Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bienen suchen nach Bomben

13.05.2002


Pentagon setzt auf "kontrollierte biologische Systeme" zur Suche nach Drogen und Sprengstoff

Honigbienen, die Blumen ignorieren und sich auf Sprengstoffe konzentrieren, hat das Pentagon nach Angaben der New York Times gezüchtet. Die Wunderinsekten sollen als Schwärme dann Bomben, die in Autos oder Lastwagen versteckt sind, aufspüren, bei der Minensuche helfen und andere versteckte Sprengstofffallen finden.

Bienen als Sprengstoffschnüffler sind nicht neu. Bereits seit drei Jahren arbeitet das Pentagon an dem Projekt. Besonders interessant wurde es aber nach dem 11. September. Dennoch meinen Forscher, dass das gesamte Projekt erst in den Kinderschuhen steckt. Die Grenzen der Insekten sind den Wissenschaftlern schon klar: Bei Kälte, Regen, Sturm oder in der Nacht schwirren die Honigbienen unter keinen Umständen aus. "Bienen sind aber mindestens so gute Riecher wie Hunde", so Alan Rudolph, Programm-Manager vom Defense Sciences Office der Defense Advanced Research Projects Agency. Die Eigenschaften der Honigbienen ist jedenfalls hervorragend: bereits kleine Spuren von verschiedenen Molekülen können die Insekten aufspüren. Im Pentagon sind sich die Wissenschaftler einig darüber, dass das Bienen-Projekt ein gewisses PR-Problem darstellt und von der Öffentlichkeit verspottet wird.

Das Air Force Research Laboratory an der Brooks Air Force Base hat in mehreren Versuchen mit Honigbienen festgestellt, dass diese 99 Prozent der Schnüffeltests nach Sprengstoffen bestanden hätten. In den kommenden Wochen sollen Feldversuche mit Sendern gestartet werden, die nur so groß sind wie ein Salzkörnchen. Dieses System soll eine genaue Standort-Bestimmung ermöglichen, wenn einzelne Bienen nach Sprengstoff suchen.

Die Forscher, die mit den Bienen arbeiten, sind überzeugt davon, dass bei der Suche nach Rauschgift, die Bienen noch besser und leichter einsetzbar sind, da die meisten Drogen chemische Substanzen an die Luft abgeben. Solche Versuche werden seit Jahren an der Universität in Montana durchgeführt. Die Wissenschaftler belohnen die Bienen mit Zucker. Wenn eine Biene das Spiel verstanden hat, wird diese Botschaft dem ganzen Volk mitgeteilt, berichten die Forscher. Innerhalb von zwei Stunden finden die Insekten jedes angepeilte Ziel.

Das Pentagon hat in solche Projekte, bei denen Tiere als chemische Spürnasen verwendet werden, seit 1998 rund 25 Mio. Dollar gesteckt. Die Projekte laufen unter dem Namen "Controlled Biological Systems".

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com/2002/05/13/science/13BEES.html

Weitere Berichte zu: Biene Bombe Honigbiene Pentagon Sprengstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

nachricht Mit Hightech-Analytik besser erkennen, ob der Krebs zurückkehrt
11.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics