Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher untersuchen die Karte im Kopf: Kleine Tricks machen Karten lesbarer

25.11.2014

DFG fördert interdisziplinäres Projekt zur kognitiven Kartographie

Erste rechts, zweite links, ein Stück geradeaus: Wer sich solche Informationen über einen geplanten Weg aus einer Karte heraussucht, merkt sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht den realistischen Weg. Denn so genannte kognitive Karten geben die Wirklichkeit nur verzerrt wieder.


Mit feinen Gitterkreuzen versehene topographische Karte. Die Gitterkreuze strukturieren das Kartenbild und rufen beim Lernen von Rauminformationen eine verbesserte Gedächtnisleistung hervor.

Datenquelle: Geobasis NRW

Allerdings sind die Verzerrungen oft systematisch: Die meisten Menschen machen dabei die gleichen Fehler. Das gibt Kartographen die Chance, Karten an diese menschlichen Eigenheiten anzupassen und sie so lesbarer zu machen.

Geographen und Psychologen der RUB haben das versucht und nachgewiesen, dass es funktioniert. Ihre Ergebnisse sind veröffentlicht im Journal PLoS ONE.

Gitterlinien helfen unbemerkt

„Ganz typisch ist zum Beispiel, dass Nutzer nach der Planung eines Weges mit einer Karte Strecken unter- oder überschätzen, oder meinen, sie müssten ziemlich rechtwinklig abbiegen, auch wenn das gar nicht stimmt“, erklärt Prof. Dr. Frank Dickmann (Fachbereich Kartographie).

Mit Kollegen aus der Psychologie um Juniorprofessor Dr. Lars Kuchinke ging er diesen Verzerrungen auf den Grund und stellte fest: Sie sind nicht völlig unberechenbar und willkürlich, sondern bei den meisten Menschen sehr ähnlich. Im DFG-Projekt „Wirkung höherer Kognitionsprinzipien in statischen und dynamischen Karten auf die Vermittlung von Rauminformationen“ konnten die Forscher zeigen, dass das Einfügen geeigneter kartographischer Elemente den Nutzern das Kartenlesen erleichtert. Dazu gehören etwa künstliche Gitterlinien oder das Akzentuieren vorhandener Kartenelemente wie Straßen.

„Diese Elemente tragen zur visuellen Strukturierung der Karteninhalte bei, selbst wenn sie optisch nur in sehr zurückgenommener Form in den Karten enthalten sind, zum Beispiel als feine Gitterkreuze“, erklärt der Geograph.

Karten an Wahrnehmungs- und Gedächtnisstrukturen anpassen

Mitunter bemerkten die Versuchspersonen das Vorhandensein der feinen Hilfslinien gar nicht. Offensichtlich wird jedoch die Informationsübertragung durch solche kartographischen Visualisierungen, die auf grundlegende Wahrnehmungs- und Gedächtnisstrukturen abgestimmt sind, erleichtert. Damit lassen sich wahrnehmungsbasierte Verzerrungsfehler entscheidend minimieren.

Durch den weniger stark verzerrten Aufbau des mentalen Raummodells stieg auch die Erinnerungsleistung für die Position bestimmter Objekte wie Sehenswürdigkeiten. Das verbessert auch die Fähigkeit zur Raumorientierung (Navigation). „Darüber hinaus konnten wir nachweisen, dass die Versuchspersonen sogar Ortsnamen deutlich besser behalten können, wenn Gitterlinien in Karten eingetragen sind“, erklärt Prof. Dickmann.

Suche nach Wirkzusammenhängen

Ziel eines DFG-Folgeprojektes ist es nun, Zusammenhänge zwischen der Wahrnehmung von Karteninformation und der Ausprägung einer möglichst vollständigen und genauen „mental map“ zu erkennen. Das Projekt ist eine Kooperation des Fachbereichs Kartographie im Geographischen Institut der RUB (Prof. Dr. Frank Dickmann) und der Abteilung „Experimentelle Psychologie und Methodenlehre“ der Fakultät für Psychologie an der RUB (Jun.-Prof. Dr. Lars Kuchinke).

Die Forscher versuchen, durch die Blickbewegungsmessung Erkenntnisse über die Prozesse zu gewinnen, die diesen Effekten zugrundeliegen. In einer Reihe von Experimenten wollen sie etwa klären, ob Kartennutzer während des Enkodierens von Karteninhalten auf Gitterlinien selbst fokussieren oder ob diese Elemente eher am Rande (parafoveal) wahrgenommen werden.

Solche Erkenntnisse tragen unmittelbar dazu bei, die Entstehungsbedingungen von räumlichen Hierarchisierungen besser verstehen und steuern zu können. „Informationen hierüber sind entscheidend für die praktische Kartenkonstruktion, das heißt die kartographische Ausgestaltung und Anordnung von Gitterlinien, Gitterkreuzen oder sonstigen Strukturelementen im Rahmen der Kartenkommunikation“, erläutert Prof. Dickmann.

Titelaufnahme

Edler D., Bestgen A.-K., Kuchinke L, Dickmann F. (2014) Grids in Topographic Maps Reduce Distortions in the Recall of Learned Object Locations. PLOS ONE 9(5): e98148. doi:10.1371/journal.pone.0098148
[http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098148]

Weitere Informationen

Prof. Dr. Frank Dickmann, Geographisches Institut, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23379, E-Mail: frank.dickmann@rub.de

Jun.-Prof. Dr. Lars Kuchinke, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22677, E-Mail: lars.kuchinke@rub.de


Weitere Informationen:

http://www.geographie.rub.de/fileadmin/geomatik/DFG-Projekt_Spatial_Distortions_in_Cognitive_Maps.pdf - Mehr Infos zum Projekt (engl.)
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098148  - Originalpublikation

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gitterlinien Maps Raumorientierung Tricks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics