Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschungszentrum für Berlin

10.05.2002


"Mathematik für Schlüsseltechnologien" wird mit 21 Millionen Euro gefördert

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am 8. Mai beschlossen, in Berlin ein DFG-Forschungszentrum "Mathematik für Schlüsseltechnologien: Modellierung, Simulation und Optimierung von real-world-Prozessen - Mathematics for Key Technologies: Modelling, Simulation and Optimization of Real-World Processes" einzurichten. Damit soll ein international sichtbares Zentrum für Modellierung und Simulation geschaffen werden, in dem mathematische Methoden für ein breites Spektrum von Anwendern weiterentwickelt werden. Für die ersten vier Jahre wurden rund 21 Millionen Euro bewilligt; Förderbeginn ist der 1. Juni 2002.

Das DFG-Forschungszentrum in Berlin will ausgehend von konkreten Problemen neue mathematische Werkzeuge entwickeln, wobei gemeinsam mit Anwendern Modelle entworfen und mathematische Lösungen gesucht werden sollen. Dabei versteht sich das Zentrum als Schnittstelle und "Übersetzer" zwischen der theoretischen Mathematik und den verschiedenen Anwendern aus Industrie, Wissenschaft oder Verwaltung; die Wissenschaftler arbeiten überdies auch mit Krankenhäusern, Kommunen und Banken zusammen. Im Zentrum soll eine Verbindung zwischen numerischer mathematischer Simulation, nicht-numerischer Modellierung und Stochastik, für ganz unterschiedliche Anwendungsgebiete geschaffen werden. Diese umfassen beispielsweise die Medizin und Biotechnologie, Verkehrs- und Kommunikationsnetzwerke, die Optimierung industrieller Prozesse sowie Optimierungsprobleme im elektronischen Bereich.

Eingebunden in das DFG-Forschungszentrum sind alle drei Berliner Universitäten sowie als außeruniversitäre Einrichtungen das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik und das Weierstraß-Institut für angewandte Analysis und Stochastik, so dass eine strukturbildende Wirkung für die Berliner Forschungslandschaft erwartet wird.

Die Berliner Wissenschaftler streben zudem inhaltliche und strukturelle Veränderungen in der mathematischen Bildung an Schulen und Universitäten an. So sollen Lehrer die Möglichkeit zur Weiterbildung im Forschungszentrum erhalten, zudem wollen die Wissenschaftler neue Curricula für die Gymnasien entwerfen. Gleichzeitig soll die Rolle und Bedeutung der Mathematik stärker in die Öffentlichkeit getragen werden.

Der Antrag wurde aus 14 zum Thema "Modellierung und Simulation in den Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften" eingegangenen Konzepten ausgewählt, von denen drei in die engste Wahl gekommen waren.

Im neuen Programm DFG-Forschungszentren wird Spitzenforschung gefördert, die national führend und international sichtbar ist. Diese Exzellenzzentren sollen dazu beitragen, deutsche Hochschulen als Forschungsstätten so attraktiv zu machen, dass sie als Alternative zu den USA oder England für den internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs einerseits und für Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland andererseits erwogen werden. Ziel ist es daher auch, die unmittelbaren Voraussetzungen erfolgreicher Forschung zu verbessern und die besten Ideen zur Verbesserung der Ausbildungs-, Karriere-, Fächer- und Organisationsstrukturen an den Hochschulen zu realisieren.

Forschungszentren bauen auf vorhandenen kooperativen Forschungsschwerpunkten an den Hochschulen und mit außeruniversitären Instituten auf und können mit regelmäßigen Zwischenevaluationen längstens für zwölf Jahre gefördert werden. Im Rahmen eines Zentrums werden dafür bis zu sechs zusätzliche Professuren und deren Ausstattung sowie Nachwuchsgruppen gefördert. Jedes Zentrum wird mit rund fünf Millionen Euro pro Jahr unterstützt, wobei Mittel in Höhe von rund 47 Millionen Euro der DFG von der Bundesregierung aus den UMTS-Geldern zur Verfügung gestellt werden. Im vergangenen Jahr hatte die DFG die ersten drei Forschungszentren eingerichtet: "Ozeanränder" (Universität Bremen), Funktionelle Nanostrukturen" (Universität Karlsruhe) und "Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" (Universität Würzburg).

Nähere Informationen zum Berliner Zentrum:

Prof. Dr. Martin Grötschel
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
Takustraße 7
D-14195 Berlin
Tel.: 030/84185-210, Fax: 030/84185-269 oder
TU-Berlin
Fachbereich Mathematik 3
Straße des 17. Juni 136
D-10623 Berlin
Tel.: 030/314-23266 oder -23266

Dr. Pia Teufel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

nachricht Mit Hightech-Analytik besser erkennen, ob der Krebs zurückkehrt
11.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics