Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Traum wird wahr: Roboter machen die Hausarbeit

10.05.2002


BMBF fördert Entwicklung neuer Generation von Servicerobotern

Ein Befehl genügt und der Roboter räumt die Wohnung auf. Was heute noch wie ein Science Fiction Roman erscheint, könnte morgen schon Realität sein. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung einer neuen Generation von Servicerobotern, die sogar bei der Hausarbeit helfen können. Ein internationales wissenschaftliches Expertengremium bewertete jüngst das erste von fünf im Jahr 1999 gestarteten Projekten im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion positiv. Ziel des Leitprojekts MORPHA "Intelligente Anthropomorphe Assistenzsysteme" ist die Entwicklung neuer Interaktionsformen zwischen Mensch und IT-Systemen. Ihre Umsetzung soll dies bei so genannten intelligenten mechatronischen Assistenzsystemen wie etwa Servicerobotern finden.

Serviceroboter unterscheiden sich von den klassischen Industrierobotern dadurch, dass sie mit dem Menschen zusammenarbeiten und sich seinen Bewegungen anpassen. Sie lassen sich durch Sprache, taktile Kontakte oder Zeigegesten beeinflussen und passen sich ohne großen Programmieraufwand an neue Aufgaben an. Als Assistenten im Haushalt und in der Pflege können die Roboter typische Aufgaben wie Hol- und Bringdienste leisten, beim Heben, Halten und Transportieren von Gegenständen helfen sowie den Menschen beim Gehen stützen. In der Industrie sollen die neuen Roboter den Menschen bei Handlanger-, Transport- und Inspektionsaufgaben in einer komplexen Fertigungsumgebung mit Werkzeugmaschinen, Förderbändern und Lagern unterstützen.

Aus dem Leitprojekt MORPHA gingen seit Mitte 1999 fünf Spin-off-Produkte, drei Spin-off-Unternehmen, neun Patentanmeldungen, 89 wissenschaftliche Veröffentlichungen, 20 Diplomarbeiten und vier Dissertationen hervor. Das BMBF fördert das Großprojekt mit rund 10 Millionen Euro bis Juli 2002, weitere 8 Millionen Euro steuern die 17 Forschungspartner bei.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.morpha.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Hausarbeit MORPHA Roboter Serviceroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics