Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Hobbit" hilft bei der Sturzvermeidung

14.03.2013
Pflegeroboter soll Senioren Lebensqualität daheim sichern

Das Haus der Barmherzigkeit (HB) und die TU Wien haben heute, Donnerstag, mit den ersten Prototypen des Pflegeroboters "Hobbit" präsentiert, der als mobiler Heimassistent älteren Menschen mehr Lebensqualität und Unabhängigkeit sichern soll. Er ist insbesondere darauf angelegt, das Sturzrisiko in den eigenen vier Wänden zu minimieren und im Notfall automatisch Hilfe zu rufen.

"Die häufigsten Gründe für Heimeinweisungen sind die Angst vor Stürzen beziehungsweise deren Folgen", erklärt Projektinitiator und HB-Institutsdirektor Christoph Gisinger den Hintergrund der Entwicklung. Damit der Hobbit http://hobbit-project.eu wirklich breite Anwendung finden kann, strebt das Team, dem auch internationale Partner angehören, für den Pflegeroboter letztlich einen Preis von unter 5.000 Euro an.

Unabhängigkeit statt Kosten

Gerade ältere Menschen erleiden oft Stürze, die ihre Lebensqualität zeitweilig oder dauerhaft mindern und zudem für die Allgemeinheit teuer sind. "International sind sechs Prozent der Gesundheitskosten auf Sturzfolgen von Seniorinnen und Senioren zurückzuführen", so Gisinger. Ein großes Problem sind zusätzliche Komplikationen, die oft dadurch entstehen, dass Sturzopfer länger unentdeckt bleiben und verspätet medizinische Hilfe bekommen. Bisherige Hilfsmittel zur Sturzerkennung stoßen aber auf wenig Akzeptanz, da sie entweder eine aufwendige Installation oder ein am Körper getragenes Gerät erfordern.

Der Roboter Hobbit soll Abhilfe schaffen, laut Gisinger als "ein Gerät, das man einfach kauft wie einen Staubsauger und das nicht mehr benötigt als eine Steckdose zum Aufladen". Bei der Entwicklung wurde die Zielgruppe von Anfang an mit einbezogen, um wirklich ihren realen Bedürfnissen zu entsprechen. "Das steigert die Akzeptanz", betont Alexandra Schmid, Leiterin der HB-Akademie für Altersforschung. So hat sich zum Beispiel gezeigt, dass Senioren, aber auch Betreuungspersonen eine annähernd humanoide Form mit Gesicht bevorzugen und auch, dass für die Außenhülle eher kuschelige Materialien sinnvoll sind.

Ausbaubar vielseitig

Schon die in einer wohnungsähnlichen Umgebung getesten ersten Prototypen sind vielseitig. So können Benutzer den Hobbit per Touchscreen, Sprachbefehl oder auch über Gesten steuern. "Letztere sind momentan noch sehr einfach", sagt Projektkoordinator Markus Vincze von der TU Wien. In einer Demonstration hat das Team gezeigt, wie der Roboter dank Greifarm Gegenstände vom Boden aufhebt. "Zur Vermeidung von Stürzen sollte der Boden in der Wohnung immer aufgeräumt sein", betont Vincze. Da der eigentliche Greifer leicht flexibel ist, kann er dabei auch zerbrechliche Objekte wie Tassen anfassen.

Der Roboter ist in der Lage, wichtige Gegenstände wie den Schlüsselbund des Nutzers durch 3D-Scan zu erlernen, um ihn dann auf Aufforderung hin zu suchen. Hier zeigt sich, dass es noch viel Verbesserungspotenzial gibt. Denn der aktuelle Greifarm kann zwar Objekte vom Boden und von Tischen holen, aber nicht von höheren Regalen - was für Senioren auch sehr hilfreich wäre. Damit der Hobbit kein reines Werkzeug ist, sondern wirklich ein Begleiter, bietet er aber auch diverse Zusatzfunktionen wie Unterhaltung durch Musik, Videos oder Spiele sowie Internetzugriff.

Hilfe wenn nötig, nicht nur für Senioren

Natürlich können Nutzer mit dem Pflegeroboter auch telefonieren - immerhin muss er in der Lage sein, bei Bedarf auch wirklich Hilfe zu rufen. Mittels Bildverarbeitungstechnologie Technologie des Projektpartners Foundation for Research and Technology Hellas http://www.forth.gr soll er erkennen, ob der Benutzer gestürzt ist. Gisinger betont, dass der Hobbit zur Vermeidung von Fehlalarmen praktisch nachfragt und der User zu verstehen geben kann, dass er eigentlich keine Hilfe braucht. Noch in Arbeit ist laut Vincze, dass der Roboter seinen Benutzer auch aktiv sucht, wenn er nicht zu sehen ist.

Den ersten Tests in Wien werden nun weitere in Griechenland sowie an der Universität Lund http://www.lunduniversity.lu.se folgen. Dabei stehen zwar insbesondere Nutzer über 70 Jahren im Vordergrund, doch könnten von der Entwicklung auch andere Risikogruppen wie beispielsweise Cerebralparetiker profitieren. "Alarm- und Alltagsnutzen sind ja unabhängig vom Alter", betont Gisinger gegenüber pressetext. Abzuwarten bleibt, ob der Hobbit letztlich auch gleich als Gehhilfe wird dienen können - bei den bisherigen Prototypen hat man darauf aus Kostengründen verzichtet.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hausderbarmherzigkeit.at
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics