Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologen entwickeln Kupferoberfläche, die im Hochofen flüssiges Eisen abperlen lässt

29.11.2017

Lotus-Effekt für Hochofen-Teile: Mit einer flüssigkeits- und hitzeabweisenden Oberfläche für Kupfer ist Prof. Christoph Neinhuis und Dr. Wilfried Konrad von der Fakultät Biologie der TU Dresden eine ressourcen-, geld- und zeitoptimierende Technologie geglückt. Sie überträgt das evolutionäre Erfolgsrezept des Lotus-Effekts auf Kupfer-Blasformen: jene Bauteile, die Heißluft in einen Hochofen einblasen und oft durch flüssiges Metall zerstört werden.

 „Als Jörg Adam mit der Idee auf mich zukam, habe ich sie für verrückt erklärt“, sagt Neinhuis. Dr. Adam vom VDEh-Betriebsforschungsinstitut in Düsseldorf initiierte das Projekt 2013. Nun hat die interdisziplinäre Gruppe das Patent angemeldet.


Die ersten Blasformen mit der neuen Oberfläche sitzen ab Februar im Hochofen.

© Siegfried Konietzko


Für ihre Erfindung erhielt die Projektgruppe im Oktober den Materialica Gold Award im Bereich „Surface and Technology“: Siegfried Konietzko, Dr. Adam, Dr. Konrad, Prof. Neinhuis (v.l.n.r.)

© Siegfried Konietzko

Siegfried Konietzko, der Mittler zur Praxis bei der Siegener Gießerei Hundt & Weber, ist der vierte Kopf des Projekts und nach vier Jahren und 14 Tonnen Testmaterial zuversichtlich: „Ab Februar sitzt die Beschichtung im Hochofen.“

Die Gründe der anfänglichen Zweifel liegen im Hochofen selbst: „Die genauen Prozesse darin kennt niemand“, erklärt Christoph Neinhuis. „Zwischen den Eisenerzen und Zusatzstoffen, die reingehen, und dem Metall, das rauskommt, liegt ein guter Teil Vermutung und Alchemie. Druck, Oberflächenspannung und Viskosität des flüssigen Metalls sind weitgehend unklar.“

Experimente im Hochofen seien so unmöglich. Und was man wisse, mache die Modellentwicklung nicht einfacher: „Die Oberfläche muss flüssiges Metall mit Temperaturen von 1.500 bis 2.300 Grad unbeschädigt abperlen lassen.“

Modell dafür stand der Springschwanz: Wie eine Mischung aus Assel und kugelrunder Zecke mutet der Sechsfüßer aus dem Elbsandsteingebirge an. „Der Springschwanz hat eine völlig verrückte Oberflächenstruktur“, sagt Prof. Neinhuis: „Mit einer Anordnung von Löchern, die extrem wasserabstoßend ist.“ Während der Lotuseffekt kegelartige Erhebungen nutzt, schließen die Löcher der Collembolen – so der Fachbegriff – Luft ein. Dieses „Luftpolster“ trennt das Kupfer vom flüssigen Eisen: „wie eine wärmedämmende Decke.“

Für den Biologen ist die Neuerung ein Beweis, dass sich erfolgreiche Prinzipien der Evolution auch unter anderen Rahmenbedingungen, außerhalb der eigenen Erfahrungswelt, als robust erweisen können. „Diese wissenschaftliche Erkenntnis ist sehr befriedigend.“

Der Lochung der Oberfläche, die unkompliziert gebohrt wird, folgt eine chemische Modifikation. Eine 30 bis 35 Millimeter dicke Modellplatte, die flüssiges Eisen in drei Sekunden durchschmilzt, erhitzt sich mit dieser Beschichtung nicht über 200 Grad. Es geht um „riesige Mengen Energie“, wenn sich die Technologie im Hochofen bewährt: „Wenn Blasformen gewechselt werden, läuft die Peripherie ressourcenintensiv weiter, ohne dass Eisen dabei produziert wird. Schon ein bis zwei Prozent längere Laufzeiten bedeuten eine gewaltige Einsparung“, macht Neinhuis deutlich.

Wie er sieht auch Siegfried Konietzko der praktischen Erprobung gespannt entgegen. „Wir wissen nicht, wie die Beschichtung auf die Chemie im Ofen reagiert, auf Schwefel, Säure, Zink und Kalk, die Schlacken bilden, auf den rund 1.200 Grad heißen Wind, der mit 220 Metern pro Sekunde eingeblasen wird, auf scharfkantige, grobkörnige Erze, die Kupfer wie Schleifpapier schmirgeln.“

Wenn sich die neue Oberfläche über einige Monate bewährt habe, gehe es weiter: „Der aktuelle intensive Kundenkontakt hat ein ganzes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten eröffnet.“ Ein Beispiel, das bei Konietzko nachgefragt ist: „Sauerstofflanzen“ – diese leiten Sauerstoff in Konverter mit Roheisen, um den Restkohlenstoff darin zu binden.

Informationen für Journalisten
Prof. Dr. Christoph Neinhuis
Tel.: +49 (0) 351 463-36032
E-Mail: christoph.neinhuis@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Mit Radaraugen dem Klimawandel auf der Spur

16.07.2019 | Geowissenschaften

Projekt ConText gestartet – Intelligente textile Oberflächen für das Smart Home

16.07.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics