Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterbeine entschlüsseln menschlichen Gang

06.07.2012
Forschungsergebnisse erklären auch wie Kinder lernen zu gehen

Wissenschaftler der University of Arizona haben die bis jetzt echten Beinen am nächsten kommenden Roboterbeine entwickelt. Die Forscher schreiben im Journal of Neural Engineering http://iopscience.iop.org/1741-2552 , dass diese Forschungsergebnisse dabei helfen könnten zu verstehen, wie Kinder das Laufen lernen. Haupteinsatzgebiet sollen jedoch Verletzungen der Wirbelsäule sein.


Roboterbeine: Maschine erhält Kontrolle über Bewegung (Foto: BBC)

Kontrolle wird nachgeahmt

Das Team entwickelte dafür eine Version des Systems des Informationssystems, das für die Entstehung der rhythmischen Muskelsignale verantwortlich ist, die das Gehen kontrollieren. Matt Thornton vom Royal National Orthopaedic Hospital http://rnoh.nhs.uk betont, dass diese Forschungsarbeit so bedeutend ist, weil der Roboter die Kontrolle nachahmt und nicht nur die Bewegung.

Es gelang den Wissenschaftlern den Central Pattern Generator (CPG) nachzubilden, das neurale Netzwerk im Lendenbereich, das rhythmische Muskelsignale generiert. Der CPG stellt diese Signale her und kontrolliert sie dann über das Sammeln von Informationen aus den verschiedenen Bereichen des Körpers, die beim Gehen eine Rolle spielen.

Das ermöglicht dem Menschen zu gehen, ohne darüber nachzudenken. Die einfachste Form eines CPGs wird als Half Center Modell bezeichnet. Es besteht aus nur zwei Neuronen, die abwechselnd Signale abgeben und so einen Rhythmus entstehen lassen. Auch sind Sensoren verbaut, die Informationen liefern, wie ein Bein auf eine Oberfläche trifft.

Neuropsychologische Grundlagen

Die Wissenschaftler gehen jetzt davon aus, dass Kinder genau mit diesem einfachen Modell an den Start gehen und im Laufe der Zeit komplexere Bewegungsmuster entwickeln. Das könnte erklären, warum die Kleinen, die auf ein Laufband gestellt werden, Schritte machen, auch wenn sie noch gar nicht gehen können.

Die Wissenschaftler schreiben in dem Fachmagazin, dass dieser Roboter ein komplettes Neurobionik-Modell dieses Systems darstellt und beweist, dass diese Art von Forschung für das Verstehen der neuropsychologischen Grundlagen des Gehens bei Menschen und Tieren von großer Bedeutung sind.

Theresa Klein, eine der Autorinnen der Studie, sagt, dass es gelungen ist, eine Gangart herzustellen, die das menschliche Gehen nur über ein einfaches Half Center, das die Hüften und eine Reihe von Reflexreaktionen der unteren Gliedmaßen kontrolliert, ermöglicht. "Die Grundlagen dafür könnten auch im Zentrum des CPGs stehen und erklären, warum Patienten nach Verletzungen der Wirbelsäule die Fähigkeit zu gehen wiedererlangen können", so Klein.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.arizona.edu

Weitere Berichte zu: Bein CpG Muskelsignal Roboter Roboterbeine Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen
23.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nierenerkrankung: EDV-System und Biomarker helfen bei Früherkennung
30.04.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics