Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018

Mathematische Modelle, mit denen die Bewegungen von Partikeln innerhalb natürlicher Systeme untersucht werden können, sind in der Medizin, der Biologie und den Geowissenschaften weit verbreitet. Diese Kompartiment-Modelle werden genutzt, um etwa die globalen Kohlenstoff- und Wasserkreisläufe zu untersuchen oder die Ausbreitung von Schadstoffen oder Spurenelementen in Gewässern, Böden oder Organismen vorherzusagen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena haben die mathematische Modellierung von Kompartiment-Systemen einen großen Schritt voran gebracht.

Sie entwickelten Formeln und Algorithmen, mit denen sich die Altersentwicklung von Partikeln beschreiben lässt, wenn die Systeme aus dem Gleichgewicht geraten sind. Ihre Ergebnisse, die aktuell in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurden, erweitern die bisherige Theorie, die nur für Systeme im Gleichgewichtszustand galt.


Steinkohlekraftwerk Staudinger in Hessen, exemplarisch für die Verbrennung fossiler Brennstoffe und den damit verbundenen Kohlendioxidemissionen in die Atmosphäre.

© Dr. Klaus-Uwe Gerhardt

Die neuen Formeln und Algorithmen werden zukünftig wesentlich schnellere Berechnungen ermöglichen und darüber hinaus auch die Erforschung und das Verständnis nichtlinearer dynamischer Systeme verbessern, die vielen physikalischen und biologischen Prozessen zugrunde liegen.

Wenn Materie in ein natürliches System gelangt, findet ein ständiger Austausch der darin vorhandenen Teilchen oder Atome statt. Ein Baum, der mittels Photosynthese Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufnimmt, bindet diesen in seinen Blättern, Stängeln und Wurzeln, aber gleichzeitig wird durch die Atmung des Baums Kohlenstoff wieder aus diesen Kompartimenten entfernt. Die Wissenschaftler interessiert dabei, wie viel Zeit die Kohlenstoffatome in jedem dieser Kompartimente verbringen.

„Mit unserer allgemeinen Herangehensweise wollen wir erfahren, wie lange die Atome oder Teilchen in den Kompartimenten bleiben und wie viel Zeit sie benötigen, um durch ein System zu reisen", sagt Holger Metzler, Erstautor der Studie und Doktorand am Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC).

„In vielen Fällen wissen wir, basierend auf hochempfindlichen Messungen, dass es eine Mischung von Altersgruppen in Kompartiment-Systemen gibt. Aber bis jetzt hatten wir keine Formeln, um den Anteil der Atome in verschiedenen Altersgruppen zu berechnen und wie sich diese Altersstruktur im Laufe der Zeit mit der Entwicklung des Systems ändert", erklärt Carlos Sierra, Leiter der Gruppe Theoretische Ökosystemökologie.

Die neue mathematische Theorie, die die Wissenschaftler des MPI-BGC in Jena entwickelten, konzentriert sich auf die Beschreibung der Altersstruktur der Partikel in einem Kompartiment-System. Mit dem neuen Formelsatz können die Forscher die komplette Altersstruktur jedes einzelnen Kompartiments sowie des gesamten Systems berechnen und beobachten, wie sich das System im Laufe der Zeit entwickelt. Die Wissenschaftler entwickelten dazu auch ein Computerprogramm, welches in der Lage ist, diese komplexen Berechnungen durchzuführen.

„Diese neuen Formeln und Algorithmen sind äußerst vielseitig und können für eine Reihe unter-schiedlicher wissenschaftlicher Fragestellungen eingesetzt werden. Wir haben sie in einer Open-Source-Software umgesetzt, die anderen Wissenschaftlern frei zugänglich ist, die dann hoffentlich unsere Erkenntnisse bestätigen und in anderen wissenschaftlichen Studien nutzen", verdeutlicht Markus Müller, der an der Entwicklung der Software beteiligt war.

Anhand der Formeln lässt sich beispielsweise berechnen, wie lange es dauern würde, das gesamte Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen, das der Mensch bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe freisetzt. Darüber hinaus können sie angewendet werden, um festzustellen, wie lange es dauert, bis eine Substanz von einem Organismus, der sich aktiv bewegt, aufgenommen wird, wie beispielsweise von einem Sportler.

Man kann damit auch ermitteln, wie lange es währt, bis ein Schadstoff in einem See, der unter Dürreperioden leidet, auf natürliche Weise abgebaut wird. Viele verschiedene Fragestellungen, ob mit wissenschaftlichem oder gesellschaftlichem Interesse, können nun mit der neuen mathematischen Theorie angegangen werden.

Originalveröffentlichung
Metzler H., Müller M., Sierra C. (2018) Transit-time and age distributions for nonlinear time-dependent compartmental systems. Proceedings of the National Academy of Sciences, doi:10.1073/pnas.1705296115

Weitere Informationen:
Metzler, H., & Sierra, C. A. (2018). Linear Autonomous Compartmental Models as Continuous-Time Markov Chains: Transit-Time and Age Distributions. Mathematical Geosciences, 50(1), 1–34. doi:10.1007/s11004-017-9690-1

Kontakt:
Holger Metzler, hmetzler@bgc-jena.mpg.de, 03641 57 6144
Carlos Sierra, csierra@bgc-jena.mpg.de, 03641 57 6133

Weitere Informationen:

https://www.bgc-jena.mpg.de/TEE/index.html Webseite der Forschungsgruppe

Susanne Héjja | Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Weitere Informationen:
http://www.bgc-jena.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics