Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamischer Gehirnatlas verbessert Diagnose

26.04.2002


Projekt "Dynamic Brain Atlas" zur Erforschung von Hirn-Abnormalitäten gestartet

Forscher des Londoner King´s College haben zusammen mit dem Imperial College und der Oxford Universität das Projekt "Dynamic Brain Atlas" gestartet. Mittels neuer Technologien sollen Ärzte eine Abnormalität des Gehirns rascher erkennen können. In vielen Fällen ist es laut den Wissenschaftlern schwierig, den Grund einer Gehirnabnormalität durch Hirn-Scans exakt festzustellen. Das Projekt wurde heute, Donnerstag, im Rahmen der Eröffnung des National e-Science Centres in Edinburgh vorgestellt.

Durch die Kombination mit der als Grid bekannten Computer-Netzwerk-Technologie und eines Notebooks wird es Radiologen ermöglicht, Gehirnbilder von Patienten mit einem Gehirnatlas zu vergleichen. "Bilder von gewöhnlichen Scans liefern nicht immer eindeutige Ergebnisse, was aber für die Diagnose von psychiatrischen Erkrankungen wie der Schizophrenie oder der Demenz sehr wichtig ist", erklärte Derek Hill vom King´s College. Der Atlas ist auf jeden Patienten zugeschnitten, da die Bilder in einem dynamischen Prozess aus hunderten gespeicherten Aufnahmen rund um die Welt generiert werden.

"Ähnlich einer Suche im Internet gibt der Arzt die gewünschten Eigenschaften des maßgeschneiderten Atlanten ein und klickt auf Start", so Hill. Mittels Grid-Technologie werden die Patientenbilder erneuert, um so das Vertrauen des Betroffenen sicherzustellen. Gleichzeitig werden die Aufnahmen weiterer Referenz-Personen mit ähnlichen Eigenschaften erhoben. Computerkapazitäten rund um den Erdball dienen dazu, die Referenzbilder mit der Gehirnaufnahme des Patienten abzugleichen. "Dadurch wird der maßgeschneiderte Gehirnatlas erst möglich", erläutert Hill. Durch Überlagerung der Gehirnaufnahme des Patienten und des Atlanten erfolgt die Feststellung abnormer Regionen. "Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden, aber der Routine-Einsatz dieses Tools ist noch Jahre entfernt", resümiert Hill.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.kcl.ac.uk
http://www.kcl.ac.uk/phpnews/wmprint.php?ArtID=180

Weitere Berichte zu: Atlas Brain Dynamisch Gehirnatlas Gehirnaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics