Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftschiff "Chemnitz" hebt ab

15.04.2009
Luftschiff der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz wird auf dem Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf getestet

Zehn Meter ist es lang und 2,5 Meter im Durchmesser breit: das neue Luftschiff der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz.

Leise, vibrationsarm und ungefährlich für seine Umgebung kann das mit Helium gefüllte Prallluftschiff über längere Zeit selbstständig oder ferngesteuert fahren und bleibt auch bei sechs Kilogramm Nutzlast noch in der Luft.

Das auf den Namen "Chemnitz" getaufte Luftschiff wird im April 2009 einem ausführlichen Praxistest auf dem Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf unterzogen. "Wir wollen die Theorie mit dem neuen Schiff erstmals im Freien überprüfen und verfeinern.

Danach können wir auch genaue Aussagen zu den realen Grenzen des Schiffes machen.", berichtet Projektmitarbeiter Thomas Krause und ergänzt: "Wir waren im vergangenen Oktober bereits auf der International Airship Convention in Friedrichshafen. Dort erntete unser Luftschiff in der Fachwelt Hochachtung und Bewunderung."

Ziel der Chemnitzer Forscher ist es, geeignete Methoden und Verfahren zu entwickeln, die eine vollautonome Fahrt derartiger Prallluftschiffe ermöglichen. An der Hülle des "Chemnitz" werden Kameras sowie

Rechen- und Sensortechnik befestigt. So ausgestattet liefert es wertvolle Informationen und eignet sich hervorragend, um Einsatzkräfte am Boden zu unterstützen.

Mit den angebrachten Kameras und Sensoren könnten in Zukunft Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk Einsatzorte überwachen und ihre Einsätze besser koordinieren. Das Luftschiff ist mit einem GPS (Global Positioning System) ausgestattet. Es kann beispielsweise bei einem Brand der Feuerwehr Informationen über Brandherde, Zufahrtswege und Schadstoffe in der Luft liefern. Doch auch für Fernsehaufnahmen ist das Luftschiff interessant, denn anders als bei Hubschraubern sind die Kameras keinen starken Vibrationen ausgesetzt.

Zum Einsatz kommen kann es außerdem zur Überwachung bei Großveranstaltungen und von Trassen etwa von Hochspannungsleitungen und Pipelines sowie zu Vermessungen aus der Luft.

"Seinen ersten Test hat das neue Luftschiff am 15. April 2009 auf dem Flugplatz in Jahnsdorf mit umgebauter Technik und Vektorsteuerung erfolgreich absolviert. Bei Windgeschwindigkeiten bis 20 Kilometer/Stunde schwebte es problemlos über das Gelände. Alle vorherberechneten Werte und Annahmen wurden bestätigt", berichtet Krause. Matthias Fahrhöfer, Geschäftsführer der Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH, freut sich, dass er seiner Universität, an der er selbst von 1981 bis 1985 Automatisierungstechnik studierte, bei den Tests behilflich sein kann. "Das Luftschiff der TU Chemnitz ist das erste Forschungsluftschiff auf unserem Platz", sagt Fahrhöfer.

Weitere Informationen zum Luftschiff erteilt Thomas Krause, Telefon
0371 531-33357, E-Mail thomas.krause@etit.tu-chemnitz.de.
Informationen zum Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf gibt Matthias Fahrhöfer, Telefon 03726/542770, E-Mail matthias.fahrhoefer@chemnitz-airport.de.
Wichtiger Hinweis für die Medien: Das Luftschiff kann während der Tests auf dem Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf (Wilhelmsdorfer Straße

43 in Jahnsdorf) fotografiert und gefilmt werden. Außerdem stehen Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung für Gespräche zur Verfügung. Die nächsten Flüge sind geplant am 15., 16., 21. und 22. April. Die tatsächlichen Flugzeiten richten sich nach dem Wetter.

Auskünfte über die genauen Flugtermine erhalten Sie jeweils ab dem Vortag in der Pressestelle der TU Chemnitz.

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics