Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyborg-Gewebe vereint Elektronik und Biologie

03.09.2012
Lebende Zellen wachsen entlang von Gerüst aus Sensoren

Wissenschaftler der Universität Harvard haben es erstmals geschafft, elektrische Sensoren direkt mit lebendem Gewebe zu kombinieren. Dazu ließen sie Zellen entlang eines Kollagen-Gerüstes wachsen, in das ein Geflecht aus Nano-Drähten und Sensoren eingebettet wurde.


Gewebe mit Drähten: bilden Einheit (Foto: C. Lieber/D. Kohane)

Das entstandene Gewebe umschließt die elektronischen Bauteile vollständig und ermöglicht eine direkte Messung elektronischer und chemischer Vorgänge im organischen Material, ohne dieses zu beschädigen. Die komplette schadlose Einbettung von Technologie in lebendes Gewebe ist laut den Forschern eine Weltpremiere.

Herzfrequenz messen

Die Forscher haben ihre Ergebnisse erzielt, indem sie in ein Gerüst aus Kollagen und 80 Nanometer dünnen Siliziumdrähten Zellkulturen eingebracht haben, die anschließend zum Wachsen angeregt wurden. Die Forscher haben bisher schon mit verschiedenen Zelltypen gearbeitet, darunter Herz-, Nerven- und Muskelzellen sowie Blutgefäßen. Die im Gewebe eingearbeiteten Drähte funktionieren als Sensoren, mit denen die Forscher Vorgänge im Inneren der Zellverbände messen können, ohne Schäden an der lebenden Komponente des Hybrid-Geflechts zu verursachen.

"Unsere bisherigen Methoden zur Überwachung von lebenden Zellen sind begrenzt und gingen mit Schäden am Gewebe einher", sagt Charles Lieber, Mitglied der Forschungsgruppe um Bozhi Tian, die die neue Methode zur Kombination von Biologie und Elektronik entwickelt hat, in einer Presseaussendung. Bislang wurden fast ausschließlich Ratten-Zellen für die Experimente verwendet.

Die Wissenschaftler haben es aber auch geschafft, ein 1,5 Zentimeter langes menschliches Blutgefäß entlang der Nanodrähte wachsen zu lassen. Bei der Verwendung der Herzzellen ist es bereits gelungen, die Kontraktionsfrequenz mittels der elektronischen Komponente des Gewebves zu bestimmen, also praktisch den Herzschlag zu messen.

Kommunikation mit Zellen

Auch eine pH-Wert-Messung im Gewebe von Blutgefäßen ist den Forschern schon gelungen. In Zukunft wollen sie daran arbeiten, dass die Kommunikation in beide Richtungen funktioniert. "Wir wollen das Gewebe so verkabeln, dass wir mit ihm kommunizieren können, wie es ein biologisches System tut", sagt Lieber. Die Ergebnisse der Wissenschaftler wurden in der Fachzeitschrift Nature Materials http://bit.ly/OpVNRK veröffentlicht .

In Zukunft könnten Gewebe mit integrierten Schaltkreisen dazu dienen, Tierversuche unnötiger zu machen, da die Auswirkungen von Medikamenten direkt gemessen werden können. Längerfristig sind die möglichen Anwendungen in der Medizin riesig. So können theoretisch Veränderungen im Körper in Echtzeit gemessen und angemessene Aktionen gesetzt werden, etwa in Form von elektrischen Impulsen oder Medikamenten.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Chemische Biologie Cyborg-Gewebe Elektronik Gerüst Gewebe Medikament Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Räume voller Möglichkeiten für Innovationen
19.09.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services

19.09.2019 | Messenachrichten

Land unter: Steigende Hochwassergefahr durch gleichzeitige Sturmfluten und Starkniederschläge in Nordeuropa

19.09.2019 | Geowissenschaften

Mittelhäufige Pflanzenarten sind am stärksten zurückgegangen

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics