Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Wissenschaftsmanagement gegründet

30.04.2002


Die Steigerung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft und Forschung ist das Ziel der Gründer aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaftslandschaft



Die Mitgliederversammlung des neuen Zentrums für Wissenschaftsmanagement


Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen, Wissenschaftsförderer und engagierte Einzelpersonen gründeten heute in Speyer das Zentrum für Wissenschaftsmanagement. Das als Verein verfasste Zentrum für Wissenschaftsmanagement will zur Schaffung passender Rahmenbedingungen für innovative Forschung beitragen. "Es geht um die Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements, d.h. wissenschaftsadäquate Managementstrukturen für den Wissenschaftsbereich", brachte Prof. Dr. Hanns H. Seidler, frisch gewählter Vorsitzender des Vorstandes des Zentrums und Kanzler der TU Darmstadt, eine Zielrichtung der Arbeit auf den Punkt. Deshalb wird das Zentrum in der Aus- und Weiterbildung im Wissenschaftsmanagement besonders aktiv werden. An der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV), selbst Gründungsmitglied des Zentrums, kann ab dem Wintersemester 2002/2003 das postuniversitäre Ergänzungsstudium Wissenschaftsmanagement absolviert werden. "Junge Nachwuchskräfte des Wissenschaftsmanagements erhalten hier in Speyer eine spezifische und praxisgerechte Qualifizierung", so der Rektor der DHV, Prof. Dr. Rudolf Fisch. Ebenfalls in Zusammenarbeit zwischen Zentrum für Wissenschaftsmanagement und DHV wird im Herbst mit dem Speyerer Führungskolleg für Wissenschaftsmanager/innen eine berufsbegleitende Weiterbildung beginnen. "Die Kooperation mit europäischen und internationalen Einrichtungen des Wissenschaftsmanagements in der Aus- und Weiterbildung, aber nicht nur hier, wird einen wesentlichen Bestandteil der Arbeit des Zentrums bilden", erklärte Sigurd Lettow, stellvertretender Vorsitzender des Zentrums sowie des Vorstandes des Forschungszentrums Karlsruhe.

Die Durchführung anwendungsbezogener Forschungsvorhaben im Wissenschaftsmanagement kennzeichnet eine weitere Kernaufgabe, die sich das Zentrum für Wissenschaftsmanagement gesetzt hat. Engster Kooperationspartner in diesem Bereich ist das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) in Speyer, das auch die Geschäftsstelle des Zentrums beherbergt und dessen stellvertretender Direktor, Prof. Dr. Karl-Peter Sommermann gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Zentrums ist. Ein erstes interdisziplinäres Forschernetzwerk, das empirische Untersuchungen der institutionellen Rahmenbedingungen innovativer Forschung durchführen wird, wurde bereits von Prof. Dr. Dorothea Jansen aufgebaut.


Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement versteht sich als Plattform und Austauschbörse für nationale und internationale Erkenntnisse und Erfahrungen des Wissenschaftsmanagements. Am Zentrum wird eine wissenschaftliche Dokumentations- und Transferstelle aufgebaut, die Wissen und Erfahrungen des Wissenschaftsmanagements erfasst, bündelt und an die Mitglieder weitervermittelt. Das Spezifische ist die erklärte Absicht, Forschungsträger aus dem Bereich der Hochschulen, der außeruniversitären Forschung und der Industrie zusammenzuführen und insbesondere den Austausch zwischen den Säulen des Forschungssystems zu intensivieren.

Auch die Liste der Gründungsmitglieder des Zentrums unterstreicht diesen Ansatz. Sie reicht quer durch die deutsche Wissenschaftslandschaft: Die Universitäten Erlangen-Nürnberg, Darmstadt, Karlsruhe, Gießen, München (TU), Osnabrück, Weimar, Erfurt, Lübeck und Saarbrücken und die Fachhochschulen Trier und Neu-Ulm sind vertreten, ebenso das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die Helmholtz-Zentren Forschungszentrum Karlsruhe, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) gehören genauso zu den Gründungsmitgliedern des Zentrums wie die großen Wissenschaftsorganisationen Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), Wissenschaftsgemeinschaft Wilhelm Gottfried Leibniz (WGL), Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD).

Mit der heutigen Gründung des Zentrums für Wissenschaftsmanagement wird eine bereits seit längerem tätige Initiative institutionalisiert. Ende 2000 traten die deutschen Universitätskanzler mit der Idee zum Aufbau eines solchen Zentrums an das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) in Speyer heran, um die bis dahin punktuelle Zusammenarbeit im Bereich des Wissenschaftsmanagements dauerhaft zu etablieren. Gemeinsam mit den Helmholtz-Zentren und der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV) wurde die Idee in das Konzept des Zentrums umgesetzt und in einer breiten Diskussion mit zahlreichen Vertretern des deutschen Wissenschaftssystems zum jetzigen Stand entwickelt.

Im Anschluss an die Gründung beginnt nun der schrittweise Aufbau des Zentrums, das aus Mitglieds- und Projektbeiträgen finanziert wird, bis zur vollen Leistungsfähigkeit in vier Jahren. Zahlreiche weitere Einrichtungen haben bereits angekündigt, dem Zentrum beizutreten und einen Beitrag zu leisten, um seine Leistungen bevorzugt nutzen zu können.

Kontakt:
Dipl.-Soz. Brigitte Jahn-Zimmermann
Zentrum für Wissenschaftsmanagement
Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung
Freiherr vom Stein-Str. 2
67346 Speyer
Fon (0 62 32) 654-390
Fax (0 62 32) 654-290
E-Mail: jahn-zimmermann@dhv-speyer.de

Dr. Klauspeter Strohm | idw

Weitere Berichte zu: DHV FÖV Verwaltungswissenschaft Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biegen ohne zu brechen - Wie Insekten ihre Umgebung ertasten
10.09.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Faden-Kunst aus Roboterhand
10.09.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics