Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Erfolgsgeschichte – seit zehn Jahren

19.07.2010
Das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen zieht Zwischenbilanz

Eigentlich hat er immer gut gehalten – aber jetzt platzt der Lack vom Metall ab. Der Joghurt-Drink war immer cremig – und ist es urplötzlich nicht mehr. Das Regenwasser perlte wunderbar von der Windschutzscheibe ab – doch das funktioniert jetzt nicht mehr.

Das sind nur drei von vielen Problemen, die Wissenschaftler des BZKG an der Universität Bayreuth in den vergangnen zehn Jahren auf den Tisch bekommen haben. In dieser Zeit hat sich das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen als das erwiesen, als was es seine Gründerväter einst konzipiert hatten: eine Anlaufstelle für Unternehmen gerade des regionalen Mittelstandes, wenn diese Probleme mit Kolloiden und Grenzflächen haben.

„Bei Forschungsproblemen rund um Kolloide und Grenzflächen konkret Hilfestellung zu geben, das ist unsere Mission“, sagt denn auch Professor Dr. Andreas Fery, Geschäftsführender Direktor des BZKG und Inhaber des Lehrstuhls Physikalische Chemie II an der Universität Bayreuth. „Um diese Mission zu erfüllen, orientieren wir uns stets an der Sache“ – und die will von vielen Seiten aus betrachtet werden.

Als das BZKG im Jahr 2000 gegründet wurde, waren daran sechs Professoren einer Fakultät, nämlich der für Biologie, Chemie und Geowissenschaften, beteiligt. Bis heute hat sich die Zahl der Professoren, die das Zentrum für Kolloide und Grenzflächen voranbringen, glatt verdoppelt. Und: Sie repräsentieren die Fakultäten für Biologie, Chemie und Geowissenschaften, für Mathematik, Physik und Informatik sowie für Angewandte Naturwissenschaften. Für Fery macht gerade die Interdisziplinarität eine der Stärken des BZKG aus.

„Wir bauen hier konsequent Grenzen ab, die inhaltlich nicht sinnvoll sind“, sagt der Forscher. „Unser Thema ist so übergreifend, dass es geradezu danach schreit, von unterschiedlichen Fachrichtungen aus bearbeitet zu werden.“ Grenzflächen sind immer auch Berührungspunkte – das gilt in der Erforschung dieses Bereiches und es gilt, sagt Fery, in gleicher Weise für die Forscher selbst.

In diesem kreativen Milieu findet nicht nur jeden Tag Wissen zusammen, entsteht jeden Tag ein gutes Stück Synergie. Hier teilen Forscher ebenso selbstverständlich Räume, Ausstattung und Ressourcen. Nicht nur nach innen wirkt diese Vielfalt inspirierend. Nach außen ist die Bündelung ein großer Vorteil – Fery: „Für Unternehmen, die ein Problem lösen müssen, gibt es mit dem BZKG einen klaren Ansprechpartner.“

Eine Erfolgsgeschichte hat das BZKG im zurückliegenden Jahrzehnt zweifellos geschrieben. Knapp vier Jahre nach seiner Gründung hatte es das Zentrum zu einem eigenen Gebäude auf dem Campus der Universität Bayreuth gebracht. Die Ausstattung in den Bereichen Spektroskopie, mikroskopische und sonstige Charakterisierungsmethode sowie Präparation ist auf hohem qualitativen Stand. Die Kooperation mit den Unternehmen funktioniert, jährlich bringt es das BZKG auf Drittelmitteleinnahmen in erheblicher Höhe.

Ausruhen wird man sich im BZKG auf diesen Lorbeeren nicht. Nicht nur operative, auch strategische Aufgaben stehen an. „Die Förderpolitik der Europäischen Union stellt uns vor neue Herausforderungen“, erklärt Professor Dr. Fery. Stärker als bisher ergeben sich für kleinere und mittlere Unternehmen Chancen, in Forschungsfragen von Europa zu profitieren. „Diese Forschungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen zu erschließen, ist ein breites Aufgabenfeld.“

Das BZKG – Fakten und Zahlen
Gegründet am 20. Juli 2000 mit einem Gründungskolloquium.
Mitglieder damals:
Professor Dr. H. Hoffmann
Professor Dr. G. Krausch
Professor Dr. A. Müller
Professor Dr. G. Platz
Professor Dr. H.W. Schmidt
Professor Dr.-Ing. G. Ziegler
Mitglieder heute:
Professor Dr. Andreas Fery (geschäftsführender Direktor)
Professor Dr. Josef Breu
Professor Dr. Thomas Fischer
Professor Dr. Stephan Förster
Professor Dr. Thomas Hellweg
Professor em. Dr. Heinz Hoffmann
Professor Dr. Rhett Kempe
Professor Dr. Axel Müller
Professor Dr. Georg Papastavrou
Professor Dr. Thomas Scheibel
Professor Dr. Hans-Werner Schmidt
Professor Dr. Jürgen Senker
Geschäftsführer:
2000 bis 31.10.2003
Professor em. Dr. Heinz Hoffmann

1.November.2003 bis 2. März 2009
Professor Dr. Matthias Ballauff

seither Professor Dr. Andreas Fery

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics