Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile

21.02.2020

Das Sarkomzentrum im Universitären Krebszentrum Regensburg (UCC-R) wurde nach erfolgreicher Begutachtung durch Fachexperten von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. Damit wurde dem Sarkomzentrum als erstem Zentrum in Ostbayern bestätigt, dass Patienten mit sämtlichen Knochen- und Weichgewebstumoren auf modernstem Stand der Medizin und Wissenschaft diagnostiziert und behandelt werden. Alle Ärzte, Patienten und Angehörige können sich am 28. und 29. Februar im Rahmen des 1. Ostbayerischen Sarkomsymposiums am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) über das diagnostische und therapeutische Angebot des Sarkomzentrums informieren.

Bösartige Tumoren der Knochen und Weichgewebe, die an inneren Organen oder auch oberflächlich an der Haut entstehen können, zeichnen sich durch ein besonders aggressives Wachstum und ein hohes Streuungspotential aus. Diese sogenannten Sarkome sind sehr verschiedenartig, was ihre Behandlung höchst komplex macht und eine individuelle Betreuung erfordert.


Bei der Behandlung eines Sarkoms spielt die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen eine wichtige Rolle.

© UKR / Vincent Schmucker

Dies wird im Sarkomzentrum durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit von mehreren universitären Fachdisziplinen garantiert. „Unser Ziel ist es, für jeden Patienten ein ganzheitliches, hochprofessionelles Behandlungskonzept zu entwickeln, das sich sowohl am Krankheitsbild, als auch an den individuellen Bedürfnissen des Patienten ausrichtet, um die bestmögliche Prognose und Lebensqualität zu erreichen“, so Professor Dr. Wolfgang Herr, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III und Leiter des Sarkomzentrums im UCC-R.

Ein interdisziplinäres Team garantiert eine individuelle Behandlung

Das Sarkomzentrum hat sich am UKR aus dem bereits langjährig bestehenden zertifizierten Schwerpunkt für Knochengewebs- und Muskuloskelettale Tumoren weiterentwickelt. Der Name „Sarkomzentrum im Universitären Krebszentrum Regensburg“ zeigt die interdisziplinäre Aufstellung.

Dieses Zentrum betreut Patienten an den Standorten am UKR (Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie, Plastische Chirurgie, Innere Medizin I und III, Pädiatrische Onkologie, Strahlentherapie) und am Caritas Krankenhaus St. Josef (Plastische Chirurgie, Gynäkologie, Urologie).

In beiden Häusern werden Patienten mit Kochen- und Weichgewebstumoren onkologisch optimal versorgt. Dies gewährleisten neben der Krankenversorgung in der Klinik auch die am UKR vorhandenen zertifizierten Institute für die spezialisierte Diagnostik: Radiologie, Pathologie und Nuklearmedizin.

„Im universitären Sarkomzentrum haben die Patienten unmittelbaren Zugang zu modernster Diagnostik und Behandlung – gemäß dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens und der Forschung“, so Dr. Carsten Neumann, Stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am UKR und Koordinator des Sarkomzentrums.

Damit Patienten und Einweiser einen klar definierten Ansprechpartner haben, wurde in der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie eine Sarkomsprechstunde eingerichtet, die von einem erfahrenen Unfallchirurgen und/oder Plastischen Chirurgen geleitet wird.

Hier besteht auch eine Kooperation mit der Abteilung für Sarkome und Muskuloskelettale Tumoren des Krankenhauses Barmherzige Brüder Regensburg (Professor Dr. Axel Hillmann). Von der Sarkomsprechstunde werden die Patienten in der interdisziplinären Sarkomkonferenz am UKR angemeldet, in der das diagnostische und therapeutische Vorgehen für jeden Patienten individuell durch die Experten der jeweiligen Fachgebiete festgelegt wird.

Operationen an speziellen Lokalisationen werden von den zuständigen Kliniken fachbezogen nach interdisziplinärer Festlegung des Behandlungsregimes durchgeführt (z.B. Dermatologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Thoraxchirurgie).

Die medikamentöse und/oder strahlentherapeutische Behandlung erfolgt mit modernsten Therapieverfahren, in den hierauf spezialisierten Kliniken der Onkologie und Strahlentherapie am UKR. Im Rahmen klinischer Studien können Patienten auch mit neuartigen Therapieverfahren am UKR behandelt werden.

1. Ostbayerisches Sarkomsymposium: Informationen für Ärzte, Patienten und Angehörige

Um die Leistungen und Beteiligten des Sarkomzentrums vorzustellen, veranstaltet das Zentrum am Freitag, den 28. und Samstag, den 29. Februar 2020 das 1. Ostbayerische Sarkomsymposium. Dieses findet am Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 09:00 bis 13:00 Uhr bei freiem Eintritt im Kleinen Hörsaal des UKR statt.

„Im Rahmen des 1. Ostbayerischen Sarkomsymposiums möchten wir Betroffene und Angehörige, aber auch Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte sowie alle Interessierten über aktuelle diagnostische und therapeutische Möglichkeiten in der Sarkombehandlung informieren. Auch berichtet eine Patientin, bei der ein Sarkom erfolgreich behandelt werden konnte, über ihre Erfahrungen und Nachwirkungen der Behandlung“, so Thiha Aung, der die interdisziplinäre Sprechstunde für muskuloskelettale Tumoren am UKR mit aufgebaut hat und nun das Symposium zusammen mit Professor Dr. Silke Härteis organisiert.

Zahlreiche Experten in der Sarkomdiagnostik und -therapie aus ganz Deutschland nehmen als Referenten an dieser Veranstaltung teil. Dazu zählen unter anderem der Pathologe Professor Dr. Schildhaus (Essen), der Onkologe Professor Dr. Sebastian Bauer (Essen), und die Plastischen Chirurgen Professor Dr. Hans-Ulrich Steinau (Essen) und Professor Dr. Marcus Lehnhardt (Bochum).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Stephanie Schmidbauer
Unternehmenskommunikation
Tel.: 0941 944-4200
Fax: 0941 944-4488
presse@ukr.de

www.ukr.de 

Stephanie Schmidbauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie beeinflusst bioaktives Glas Immunzellen?
17.06.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Was kann die Schifffahrt von der Hirnforschung lernen?
10.06.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Röntgenblick und Lauschangriff sorgen für Qualität

Mit einem Röntgenversuch an der «European Synchrotron Radiation Facility» (ESRF) im französischen Grenoble wiesen Empa-Forscher nach, wie gut ihre akustische Echtzeitüberwachung von Laserschweissprozessen funktioniert: Mit fast 90-prozentiger Sicherheit erkannten sie die Bildung von unerwünschten Poren, die die Qualität von Schweissnähten beeinträchtigen. Der Nachweis dauert dank einer speziellen Auswertungsmethode, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, gerade einmal 70 Millisekunden.

Laserschweissen ist ein Verfahren, das sich zum Fügen von Metallen und Kunststoffen eignet. Es hat sich besonders in der automatisierten Fertigung, etwa in der...

Im Focus: AI monitoring of laser welding processes - X-ray vision and eavesdropping ensure quality

With an X-ray experiment at the European Synchrotron ESRF in Grenoble (France), Empa researchers were able to demonstrate how well their real-time acoustic monitoring of laser weld seams works. With almost 90 percent reliability, they detected the formation of unwanted pores that impair the quality of weld seams. Thanks to a special evaluation method based on artificial intelligence (AI), the detection process is completed in just 70 milliseconds.

Laser welding is a process suitable for joining metals and thermoplastics. It has become particularly well established in highly automated production, for...

Im Focus: Struktureller Lichtschalter für Magnetismus in Antiferromagneten

Forscher vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) und der Universität Oxford haben den Prototyp eines Antiferromagneten mit Terahertz-Lichtpulsen in einen neuen magnetischen Zustand gebracht. Diese bahnbrechende Methode erzeugte auf ultraschnellen Zeitskalen einen Effekt, der um Größenordnungen stärker ist als bisher bekannte. Die Arbeit des Teams ist in Nature Physics veröffentlicht worden.

Magnetische Materialien spielen in der Computertechnik eine zentrale Rolle, da sie Informationen in ihrem magnetischen Zustand dauerhaft speichern. Jetzige...

Im Focus: A structural light switch for magnetism

A research team from the Max Planck Institute for the Structure of Dynamics (MPSD) and the University of Oxford has managed to drive a prototypical antiferromagnet into a new magnetic state using terahertz frequency light. Their groundbreaking method produced an effect orders of magnitude larger than previously achieved, and on ultrafast time scales. The team’s work has just been published in Nature Physics.

Magnetic materials have been a mainstay in computing technology due to their ability to permanently store information in their magnetic state. Current...

Im Focus: Virtuell erbeutet

Forschungsteam zeigt mit biomechanischen Analysen und Computersimulationen, wie die Venusfliegenfalle zuschnappt

Die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) braucht nur 100 Millisekunden, um ihre Beute zu fangen. Haben sich ihre zu Schnappfallen umgewandelten Blätter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer MRSA-Stamm wird von manchen Tests nicht erkannt

26.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Faser-Metall-Laminate mit kompostierbaren Biomaterialien für den ökologischen Leichtbau

26.06.2020 | Architektur Bauwesen

Neuer Kandidat für Rohstoffsynthese durch Gentransfer

26.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics