Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Wissenschaftsmanagement gegründet

30.04.2002


Die Steigerung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft und Forschung ist das Ziel der Gründer aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaftslandschaft



Die Mitgliederversammlung des neuen Zentrums für Wissenschaftsmanagement


Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen, Wissenschaftsförderer und engagierte Einzelpersonen gründeten heute in Speyer das Zentrum für Wissenschaftsmanagement. Das als Verein verfasste Zentrum für Wissenschaftsmanagement will zur Schaffung passender Rahmenbedingungen für innovative Forschung beitragen. "Es geht um die Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements, d.h. wissenschaftsadäquate Managementstrukturen für den Wissenschaftsbereich", brachte Prof. Dr. Hanns H. Seidler, frisch gewählter Vorsitzender des Vorstandes des Zentrums und Kanzler der TU Darmstadt, eine Zielrichtung der Arbeit auf den Punkt. Deshalb wird das Zentrum in der Aus- und Weiterbildung im Wissenschaftsmanagement besonders aktiv werden. An der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV), selbst Gründungsmitglied des Zentrums, kann ab dem Wintersemester 2002/2003 das postuniversitäre Ergänzungsstudium Wissenschaftsmanagement absolviert werden. "Junge Nachwuchskräfte des Wissenschaftsmanagements erhalten hier in Speyer eine spezifische und praxisgerechte Qualifizierung", so der Rektor der DHV, Prof. Dr. Rudolf Fisch. Ebenfalls in Zusammenarbeit zwischen Zentrum für Wissenschaftsmanagement und DHV wird im Herbst mit dem Speyerer Führungskolleg für Wissenschaftsmanager/innen eine berufsbegleitende Weiterbildung beginnen. "Die Kooperation mit europäischen und internationalen Einrichtungen des Wissenschaftsmanagements in der Aus- und Weiterbildung, aber nicht nur hier, wird einen wesentlichen Bestandteil der Arbeit des Zentrums bilden", erklärte Sigurd Lettow, stellvertretender Vorsitzender des Zentrums sowie des Vorstandes des Forschungszentrums Karlsruhe.

Die Durchführung anwendungsbezogener Forschungsvorhaben im Wissenschaftsmanagement kennzeichnet eine weitere Kernaufgabe, die sich das Zentrum für Wissenschaftsmanagement gesetzt hat. Engster Kooperationspartner in diesem Bereich ist das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) in Speyer, das auch die Geschäftsstelle des Zentrums beherbergt und dessen stellvertretender Direktor, Prof. Dr. Karl-Peter Sommermann gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Zentrums ist. Ein erstes interdisziplinäres Forschernetzwerk, das empirische Untersuchungen der institutionellen Rahmenbedingungen innovativer Forschung durchführen wird, wurde bereits von Prof. Dr. Dorothea Jansen aufgebaut.


Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement versteht sich als Plattform und Austauschbörse für nationale und internationale Erkenntnisse und Erfahrungen des Wissenschaftsmanagements. Am Zentrum wird eine wissenschaftliche Dokumentations- und Transferstelle aufgebaut, die Wissen und Erfahrungen des Wissenschaftsmanagements erfasst, bündelt und an die Mitglieder weitervermittelt. Das Spezifische ist die erklärte Absicht, Forschungsträger aus dem Bereich der Hochschulen, der außeruniversitären Forschung und der Industrie zusammenzuführen und insbesondere den Austausch zwischen den Säulen des Forschungssystems zu intensivieren.

Auch die Liste der Gründungsmitglieder des Zentrums unterstreicht diesen Ansatz. Sie reicht quer durch die deutsche Wissenschaftslandschaft: Die Universitäten Erlangen-Nürnberg, Darmstadt, Karlsruhe, Gießen, München (TU), Osnabrück, Weimar, Erfurt, Lübeck und Saarbrücken und die Fachhochschulen Trier und Neu-Ulm sind vertreten, ebenso das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Die Helmholtz-Zentren Forschungszentrum Karlsruhe, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) gehören genauso zu den Gründungsmitgliedern des Zentrums wie die großen Wissenschaftsorganisationen Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), Wissenschaftsgemeinschaft Wilhelm Gottfried Leibniz (WGL), Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD).

Mit der heutigen Gründung des Zentrums für Wissenschaftsmanagement wird eine bereits seit längerem tätige Initiative institutionalisiert. Ende 2000 traten die deutschen Universitätskanzler mit der Idee zum Aufbau eines solchen Zentrums an das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) in Speyer heran, um die bis dahin punktuelle Zusammenarbeit im Bereich des Wissenschaftsmanagements dauerhaft zu etablieren. Gemeinsam mit den Helmholtz-Zentren und der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV) wurde die Idee in das Konzept des Zentrums umgesetzt und in einer breiten Diskussion mit zahlreichen Vertretern des deutschen Wissenschaftssystems zum jetzigen Stand entwickelt.

Im Anschluss an die Gründung beginnt nun der schrittweise Aufbau des Zentrums, das aus Mitglieds- und Projektbeiträgen finanziert wird, bis zur vollen Leistungsfähigkeit in vier Jahren. Zahlreiche weitere Einrichtungen haben bereits angekündigt, dem Zentrum beizutreten und einen Beitrag zu leisten, um seine Leistungen bevorzugt nutzen zu können.

Kontakt:
Dipl.-Soz. Brigitte Jahn-Zimmermann
Zentrum für Wissenschaftsmanagement
Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung
Freiherr vom Stein-Str. 2
67346 Speyer
Fon (0 62 32) 654-390
Fax (0 62 32) 654-290
E-Mail: jahn-zimmermann@dhv-speyer.de

Dr. Klauspeter Strohm | idw

Weitere Berichte zu: DHV FÖV Verwaltungswissenschaft Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics