Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ewige Duell

02.06.2010
Wissenschaftler der Uni Leipzig erforscht die Psychologie des Elfmeterschießens / "Elfmeterkönig von Leipzig" wird am 2. Juni gekrönt

"Ich bin kein begnadeter Elfmeterschütze" bekennt Georg Froese, Fußballer in der Berliner Landesliga. In der Theorie hingegen darf er sich als Spezialist bezeichnen, denn der Diplom-Psychologe forscht zum diesem Thema am Lehrstuhl Sozialpsychologie am Institut für Psychologie der Universität Leipzig. Ergebnis seiner Arbeit wird ein Programm zur Optimierung der Leistungen beim Elfmeterschießen sein.

Von derzeit rund 75 auf über 80 Prozent glaubt Froese mit einem gezielten Training der Schützen die Trefferwahrscheinlichkeit zu erhöhen. Wobei er dieses Training weniger aus der sportwissenschaftlichen Perspektive sieht und Faktoren wie den eigentlichen Zielschuss unbeachtet lässt. Ihm geht es um die psychologische Duellsituation zwischen Torwart und Schützen in den Augenblicken vor dem Schuss. "Mich fasziniert an dieser Situation die Einfachheit einerseits und die Kompliziertheit andererseits", beschreibt Froese sein Forschungsthema.

Auf dieses Thema kam der seit 25 Jahren leidenschaftliche Fußballer zum einen durch die eigene sportliche Erfahrung mit dieser speziellen Drucksituation und zum anderen durch Prof. Henning Plessner, der den Lehrstuhl für Sozialpsychologie innehat und zu dessen Forschungsschwerpunkten das Urteilen und Entscheiden im sportlichen Kontexten zählt.

Froese begann seine Studien mit einer gründlichen Analyse der Fachliteratur und aller verfügbaren Statistiken zu Elfmeterschießen der vergangenen Jahrzehnte, unter anderem der rund 4.000 Elfmeter in der Bundesliga-Historie. Bereits aus diesem Untersuchungen konnte er erste Ergebnisse ableiten: "Wir haben herausgefunden, dass jene Mannschaft im Elfmeterschießen einen Vorteil hat, die das letzte Tor im Spiel erzielt. Spieler dieser Mannschaft zeigen sich treffsicherer und die Mannschaft gewinnt mit einer höheren Wahrscheinlichkeit. Die Schützen jener Teams hingegen, die sich schon als Sieger wähnten, sind dieser Situation weniger gut gewachsen."

Der nächste Schritt der Forschung waren Interviews mit erfahrenen Fußball-Profis, die beschrieben was ihnen bei diesem "Spiel im Spiel" durch den Kopf geht. Wie genau macht sich der Druck bemerkbar? Inwieweit spielt die Persönlichkeit des Spielers eine Rolle? Wie beeinflusst seine Angst vor Misserfolg oder vor Zurückweisung durch andere die Trefferquote? Daraus entstanden die ersten Hypothesen: "Ich vertrete beispielsweise die Auffassung, dass Menschen die unter Druck starke körperliche Reaktionen zeigen in Duellsituationen angehalten werden sollten, eine ganz klare Strategie unbeirrt durchzuziehen. Also beispielsweise in eine vorher festgelegte Ecke zu schießen, ohne auf den Torhüter zu achten. Jene hingegen, die unter Druck flexibel bleiben und ihre Ressourcen bewahren, können es riskieren, den Torhüter zu verladen." Wenn ein Trainer diese Überlegungen bewusst anwendet und seine Spieler entsprechend einzuschätzen vermag, wird es ihm möglich, das Elfmeter-Potential seines Teams differenzierter auszuschöpfen. "Das könnte auch dazu führen", so Froese, "dass nicht mehr automatisch die Spieler mit dem höchsten Prestige - also beispielsweise der Mannschaftskapitän - an den Elfmeterpunkt treten, sondern auch relativ unscheinbare Sportler, die aber über spezielle Elfmeter-Fertigkeiten verfügen."

Nun geht es Froese und seinen Mitarbeitern darum, die Aussagen zu präzisieren und durch Studien zu untermauern.

So planen die Forscher für die Zeit der Fußball-WM eine Veranstaltung, die Event und Experiment gleichermaßen sein soll: Der "Elfmeterkönig von Leipzig" wird ermittelt. Den aus ihrer Mitte zu krönen, sind alle Aktiven des engagierten Amateurfußballs eingeladen. "Wir hoffen auf rund achtzig Spieler und natürlich auch Spielerinnen sowie entsprechende Torhüter. Jeder der Teilnehmer wird zu Beginn einen Fragebogen ausfüllen, in dem relevante Persönlichkeitsmerkmale erfasst werden. Dann wird er vor den Augen des Leipziger Publikums bei verschiedenen Torhütern etwa 30 Schüsse absolvieren. Wir sind gespannt welche Persönlichkeit und welche Strategie am erfolgreichsten sein werden!"

Der letzte Schritt wird die Entwicklung eines typgenauen Trainingsplanes sein. Dazu muss ermittelt werden, welche der psychologischen Hintergründe eines erfolgreichen Schützen überhaupt trainierbar sind und welche als gegeben eingestuft werden müssen. Als ein wichtiges Ziel seiner Forschungsarbeit sieht Froese die Übertragung seiner Ergebnisse in die Praxis: "Ich möchte einen klaren und wissenschaftlich fundierten Eindruck vermitteln, wie man Elfmeterschützen erfolgreicher machen kann."

Bleibt die Frage, ob das Elfmeterschießen nach dem geplanten Trainingsprogramm nicht langweilig wird? "Keinesfalls, denn dann wird sich die Psychologie dem Torwart-Training zuwenden", hofft Georg Froese

Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Georg Froese
Telefon: +49 341 97 35 958
E-Mail: froese@uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~sozpsy

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst
12.12.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics