Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„SecuRIn“: Innovationen in Industrie 4.0 sicher gestalten

07.10.2016

Interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Laut dem Branchenverband BITKOM planen 69 Prozent der Unternehmen Prozessverbesserungen durch Industrie 4.0 . Die bisher mangelnde IT-Sicherheit ist das wesentlichste Hemmnis auf diesem Weg. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung mit Industrie 4.0 Chancen für wichtige Innovationen. Die Frage die sich stellt ist: Wie lassen sich innovative Lösungen in Industrie 4.0 sicher gestalten?


SecuRIn Circle

(Grafik: Ostfalia)

An dieser hochaktuellen Fragestellung arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften aus den Bereichen Informatik, Soziale Arbeit und Elektrotechnik interdisziplinär und in Kooperation mit Unternehmen und gesellschaftlichen Einrichtungen der Region.

Der Forschungsschwerpunkt ist "SecuRIn - Security Referenzmodell Industrie 4.0", der vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) im Rahmen des Förderprogramms "Entwicklung und Etablierung von Schwerpunkten angewandter Forschung an niedersächsischen Fachhochschulen“ fünf Jahre mit insgesamt einer Million Euro aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab der Volkswagenstiftung gefördert wird.

Seit dem Siegeszug des Smartphones setzen intelligente Produkte wie Smart TVs, Smart Watches, Waagen, Überwachungskameras und vernetzte Autos den Trend. Bisher arbeiten diese Produkte noch weitgehend isoliert. Ansätze zur Vernetzung bestehen hauptsächlich darin, wie im Konzept der Smart City, Daten aus den Sensoren zentralisiert durch Cloud Services auszuwerten, wie zum Beispiel die aktuellen Angebote von Amazon, IBM und Microsoft.

Im Forschungsschwerpunkt SecuRIn sollen intelligente Produkte in Arbeitsabläufen auch gemeinsam mit Menschen sicher kommunizieren und interagieren. Statt Daten in zentralen Cloud Services zu verarbeiten, ist es das Ziel, gesicherte Netzwerke für Industrie 4.0 Anwendungen automatisiert bereit zu stellen. Wichtige Aspekte dabei sind Datenschutz und IT-Sicherheit.

Dabei werden in Kooperation zwischen Sozialer Arbeit, Informatik und Praxispartnern E-Health Anwendungen realisiert, die Menschen in der Rehabilitation von höheren kognitiven Steuerungsfunktionen und bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess unterstützen. Diese Entwicklungen werden durch eine Evaluationsstudie begleitet.

Bei der Car2X Kommunikation und der Einführung von IP Technologien im Fahrzeug wird untersucht, wie man IT-Sicherheit in Form von Maßnahmen zur Prävention und zum Monitoring in den Entwicklungsprozess integrieren kann.

„Ziel dieses interdisziplinären Forschungsschwerpunkts ist es Vorgehensmodelle zu entwickeln, die Unternehmen dabei unterstützen, Anwendungen im Bereich Industrie 4.0 in Zukunft sicher zu entwickeln und während des gesamten Lebenszyklus sicher zu betreiben“, sagt Prof. Dr. Ina Schiering (Informatik), Sprecherin des Forschungsschwerpunktes und Leiterin des Teilprojekts „Security in dynamischen Workflows in Industrie 4.0“. Weitere Teilprojekte leiten Prof. Dr. med. Sandra Müller (Soziale Arbeit), „Einsatz mobiler Endgeräte in der Rehabilitation von Patienten mit exekutiver Dysfunktion“, Prof. Dr. Gert Bikker (Informatik), „Security in Automotive Netzwerken“ und Prof. Dr. Diederich Wermser (Elektrotechnik), „Software Defined Networking für Industrie 4.0“.

Kontakt:
Prof. Dr. Ina Schiering

Telefon: (+49) 5331 939 31140
Telefax: (+49) 5331 939 31142
E-Mail: i.schiering@ostfalia.de

Weitere Informationen:

http://www.ostfalia.de/pws/schierin/

Evelyn Meyer-Kube | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics