Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedankenkontrolle: US-Armee plant Spezialhelme

10.09.2010
Ultraschall-Stimulation des Gehirns soll Soldaten effizienter machen

Das US-Militär will mit Spezialhelmen die Gehirnaktivität von Soldaten beeinflussen. Dazu setzen Forscher auf transkranielle Ultraschallpulse, um das Hirn zu stimulieren. Das Ultraschall-System soll beispielsweise die Aufmerksamkeit steigern, die Wahrnehmung steuern oder Schmerzempfinden regulieren, so der Neurowissenschaftler William Tyler von der Arizona State University.

"Jeder Aspekt der menschlichen Empfindung, Wahrnehmung, Emotion und des Verhaltens wird von Gehirnaktivität gesteuert. Die Gehirnfunktion steuern zu können ist eine mächtige Technologie", erklärt er. Genau das will sich die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsarm des Pentagons, zunutze machen.

Einfach im Helm

Der Ultraschall-Ansatz sticht Tyler zufolge bisherige Methoden der Hirnstimulation aus, da er vergleichweise einfach und genau ist. Im Gegensatz zur sogenannten Tiefen Hirnstimulation ist kein operativer Eingriff nötig. Dadurch ist das System vergleichsweise leicht umzusetzen. "Wir haben funktionierende Konzeptprototypen entwickelt, in denen Schutzhelme mit Ultraschall-Signalgebern und Mikrokontrollern ausgestattet werden können", so der Wissenschaftler. Im Vergleich zur ebenfalls nicht-invasiven Transkraniellen Magnetstimulation, die beispielsweise bei Depressionen zum Einsatz kommt, sei die räumliche Auflösung fünfmal besser.

Daher können laut Tyler mit der Ultraschall-Methode subkortikale Regionen tief im Gehirn stimuliert werden. Davon verspricht sich der Forscher die Möglichkeit, die Gehirne von Soldaten ganz gezielt so zu stimulieren, das bestimmte gewünschte Effekte eintreten. Denkbare ist beispielsweise, dass Soldaten im Einsatz dank der Spezialhelme aufmerksamer sind und weniger Angst- oder Stresssymptome zeigen. Tyler zufolge wäre auch möglich, Schmerzen zu dämpfen und das Gehirn vor den Auswirkungen traumatischer Hirnverletzungen zu schützen.

Zukunftsmusik

Ob Hirmstimulations-Helme all zu schnell Realität werden, scheint aber fraglich. "Die Forscher haben zwar prinzipiell gezeigt, dass mittel Ultraschall Nervenzellaktivität angeregt werden kann. Aber was da nun gemacht werden soll, ist eine extreme Extrapolation", meint Uwe Herwig, Leiter der Arbeitsgruppe Emotionsregulation an der Klinik für Soziale Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie der Universität Zürich http://www.puk-west.uzh.ch , im Gespräch mit pressetext.

Speziell ist für den Experten die räumliche Auflösung des Ultraschall-Ansatzes nicht hoch genug für eine präzise Beeinflussung. "Das Gehirn ist extrem differenziert. Die Methode müsste viel genauer werden", erklärt der Mediziner. Allerdings ist für ihn denkbar, dass in etlichen Jahren nach viel Entwicklungsarbeit beispielsweise Aufmerksamkeit oder Wahrnehmung tatsächlich gefördert werden können. Eine echte Gedankenkontrolle schließt Herwig aus heutiger Sicht zwar aus. "Vor 100 Jahren hat sich auch niemand das Internet vorstellen können", betont er aber.

Thomas Pichler | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.tylerlab.com
http://www.darpa.mil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics