Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Braunschweig: Spagat zwischen Natur- und Hochwasserschutz

25.03.2010
Forschungsprojekt: Wie beeinflusst die Vegetation die Strömung in Fließgewässern? Die Verbesserung des ökologischen Zustandes und eine naturnahe Gestaltung unserer Fließgewässer steht oftmals in Widerspruch zu aktuellen Hochwasserschutz-Strategien, da Vegetation den Fließwiderstand erhöht und dadurch die Hochwassergefahr steigen kann.

Das wechselseitige Verhalten von Vegetation und Strömung untersucht die Abteilung Wasserbau des Leichtweiß-Instituts der Technischen Universität Braunschweig, um sowohl dem Natur- als auch dem Hochwasserschutz gerecht zu werden. Auf der einen Seite soll der ökologische Zustand der Ströme, Flüsse und Bäche durch Vegetation im Uferbereich verbessert werden, so sieht es die EU-Wasserrahmenrichtlinie vor. Auf der anderen Seite ist durch wirtschaftliche Interessen und dichte Besiedlung bis an die Flüsse ein effektiver Hochwasserschutz zur Vermeidung von Schäden unvermeidlich.

Wichtig für die Entwicklung von Strategien sind Erkenntnisse der komplexen Wechselwirkung der Strömung und der Vegetation. Denn die Büsche und Bäume, die im Uferbereich oder bei Hochwasser im Wasser stehen, verhindern ein schnelles Abfließen des Wassers und erhöhen den Wasserstand und damit die Gefahr eines Hochwassers.

Ziel des DFG-Forschungsprojekts ist es, den Strömungswiderstand, der unter anderem von der Flexibilität der Vegetation, der Blattmasse sowie dem Abstand der Pflanzen abhängt, zu bestimmen. Mithilfe eines neu entwickelten Kraft-Messgerätes kann die Widerstandskraft und das Biegeverhalten der Pflanzen gemessen werden.

Diese Messungen finden in der Versuchshalle des Leichtweiß-Instituts für Wasserbau statt. In einer Versuchsrinne, die 35 Meter lang und 60 Zentimeter breit ist, sind Hunderte von Kunstpflanzen "angepflanzt", die ähnliche Eigenschaften wie ihre natürlichen Pendants haben.

Die Ergebnisse der Versuche dienen zur Verbesserung des Verständnisses der Wechselwirkung von Strömung und Vegetation. "Denn die Computer, die die Strömung simulieren, brauchen für ihre Berechnung verlässliche Daten aus der Praxis und diese erhalten sie von unserem Institut", so Prof. Andreas Dittrich, Leiter der Abteilung für Wasserbau. Das verbesserte Verständnis der Prozesse stellt die Grundlage für die Entwicklung eines nachhaltigen Flussgebietsmanagements dar, das im Einklang mit Hochwasserschutz und Ökologie steht.

In Kooperation mit der Cardiff University und der Universität für Bodenkultur in Wien wurden auch Versuche in einem 300 Meter langen, 12,5 Meter breiten und sechs Meter tiefen Schleppkanal der spanischen Versuchseinrichtung CEHIPAR bei Madrid durchgeführt. Hier konnte das Widerstandverhalten von bis zu sechs Meter großen Bäumen analysiert werden. Die Ergebnisse ergänzen die kleinskaligen Versuche des Leichtweiß-Instituts.

Die Bedeutung Braunschweigs als Zentrum für Wasserbau unterstreicht auch die internationale und interdisziplinäre Konferenz über Flussdynamik "River Flow, die vom 7. bis zum 11. September 2010 in Braunschweig stattfindet, und von der Abteilung Wasserbau des Leichtweiß-Instituts der Technischen Universität Braunschweig organisiert wird. Zu der Tagung, die erstmalig in Deutschland stattfindet, werden mehr als 300 Teilnehmer aus aller Welt erwartet.

Kontakt
Prof. Andreas Dittrich
Leichtweiß-Institut für Wasserbau, Abteilung Wasserbau
Tel.: 0531/391-3940
E-Mail: a.dittrich@tu-braunschweig.de
Thomas Schoneboom
Leichtweiß-Institut für Wasserbau, Abteilung Wasserbau
Tel.: 0531/391-3986
E-Mail: t.schoneboom@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.lwi.tu-bs.de

Weitere Berichte zu: Fließgewässer Hochwasser Hochwasserschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wenn Blutgefäße zu durchlässig sind
01.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Sensoren aus bioinspirierten Nanoporen
27.09.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics