Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„SecuRIn“: Innovationen in Industrie 4.0 sicher gestalten

07.10.2016

Interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Laut dem Branchenverband BITKOM planen 69 Prozent der Unternehmen Prozessverbesserungen durch Industrie 4.0 . Die bisher mangelnde IT-Sicherheit ist das wesentlichste Hemmnis auf diesem Weg. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung mit Industrie 4.0 Chancen für wichtige Innovationen. Die Frage die sich stellt ist: Wie lassen sich innovative Lösungen in Industrie 4.0 sicher gestalten?


SecuRIn Circle

(Grafik: Ostfalia)

An dieser hochaktuellen Fragestellung arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften aus den Bereichen Informatik, Soziale Arbeit und Elektrotechnik interdisziplinär und in Kooperation mit Unternehmen und gesellschaftlichen Einrichtungen der Region.

Der Forschungsschwerpunkt ist "SecuRIn - Security Referenzmodell Industrie 4.0", der vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) im Rahmen des Förderprogramms "Entwicklung und Etablierung von Schwerpunkten angewandter Forschung an niedersächsischen Fachhochschulen“ fünf Jahre mit insgesamt einer Million Euro aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab der Volkswagenstiftung gefördert wird.

Seit dem Siegeszug des Smartphones setzen intelligente Produkte wie Smart TVs, Smart Watches, Waagen, Überwachungskameras und vernetzte Autos den Trend. Bisher arbeiten diese Produkte noch weitgehend isoliert. Ansätze zur Vernetzung bestehen hauptsächlich darin, wie im Konzept der Smart City, Daten aus den Sensoren zentralisiert durch Cloud Services auszuwerten, wie zum Beispiel die aktuellen Angebote von Amazon, IBM und Microsoft.

Im Forschungsschwerpunkt SecuRIn sollen intelligente Produkte in Arbeitsabläufen auch gemeinsam mit Menschen sicher kommunizieren und interagieren. Statt Daten in zentralen Cloud Services zu verarbeiten, ist es das Ziel, gesicherte Netzwerke für Industrie 4.0 Anwendungen automatisiert bereit zu stellen. Wichtige Aspekte dabei sind Datenschutz und IT-Sicherheit.

Dabei werden in Kooperation zwischen Sozialer Arbeit, Informatik und Praxispartnern E-Health Anwendungen realisiert, die Menschen in der Rehabilitation von höheren kognitiven Steuerungsfunktionen und bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess unterstützen. Diese Entwicklungen werden durch eine Evaluationsstudie begleitet.

Bei der Car2X Kommunikation und der Einführung von IP Technologien im Fahrzeug wird untersucht, wie man IT-Sicherheit in Form von Maßnahmen zur Prävention und zum Monitoring in den Entwicklungsprozess integrieren kann.

„Ziel dieses interdisziplinären Forschungsschwerpunkts ist es Vorgehensmodelle zu entwickeln, die Unternehmen dabei unterstützen, Anwendungen im Bereich Industrie 4.0 in Zukunft sicher zu entwickeln und während des gesamten Lebenszyklus sicher zu betreiben“, sagt Prof. Dr. Ina Schiering (Informatik), Sprecherin des Forschungsschwerpunktes und Leiterin des Teilprojekts „Security in dynamischen Workflows in Industrie 4.0“. Weitere Teilprojekte leiten Prof. Dr. med. Sandra Müller (Soziale Arbeit), „Einsatz mobiler Endgeräte in der Rehabilitation von Patienten mit exekutiver Dysfunktion“, Prof. Dr. Gert Bikker (Informatik), „Security in Automotive Netzwerken“ und Prof. Dr. Diederich Wermser (Elektrotechnik), „Software Defined Networking für Industrie 4.0“.

Kontakt:
Prof. Dr. Ina Schiering

Telefon: (+49) 5331 939 31140
Telefax: (+49) 5331 939 31142
E-Mail: i.schiering@ostfalia.de

Weitere Informationen:

http://www.ostfalia.de/pws/schierin/

Evelyn Meyer-Kube | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wenn Blutgefäße zu durchlässig sind
01.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Sensoren aus bioinspirierten Nanoporen
27.09.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics