Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen an der nachhaltigen Stadt der Zukunft

15.02.2011
Aus der Vision soll Wirklichkeit werden: Mit dem Projekt „Ökotopia“ möchte ein interdisziplinäres Forschungsteam an der FH JOANNEUM eine nachhaltige Entwicklung von Stadtteilen ermöglichen. Die ForscherInnen untersuchen dabei die Bedeutung von energetischen, räumlichen sowie sozialen Ressourcen und arbeiten an konkreten Leistungsangeboten für Städte, Bauträger oder Energieunternehmen.

Bereits jetzt leben mehr als die Hälfte der Menschen weltweit in Städten, und dieser Wert wird weiter steigen. Es ist daher eine essentielle Frage, ob es gelingt, diesen Lebensraum zukünftig umweltschonend und zugleich mit hoher Lebensqualität weiterentwickeln zu können.

Der Fachbereich „Leben, Bauen, Umwelt“ an der FH JOANNEUM Graz und Kapfenberg mit allen Studiengängen der Bereiche „Architektur und Bauwesen“, „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ und „Soziale Arbeit“ widmet sich im Projekt „Ökotopia“ diesen Fragestellungen und stellt dabei das Nutzerverhalten der BewohnerInnen in den Mittelpunkt.

„Nachhaltigkeitsperformance“ verbessern

„Technisch gibt es bereits viele ressourcenschonende Lösungen, dennoch sind wir weit vom nachhaltigen Stadtleben entfernt – wir widmen uns daher der Frage nach den Zusammenhängen und hinterfragen bewusst bisherige städtebauliche Annahmen“, erklärt Projektleiter Bernhard Plé vom Studiengang „Soziale Arbeit“.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit untersuchen und vergleichen die WissenschafterInnen die sieben Grazer Stadtgebiete Wienerbergersiedlung, Ruckerlberg, Triestersiedlung, Murfeld, Terrassenhaussiedlung, Geidorf und Gries hinsichtlich energetischer, räumlicher und sozialer Ressourcen. Dabei wird erforscht, inwiefern Komponenten wie beispielsweise Bebauungsart, Energieverbrauch, Mobilität oder das soziale Umfeld zueinander in Wechselwirkung stehen und in Summe die „Nachhaltigkeitsperformance“ eines Stadtgebiets beeinflussen.

Die Stadt Graz hat bereits Interesse an den Ergebnissen bekundet und ist in das Projekt eingebunden. „Auch Graz ist eine wachsende Stadt, die mit ihren Ressourcen schonend umgehen muss, da diese nicht unbegrenzt vorhanden sind. Weiters sieht sich Graz auch mit Umweltproblemen konfrontiert – Stichwort Feinstaub, für die im Rahmen von Ökotopia Lösungsansätze entwickelt werden können“, sagt Projektleiter Martin Schloffer vom Studiengang „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“.

Nutzerverhalten hinterfragen

Das Forschungsprojekt läuft bis 2014, erste Tendenzen sind jedoch bereits ablesbar – und dabei zeigen sich nicht nur gebietsspezifische Unterschiede, sondern auch, dass StadtbewohnerInnen nicht immer so „logisch“ handeln, wie StädteplanerInnen vielleicht vermuten. So zeichnet sich beispielsweise ab, dass sich eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr nicht unbedingt in einer höheren Nutzung niederschlägt. Oder dass der Zugang zu privatem Grünraum nicht gleich bedeutet, dass man das Wochenende gern im eigenen Garten verbringt. Oder dass Wohngebäude mit einer hohen Funktionsmischung, also etwa mit Lokalen, Geschäften und ärztlicher Versorgung, nicht automatisch zu einer hohen Lebensqualität für die BewohnerInnen beitragen.

„Es geht uns darum, typische Argumentationslinien in der Diskussion um Städteplanung aufzubrechen und damit entsprechende Erkenntnisse etwa auch als Basis für politische Entscheidungen zu liefern“, so Projektleiterin Alexandra Würz-Stalder vom Studienbereich „Architektur und Bauwesen“. Bewusst habe man sich daher für kleinräumige Untersuchungsgebiete entschieden, da man sich damit konkrete Aussagen über das Verhältnis zwischen Nutzerverhalten und stadträumlicher Qualität erwartet. Eine wichtige Frage ist dabei auch, wie soziale Ressourcen wie etwa bürgerschaftliches Engagement oder Nachbarschaftsbeziehungen im Sinne städtebaulicher Nachhaltigkeit aktiviert werden können.

Für Karl Peter Pfeiffer, Rektor der FH JOANNEUM, ist das Forschungsprojekt „Ökotopia“ ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass die Lösung gesellschaftlicher Zukunftsfragen interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordert: „Gerade im Bereich der Stadtentwicklung hat sich gezeigt, dass nicht nur Fragen technischer Effizienz darüber entscheiden, ob zukünftig ein ressourcenschonendes Zusammenleben gelingen kann. Erst wenn auch sozialwissenschaftliche Fragen, wie etwa nach Motiven und Zusammenhängen im Nutzerverhalten, berücksichtigt werden, sind ganzheitliche Lösungsansätze möglich, die sich auch im Alltag bewähren und zu einer hohen Wohnqualität beitragen.“

Leistungsangebot

Das Forschungsteam „Ökotopia“ steht mit konkreten Leistungen wie etwa einem „Nachhaltigkeitscheck“ oder Sozialverträglichkeitsprüfungen für Städte, Institutionen und Unternehmen zur Verfügung, die auf diese Weise die Nachhaltigkeitsperformance von Stadtteilen evaluieren lassen können.

Das Projekt läuft seit Juni 2009 auf fünf Jahre bei einem Gesamtbudget von knapp 1,4 Millionen Euro, und wird zu 70 Prozent von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Rahmen der COIN-Programmlinie Aufbau gefördert.

Weitere Informationen:
http://www.youtube.com/watch?v=pSuEXuBm4zg&feature=player_embedded - Studierendenvideo zum Forschungsprojekt "Ökotopia"

Cornelia Schuss | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics