-017-01683-1 Link zur Studie
http://ist.ac.at/nc/de/news-media/news/news-detail/article/virtual-reality-for-b... Pressemitteilung auf der Webseite des IST Austria
http://ist.ac.at/de/forschung/forschungsgruppen/guet-gruppe/ Forschungsgruppe um Prof. Guet
http://ist.ac.at/de/forschung/forschungsgruppen/tkacik-gruppe/ Forschungsgruppe um Prof. Tkačik

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics