Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Leber im Modell keine Kunst

25.04.2002


Forscher simulieren Züchtung am Computer - Bauplan des Blutnetzwerkes inklusive

Die Züchtung einer künstlichen Leber ist prinzipiell möglich. Das behaupten die Gewebe-Ingenieurs-Spezialisten Jay Vacanti vom Massachusetts General Hospital und Jeffrey Borenstein vom Draper Laboratory. Sie haben erstmals an einem 3D-Computermodell die Funktionsweise einer künstlichen Leber simuliert. Vacanti ist auch für die Züchtung eines menschlichen Ohrs auf dem Rücken einer Maus im Jahr 1997 verantwortlich, berichtet BBC heute, Donnerstag.

Bisher gelang es Forschern lediglich, einfache Körpergewebe wie z.B. Gelenksknorpel oder Haut zu züchten. Als größtes Problem galt die Züchtung eines eigenes Blutgefäßnetzes, das das Organ mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und Abfallstoffe abtransportiert. Zu diesem Zweck ist aber ein biologisch abbaubarer Kunststoff nötig, der zuerst in eine Lösung mit Zellen des Patienten und folgend in eine Nährstofflösung getaucht wird. Haben sich die Zellen erst einmal vermehrt und verbunden, löst sich der Kunststoff-Rahmen auf. Der Gewebeteil überlebt durch die Nähr- und Sauerstoffversorgung. Bei dickeren Geweben können die Nährstoffe aber nicht alle Zellschichten durchdringen, was eine interne Blutversorgung nötig macht.

Vacanti und Borenstein entwickelten eine computergestützte Technik, mit der sie das Blutgefäßsystem einer echten Leber nachahmten. Dafür injizierten die Forscher flüssiges Plastik in die Blutgefäße der Leber, das Lebergewebe löste sich auf, übrig blieb der Abdruck der Blutgefäße. Anschließend gaben sie die Strukturdaten in ein 3D-Modellierungsprogramm ein, das in einer Computersimulation getestet wurde. Das Programm stellt ein 3D-Schichtmodell der Leber dar, das in drei horizontale Schichten "geschnitten" werden kann. Diese können zur Herstellung einer geschichteten Silikonform benutzt werden, in die eine biologisch abbaubare Gerüstsubstanz eingegossen wird. Anschließend erfolgt unter Hitze und Druck die Zusammenlegung der Schichten. Laut "Bauplan" ist das Ergebnis ein Grundgerüst der Leber. Die leeren Kanäle werden mit einer Lösung aus Endothelzellen, die die Gefäßwände aufbauen, gefüllt. Die Gerüstsubstanz löst sich in wenigen Monaten auf, und idealerweise entsteht eine funktionierende Leber.

"Das größte und bis dato ungeklärte Problem ist es, die richtigen Zelltypen am richtigen Ort zu züchten", so Linda Griffith vom Massachusetts Insitute of Technologie (MIT). Gewebe-Ingenieur Larry Hench ergänzt: "Derzeit gibt es auch keinen Weg, diese Implantate steril zu halten." Der Einsatz einer künstlichen Leber für Organverpflanzungen ist wie die Forscher in USA Today betonen noch ein steiniger Weg.

Weiterführende Infos über die Disziplin "tissue engineering" auch unter: www.usatoday.com/news/healthscience/health/2002-01-23-cover-organs.htm

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1949000/1949073.stm
http://www.mit.edu
http://usatoday.com

Weitere Berichte zu: Gerüstsubstanz Schicht Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics