Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen von über 3 Mrd. EUR - rund 10.000 Beschäftigte

25.04.2002


Siemens hat in den vergangenen 10 Jahren insgesamt mehr als 3 Mrd. EUR in den neuen Bundesländern investiert. Damit wurde vor allem der weitere Aufbau und Ausbau hochmoderner Fertigungsstandorte vorangetrieben. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 10.000 Mitarbeiter in den neuen Bundesländern, dazu gehören auch rund 900 Ausbildungsplätze. Verbundene Unternehmen hinzugerechnet, sind es insgesamt sogar über 15.000 Arbeitsplätze. Siemens hat als Wirtschaftsfaktor aber noch weitere positive Auswirkungen auf die gesamte Region. Das Unternehmen bezog allein im letzten Geschäftsjahr für rund 1,1 Mrd. EUR Produkte und Dienstleistungen von über 7400 Lieferanten aus den neuen Bundesländern. Durch die regionale Auftragsvergabe sichert Siemens Tausende Arbeitsplätze in meist mittelständischen Unternehmen.

Die Basis für den flächendeckenden Vertrieb, aber auch für Engineering, Montage und Service in den neuen Bundesländern sind die insgesamt 10 Niederlassungen und Geschäftsstellen Rostock, Schwerin, Berlin, Magdeburg, Cottbus, Halle, Leipzig, Dresden, Chemnitz und Erfurt. Darüber hinaus gibt es Siemens-Fertigungsstätten in Greifswald, Nauen, Leipzig, Dresden, Chemnitz, Görlitz, Limbach-Oberfrohna, Mühlhausen, Zwickau, Erfurt und Rudolstadt. Viele davon haben sich zu international anerkannten Kompetenzzentren entwickelt.

Arbeitsgebiet Transportation / Siemens VDO Automotive

Durch die Großserienfertigung von Diesel-Hochdruckeinspritzsystemen konnte der nahe Chemnitz gelegene Standort Limbach-Oberfrohna der Siemens VDO Automotive eine deutliche Expansion verzeichnen. Siemens investiert in Sachsen in so genannte Common Rail Dieseleinspritzsysteme mit Piezo-Technologie, bei der Siemens weltweit führend ist. Der Produktionsstandort mit ca. 840 Mitarbeitern wird zum Siemens Kompetenzzentrum für diese Einspritzsysteme ausgebaut. Die Produktion soll von etwa zwei Millionen Piezo-Injektoren im laufenden Jahr auf vier Millionen Stück im Jahr 2004 verdoppelt werden. In Zwickau, wo rund 250 Mitarbeiter beschäftigt sind, läuft die Cockpit-Fertigung für VW auf Hochtouren. Im thüringischen Werk Mühlhausen mit rund 180 Mitarbeitern werden Drosselklappenregler für Autos hergestellt.

Arbeitsgebiet Information and Communications

Am 1998 neu errichteten Standort Telefonfertigung Leipzig von Siemens Information and Communication Mobile arbeiten über 500 Mitarbeiter. Dort werden hauptsächlich systemgebundene digitale Telefone in Millionenstückzahlen gefertigt, aber auch immer mehr internetfähige Telefone sowie Flachbaugruppen und Zubehörteile, Kunststoffschalen und andere Komponenten für Mobiltelefone.

Der Standort Greifswald von Siemens Information and Communication Networks ist Fertigungsstandort für Netz- und Zugangstechnik, zum Beispiel für die aktuelle Breitbandanschlusstechnik DSL zur Übertragung von Sprache und Daten im Internet sowie für andere zukunftsträchtige Übertragungssysteme. In Greifswald gibt es auch Forschungseinrichtungen für zukünftige Telekommunikationsanwendungen sowie ein weltweites Servicezentrum für Fest- und Mobilfunknetze. Der Standort Greifswald beschäftigt derzeit über 600 Mitarbeiter.

Arbeitsgebiet Automation and Control

Nicht nur bei mittelständischen Kunden in Ostdeutschland hat sich das Werk für Kombinationstechnik Chemnitz als Hersteller von kompletten Automatisierungslösungen einen Namen gemacht. Zu den Geschäftspartnern des Werks zählen heute unter anderem so renommierte Maschinenbaufirmen wie Cincinnati Machine in England, Neos in Schweden oder Mikron in der Schweiz. Rund 15 Prozent seiner Ausrüstungen liefert dieses Siemens-Werk ins Ausland. In der Entwicklungsabteilung in Chemnitz werden Steuerungen für Werkzeugmaschinen und Produktionsautomaten hergestellt. Insgesamt sind in Chemnitz ca. 540 Mitarbeiter tätig.
Im Werk für Niederspannungsschaltanlagen in Böhlitz-Ehrenberg nahe Leipzig fertigen mehr als 270 Mitarbeiter Schaltanlagen für den Einsatz in Industrie, Kraftwerken und Großgebäuden.

Siemens Automation and Drives übernahm 2001 die Firma Remech Sondermaschinenbau bei Saalfeld. Siemens und Remech führten als langjährige Partner gemeinsam bereits eine Vielzahl von Projekten in der Automatisierungs- und Systemtechnik für Automobilmontagewerke durch. Mit dem Übernahme von Remech im letzten Jahr erweitert Siemens sein Angebot an Komplettlösungen für die Fahrzeugindustrie.

Der zu Siemens Building Technologies (SBT) gehörende Standort Mühlhausen entwickelt, fertigt und vertreibt Messgeräte für den Wohnbereich wie beispielsweise Wärme- und Wasserzähler sowie Heizkostenverteiler. Zudem installierte SBT im vergangenen Geschäftsjahr mehrere große Funkanlagen zur Verbrauchskostenerfassung.

Für die Siemens Gebäudetechnik (SGT) Region Ost begannen die Arbeiten am längsten Tunnel Deutschlands, dem Rennsteigtunnel der Autobahn A 71. Siemens verantwortet bei diesem Projekt die Luft-, Verkehrs- und Starkstromtechnik sowie die Sicherheitstechnik in den beiden knapp acht Kilometer langen Röhren. SGT Region Ost realisierte auch die gesamte elektrotechnische Infrastruktur für das VW-Automobilwerk „Gläserne Manufaktur“ in Dresden.

Arbeitsgebiet Power

Das Generatorenwerk Erfurt von Siemens Power Generation (PG) ist weltweites Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Herstellung von Generatoren bis 140 Megawatt und Hauptlieferant von Blechkomponenten für noch größere Generatoren nach Mülheim/Ruhr und Charlotte/USA. Im Generatorenwerk Erfurt sind derzeit rund 500 Mitarbeiter beschäftigt. Neben seinen Aufgaben im weltweiten Fertigungsverbund von Siemens PG bietet dieser Standort seine Leistungen auch externen Industriepartnern an. Der japanische Turbinenbauer Hitachi oder General Electric/Nuovo Pignone aus Italien beispielsweise gehören zu den Kunden.

Auch das Werk Görlitz von Siemens PG ist gut ausgelastet und beschäftigt rund 660 Mitarbeiter. Es gehört zum neuen Siemens-Geschäftsgebiet „Industrial Applications“, das aus den Geschäftsaktivitäten der Demag Delaval Group, der Atecs Mannesmann AG sowie dem Industrieturbinen- und Industriekraftwerksgeschäft von Siemens PG hervor gegangen ist. Dieses Geschäftsgebiet konzentriert in Görlitz das Turbosatzgeschäft sowie zum Beispiel Produktion und Service von Dampfturbinen.

Arbeitsgebiet Medical

Der Standort Rudolstadt von Siemens Medical Solutions beheimatet das traditionsreiche Röntgenwerk mit ca. 280 Beschäftigten. Das Werk ist ein international anerkanntes Kompetenzzentrum für Röntgenröhren und liefert seit kurzem auch Röntgenröhren für Computertomographen nach China.

Unternehmen mit Siemens-Beteiligung

Das vielfältige Engagement von Siemens in den neuen Bundesländern ergänzen die mit Siemens verbunden Partnerunternehmen und Joint-Ventures. So hat zum Beispiel die Bosch-Siemens-Hausgeräte GmbH in Nauen (Brandenburg) ein modernes Werk für Wäschetrockner und Toplader-Waschmaschinen. Infineon Technologies hat in den letzten Jahren in Dresden eine der modernsten Chip-Fabriken errichtet und zu einem führenden Zentrum für neue Chip-Fertigungstechnologien ausgebaut.

Karlheinz Groebmair | Für die Wirtschafts und Finanzpr

Weitere Berichte zu: Generator Generatorenwerk Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics