Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen

25.07.2017

Eine Schaltstelle zwischen Physik und Medizin: Am 25. Juli wird der Kooperationsvertrag zu einem neuen interdisziplinären Zentrum in Erlangen unterzeichnet.

Bei manchen Krankheiten sind üble Kräfte am Werk. Und das im ganz physikalischen Sinn. Denn wenn im Körper eine Entzündung, eine Infektion oder gar ein Tumor entsteht, kommt es zu einer Schwellung, die sowohl auf das betroffene als auch auf das umliegende Gewebe Kräfte ausübt.


Ein Sensor für einzelne Proteine: Forscher des MPI für die Physik des Lichts haben eine Methode entwickelt, um unmarkierte Biomoleküle anhand des schwachen Schattens zu identifizieren

© MPI für die Physik des Lichts

Solche physikalischen Faktoren und die sich daraus ergebenden Therapieansätze werden Wissenschaftler am Erlanger Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen (EZPM) erforschen. In dem Zentrum schließen sich das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL), das Universitätsklinikum Erlangen und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zusammen, um medizinisch relevante Fragen der Biophysik und Biomathematik zu klären.

Max-Planck-Präsident Martin Stratmann, Ilse Aigner, bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Joachim Hornegger, Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg, und Heinrich Iro, Ärztlicher Direktor des Uni-Klinikums Erlangen werden am 25. Juli den Kooperationsvertrag für das Projekt unterzeichnen, das die Bayerische Landesregierung mit 60 Millionen Euro fördert. Medienvertreter haben an diesem Tag die Gelegenheit, Interviews mit den beteiligten Wissenschaftlern zu führen.

Dass für eine gute Gesundheit die Chemie stimmen muss, ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts Stand des medizinischen Wissens. Davon zeugen zahllose Lehrbücher der Biochemie und Medikamente, mit denen Ärzte in die biochemische Maschinerie eingreifen können.

Doch auch die Physik muss stimmen, damit ein Organismus tadellos funktioniert. Das fängt bei den Kräften, die zwischen Zellen oder bei der Zellteilung wirken, an, betrifft die Körpertemperatur, Sauerstoffgehalt und Drucke, die für verschiedene Gewebe genau geregelt sind, und hört bei der Elastizität und Steifigkeit, in der sich gesunde von kranken Zellen unterscheiden, noch lange nicht auf.

Physikalische Prozesse, die bei Krankheiten eine Rolle spielen

Die moderne Medizin ist schon lange ohne Physik nicht mehr denkbar, denn ohne deren Errungenschaften gäbe es weder ein Stethoskop noch ein Röntgengerät, vom Kernspintomografen oder Positronen-Emissions-Tomografen, kurz PET, ganz zu schweigen. „Die Physik bietet bisher ungeahnte Möglichkeiten erkranktes Gewebe zu untersuchen und zu charakterisieren, um Erkrankungen zu erforschen und zu beeinflussen“, sagt Georg Schett, Direktor der Medizinischen Klinik 3 für Immunologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Erlangen.

Genau diese Möglichkeiten wollen Wissenschaftler des Erlanger Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie des Universitätsklinikums Erlangen mit der Unterstützung des Freistaates Bayern nun ausschöpfen. „Das Erlanger Zentrum für Physik und Medizin wird weltweit einmalig sein, weil wir hier stärker als in vergleichbaren Einrichtungen physikalische Prozesse in den Blick nehmen, die bei der Entstehung von Krankheiten eine Rolle spielen und vielleicht neue Therapien ermöglichen“, sagt Vahid Sandoghdar, Direktor am MPL und einer der Initiatoren des Zentrums.

Die Biomechanik von Entzündungen und Tumoren ist unklar

Die Forscher des EZPM werden unter anderem die akuten und chronischen Entzündungsprozesse untersuchen, die auch für viele Krebserkrankungen relevant sind. „Was Mediziner bislang über Entzündungen wissen, beruht vor allem darauf, dass wir einzelne Zellen aus dem Gewebe isolieren und analysieren, wie sich diese verhalten“, sagt Markus F. Neurath, Direktor der Medizinischen Klinik 1 für Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie. „Wir wissen aber noch nicht viel über die Vorgänge in den Zellzwischenräumen und in einem größeren Zellverband im lebenden Organismus.“

Zudem betrachten Mediziner Entzündungen derzeit vor allem biochemisch und konzentrieren sich auf die Proteine, die solche Veränderungen kontrollieren. „Wir sind aber überzeugt, dass es sich lohnt auch die physikalischen Prozesse von Entzündungen besser zu verstehen“, sagt Georg Schett. „Die Biomechanik von Entzündungen und Tumoren etwa ist komplett unklar.“

Mediziner beobachten, dass sich Zellen eines Entzündungsherds und eines Tumors extrem effizient bewegen und so für die Ausbreitung der Krankheit sorgen. Wie sie das in dem dichten Zellverband ihrer Umgebung schaffen, ist aber noch nicht bekannt. Daher möchten die Forscher des EZPM herausfinden, wie und warum sich Steifigkeit und Elastizität von Zellen verändert, wenn sie krank werden. Wenn Mediziner solche Zusammenhänge besser kennen, könnten sie versuchen, die mechanischen Eigenschaften gezielt zu beeinflussen und so die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern.

Gebraucht werden Messverfahren für die Zellzwischenräume

Um die physikalischen Faktoren bei der Entstehung und Behandlung von Krankheiten untersuchen zu können, müssen die Forscher teilweise noch die geeigneten Methoden und Instrumente entwickeln. „Viele physiologisch relevante Parameter können wir zwischen den Zellen noch nicht messen“, sagt Markus F. Neurath. Das gelte nicht nur für physikalische Größen wie die Temperatur, Kräfte oder die Beweglichkeit von Zellen, sondern auch für chemische Merkmale wie etwa den pH-Wert, den Salzgehalt und die Konzentration freier Radikale zwischen den Zellen.

Ebenso schwierig ist die Messung von Sauerstoff, Aminosäuren und anderer Metaboliten im Mikromilieu des Gewebes. „Gerade bei der Abwehr von Infektionen und Tumoren spielen diese Parameter eine wichtige Rolle, da sie die schutzvermittelnde Funktion von Immunzellen wesentlich beeinflussen. Für die Entwicklung von Messverfahren in den Zellzwischenräumen sind wir auf die Zusammenarbeit mit Physikern angewiesen“, sagt Christian Bogdan, Direktor des Instituts für Klinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene am Universitätsklinikum Erlangen.

Nicht immer müssen die Forscher dabei völlig von vorne anfangen. „Oft gibt es eine Methode, um eine Eigenschaft zu messen, die ist aber nicht empfindlich genug oder geeignet, damit man sie zwischen den Zellen anwenden kann“, sagt Vahid Sandoghdar. „Forscher am EZPM sollten die Fülle der grundlegenden und technischen Kenntnisse der Experimentalphysik nutzen, um neuartige Messungen im biologischen Gewebe zu ermöglichen. Hier sind optische Verfahren für Sensing und Bildgebung mit sehr hoher Orts- und Zeitauflösung besonders vielversprechend, wie wir kürzlich am MPL in mehreren Beispielen gezeigt haben.“

Ein Simultanübersetzer zwischen Physikern und Medizinern

Welche Schwerpunkte in der Forschung am EZPM im Einzelnen gesetzt werden, hängt letztlich davon ab, welche Wissenschaftler an das Zentrum berufen werden. Der derzeitigen Planung zufolge sollen darin eine neue Abteilung des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts, zwei neue Lehrstühle für Biophysik und Mathematik in den Lebenswissenschaften, der neu zu besetzende Lehrstuhl für Medizinische Physik der FAU, sowie fünf weitere Forschungsgruppen angesiedelt werden. Den Bau des Zentrums und die wissenschaftliche Erstausstattung fördert der Freistaat Bayern mit 60 Millionen Euro.

In dem Gebäude werden mit den verschiedenen Disziplinen auch unterschiedliche wissenschaftliche Kulturen und Sprachen zusammentreffen. „Eigentlich sind Physik und Medizin weit voneinander entfernt“, sagt Georg Schett. Das mache sich auch darin bemerkbar, dass Physiker und Mediziner unterschiedliche Fachsprachen benutzen. „In gewisser Weise wirkt das Zentrum wie ein Simultanübersetzer zwischen den Disziplinen“, sagt Schett. Und wenn sich Physiker und Mediziner dort verstehen lernen, ergeben sich neue Möglichkeiten, wie sie Krankheiten besser verstehen und damit die Behandlung von Patienten verbessern können.

Kontakt:

Selda Müller
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 9131 7133-806
Mail: MPLpresse@mpl.mpg.de

Christina Bornschein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 9131 7133-807
Mail: MPLpresse@mpl.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpg.de/aktuelle_nachrichten - Aktuelle Nachrichten aus der Max-Planck-Gesellschaft

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics