Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesamter Stoffwechsel eines Bakteriums simuliert

30.07.2012
Forscher erstellen Computermodell von Mycoplasma genitalium

Wissenschaftlern der Stanford University ist es erstmals gelungen, einen kompletten Organismus im Computer zu simulieren. Dazu haben die Forscher 900 wissenschaftliche Arbeiten über das Bakterium Mycoplasma genitalium (MG) studiert und 1900 experimentell nachgewiesene Vorgänge in der Zelle identifiziert. Mit 28 Algorithmen, die jeweils ein Software-Modul steuern, das einen biologischen Prozess modelliert, konnten die Wissenschaftler die Funktionsweise der 525 Gene von MG in einer Simulation darstellen.


Myxoplasma genitalium: simuliert (Foto: cc microbiologyglossary.wikispaces.com)

Fast echt

"Die 28 Module kommunizieren nach jedem Schritt der Simulation miteinander, was ein Ganzes ergibt, das dem realen Verhalten von MG sehr nahe kommt", heißt es in einer Presseaussendung. Längerfristig hoffen die Forscher auch andere Organismen wie E. coli am Computer modellieren zu können. MG eignet sich besonders gut für die Simulation, weil es das kleinste bekannte Genom aller in freier Wildbahn vorkommenden Organismen hat. Das Bakterium lebt im menschlichen Genitaltrakt und Atemwegen und spielt eine Rolle bei manchen Entzündungen.

Durch die Simulation von Organismen erhoffen sich Wissenschaftler in Zukunft Änderungen simulieren zu können, ohne sie mühselig tatsächlich im Labor an lebenden Versuchsobjekten durchzuführen. Längerfristig ist sogar ein Entwerfen von Organismen am digitalen Reißbrett denkbar.

"Die langfristigen Anwendungen von Computermodellen sind unter anderem die Simulation von Stoffwechselerkrankungen und deren Therapien. Bei Produktionsorganismen könnten potenziell leistungssteigernde Eingriffe ohne aufwendige Laborversuche getestet werden", erklärt Michael Ederer vom Institut für Systemdynamik der Universität Stuttgart http://www.isys.uni-stuttgart.de gegenüber pressetext.

Große Datenmengen

Die zu verarbeitende Datenmenge für die Simulation ist groß. Die Komplexität höherer Organismen übersteigt die derzeitigen Möglichkeiten noch. Schon E. coli ist mit 4.288 Genen erheblich komplizierter aufgebaut als MG. "Derzeit werden hauptsächlich Teilaspekte des Stoffwechsels von Organismen und einzelne Signalwege in der Zelle simuliert. In den nächsten Jahren und Jahrzehnten werden Berechnungen für immer größere Systeme möglich", so Ederer.

Vor allem das Zusammenspiel der einzelnen Vorgänge stellt die Forscher noch vor Probleme. "Die Komplexität der Stoffwechselvorgänge ist hoch. Es existieren vielfältige regulatorische Wechselwirkung zwischen den verschiedenen Stoffwechselpfaden. Gerade die Wechselwirkungen sind teilweise nicht ausreichend experimentell charakterisiert. Zum Beispiel, kann die Produktion eines Stoffes in einem Stoffwechselpfad die Produktion in einem anderem Stoffwechselpfad aktivieren oder behindern.", beschreibt Ederer. Je besser die Computer werden, desto höher ist auch die mögliche Komplexität der Modelle.

"Der Fortschritt bei den Rechenkapazitäten ist wichtig für das Feld. Noch vor wenigen Jahrzehnten konnten lediglich sehr kleine Modelle erstellt werden. Große Modelle benötigen auch heute noch einen Rechencluster", so Ederer. Bis menschliche Zellen komplett simuliert werden oder gar neue Organismen entworfen werden können, wird es aber noch lange dauern.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://bit.ly/MuvMOn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics