Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamischer Gehirnatlas verbessert Diagnose

26.04.2002


Projekt "Dynamic Brain Atlas" zur Erforschung von Hirn-Abnormalitäten gestartet

Forscher des Londoner King´s College haben zusammen mit dem Imperial College und der Oxford Universität das Projekt "Dynamic Brain Atlas" gestartet. Mittels neuer Technologien sollen Ärzte eine Abnormalität des Gehirns rascher erkennen können. In vielen Fällen ist es laut den Wissenschaftlern schwierig, den Grund einer Gehirnabnormalität durch Hirn-Scans exakt festzustellen. Das Projekt wurde heute, Donnerstag, im Rahmen der Eröffnung des National e-Science Centres in Edinburgh vorgestellt.

Durch die Kombination mit der als Grid bekannten Computer-Netzwerk-Technologie und eines Notebooks wird es Radiologen ermöglicht, Gehirnbilder von Patienten mit einem Gehirnatlas zu vergleichen. "Bilder von gewöhnlichen Scans liefern nicht immer eindeutige Ergebnisse, was aber für die Diagnose von psychiatrischen Erkrankungen wie der Schizophrenie oder der Demenz sehr wichtig ist", erklärte Derek Hill vom King´s College. Der Atlas ist auf jeden Patienten zugeschnitten, da die Bilder in einem dynamischen Prozess aus hunderten gespeicherten Aufnahmen rund um die Welt generiert werden.

"Ähnlich einer Suche im Internet gibt der Arzt die gewünschten Eigenschaften des maßgeschneiderten Atlanten ein und klickt auf Start", so Hill. Mittels Grid-Technologie werden die Patientenbilder erneuert, um so das Vertrauen des Betroffenen sicherzustellen. Gleichzeitig werden die Aufnahmen weiterer Referenz-Personen mit ähnlichen Eigenschaften erhoben. Computerkapazitäten rund um den Erdball dienen dazu, die Referenzbilder mit der Gehirnaufnahme des Patienten abzugleichen. "Dadurch wird der maßgeschneiderte Gehirnatlas erst möglich", erläutert Hill. Durch Überlagerung der Gehirnaufnahme des Patienten und des Atlanten erfolgt die Feststellung abnormer Regionen. "Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden, aber der Routine-Einsatz dieses Tools ist noch Jahre entfernt", resümiert Hill.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.kcl.ac.uk
http://www.kcl.ac.uk/phpnews/wmprint.php?ArtID=180

Weitere Berichte zu: Atlas Brain Dynamisch Gehirnatlas Gehirnaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics